Produktion, Absatz

HANNOVER - Der Kekskonzern Bahlsen will künftig auch mit gluten- und laktosefreien Produkten Geld verdienen.

16.03.2017 - 16:31:24

Kekskonzern Bahlsen will mit glutenfreien Produkten verdienen. Damit sollten Menschen als Kunden gewonnen werden, die auf diese Stoffe verzichten müssten oder wollten, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hannover mit. Der Umsatz der Bahlsen-Gruppe legte im vergangenen Jahr auf rund 552 Millionen Euro zu (Vorjahr: 535 Mio). Davon erwirtschaftete das Unternehmen etwa die Hälfte in Deutschland, das waren 284 Millionen Euro nach 274 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Zum Gewinn machte der Konzern wie üblich keine Angaben. Der Gebäckhersteller aus Hannover sprach jedoch von einem "sehr erfolgreichen Geschäftsjahr". In seinen sechs Werken produzierte Bahlsen im vergangenen Jahr 140 421 Tonnen Kekse, Riegel und Gebäck, das war etwas mehr als im Vorjahr. Die Waren wurden in 55 Länder exportiert. Als Wachstumstreiber nennt Bahlsen vor allem den Ausbau des internationalen Geschäfts, neue Werbemethoden sowie Produktinnovationen etwa ohne Gluten oder Laktose.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA (Wochentag im 1. Absatz ergänzt) (Boerse, 19.11.2017 - 17:12) weiterlesen...

Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA. Als letzter betroffener Bundesstaat wird Nebraska bekanntgeben, ob er der Betreiberfirma TransCanada grünes Licht für die Umsetzung des Projektes, der Keystone XL, gibt. AMHERST/LINCOLN - Nur wenige Tage nach einem aufsehenerregenden Pipeline-Leck fällt im Streit um den Bau einer neuen 1900 Kilometer langen Ölrohrleitung in den USA eine wichtige Entscheidung. (Boerse, 19.11.2017 - 16:56) weiterlesen...

Volkswagen investiert weltweit 22,8 Milliarden in Kernmarke. Nachdem der Konzern bereits Investitionen von mehr als 70 Milliarden Euro etwa in den Ausbau der E-Mobilität bekanntgegeben hatte, nannte das Unternehmen nun Details für die Marke VW . Für den Ausbau der modularen Fertigung, die Modelloffensive sowie Stärkung der Elektromobilität investiere VW zwischen 2018 und 2022 weltweit 22,8 Milliarden Euro, teilte der Autobauer am Samstag in Wolfsburg mit. 14 Milliarden Euro davon seien für deutsche Werke geplant. WOLFSBURG - Volkswagen stärkt im Rahmen seiner Investitionsoffensive die Standorte der Kernmarke. (Boerse, 19.11.2017 - 15:24) weiterlesen...

US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren. Der weltgrößte Supermarkt-Konzern Wal-Mart reservierte für Tests fünf Fahrzeuge in den USA und zehn in Kanada, wie ein Sprecher dem Finanzdienst Bloomberg sagte. Beim Einzelhändler Meijer aus Michigan sind es zunächst vier Reservierungen. Für Meijer sind aktuell 220 Lastwagen unterwegs. PALO ALTO - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lastwagen-Flotten. (Boerse, 19.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

Intendant Stefan Raue ist für Kostenausgleich beim Rundfunkbeitrag. "Der Beitrag ist seit 2009 nicht erhöht worden, 2015 gab es eine Absenkung", sagte Raue der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue plädiert für eine moderate Erhöhung des Rundfunkbeitrags, die steigende Kosten ausgleicht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:56) weiterlesen...

Ex-Vorstand Hohmann-Dennhardt: 'Geist' bei VW Schuld an Dieselskandal. "Das Problem ist der Geist, der in bestimmten Abteilungen des Hauses herrscht, der große Druck", sagte die frühere Verfassungsrichterin der "Welt am Sonntag". Ein "Das können wir nicht" dürfe es nicht geben, sagte Hohmann-Dennhardt über die Stimmung bei Europas größtem Autobauer. BERLIN - Ex-Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt hat das Betriebsklima bei Volkswagen für den Dieselskandal verantwortlich gemacht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:28) weiterlesen...