Produktion, Absatz

HANNOVER - Der Bahlsen-Konzern aus Hannover sieht die Markenrechte an seinem Leibniz-Butterkeks in Gefahr und zieht im Namensstreit gegen die Universität Hannover vor Gericht.

15.09.2017 - 13:52:25

Streit um Markenrechte - Kekskonzern Bahlsen verklagt Uni Hannover. Die nach Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) benannte Hochschule hatte sich die Webdomain "Leibniz-Shop" in allen möglichen Schreibweisen gesichert und den Namen beim Patentamt angemeldet. "Dagegen wehren wir uns jetzt vor dem Landgericht Hamburg, die Klage ist diese Woche eingereicht worden", sagte ein Bahlsen-Sprecher am Freitag. Über den Fall berichtete auch die "Bild" am gleichen Tag.

Die Bahlsen-Gruppe mit einem Jahresumsatz von rund 552 Millionen Euro sieht eine Verwechslungsgefahr mit ihrer Marke Leibniz, die sie schon 1897 hatte schützen lassen. Von der Universität selbst gab es zunächst keine Stellungnahme. "Uns liegt noch keine Anklageschrift vor, insofern können wir uns auch nicht äußern", sagte eine Sprecherin. Ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Besucherrückgang bei IAA - 'Schwieriges Umfeld'. Wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilte, wurden bis Sonntag 15 Uhr 810 000 Besucher gezählt. Die Ausstellung sollte um 19 Uhr schließen. Die IAA vor zwei Jahren wurde laut VDA von insgesamt 932 000 Menschen besucht. FRANKFURT - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. (Boerse, 24.09.2017 - 17:45) weiterlesen...

Enorme Hurrikan-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm. Wie Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares mitteilte, sei mit höheren Summen als durch Hurrikan "Georges" im Jahr 1998 zu rechnen. ""Georges" verursachte Kosten von sieben bis zehn Milliarden Dollar (5,8 bis 8,4 Mrd Euro), jetzt ist mit weit höheren Zahlen zu rechnen", sagte er. Wie die Zeitung "El nuevo día" berichtete, gibt es bisher offiziell zehn Todesopfer. Nach noch unbestätigten Berichten könnten es bis zu 16 Tote sein. SAN JUAN - Auf der Karibikinsel Puerto Rico sind durch den Hurrikan "Maria" mindestens zehn Menschen getötet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht worden. (Boerse, 24.09.2017 - 15:57) weiterlesen...

Modewoche: Furioses Finale mit Dolce & Gabbana und Stella Jean. Politische Botschaften gab es anders als vor einem halben Jahr kaum, inhaltlich ging es eher um eine Flucht aus der Realität. MAILAND - Donatella Versaces hochemotionale Hommage an ihren vor 20 Jahren ermordeten Bruder Gianni läutete am Freitagabend ein Mailänder Show-Wochenende ein, das viele sehenswerte Kollektionen mit vielschichtigen Trends für die Saison Frühjahr/Sommer 2018 bot. (Boerse, 24.09.2017 - 15:52) weiterlesen...

Erde bebte wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300. Das Zentrum lag im Süden des Landes im Bundesstaat Oaxaca, teilte das Seismologische Institut am Samstag mit. Mehrere Gebäude und eine Brücke stürzten ein. Auch in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt wurde Erdbebenalarm ausgelöst. Hier starben zwei ältere Frauen vor Schreck an Herzinfarkten. Die Zahl der Toten durch das andere Beben vom Dienstag stieg auf 307. MEXIKO-STADT - Neuer Schock für die Menschen in Mexiko: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat wenige Tage nach dem Beben mit über 300 Toten das Land erneut erschüttert. (Boerse, 24.09.2017 - 15:49) weiterlesen...

Hurrikan 'Maria' weiter abgeschwächt - Kurs Richtung US-Ostküste. Das US-Hurrikanzentrum führte ihn am Sonntagmorgen (Ortszeit) als Sturm der Kategorie zwei, was Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometer pro Stunde entsprach. Am Samstag hatte er noch der Kategorie drei von insgesamt fünf angehört. "Maria" befand sich über dem Atlantik, etwa 855 Kilometer süd-südöstlich von Cape Hatteras im US-Staat North Carolina, und bewegte sich Richtung Norden. Seine Ausläufer könnten damit auch die Ostküste der USA erreichen. MIAMI - Hurrikan "Maria" hat sich nach seinem Zug durch die Karibik und den dort angerichteten Verwüstungen weiter abgeschwächt. (Boerse, 24.09.2017 - 15:11) weiterlesen...

'Supertalent' schlägt 'Versteckte Kamera'. 3,88 Millionen Menschen sahen im Schnitt die RTL-Castingshow, bei der im nun elften Jahr in Folge ein besonderes Talent gesucht wird. Der Kölner Privatsender kam damit auf einen Marktanteil von 14,6 Prozent. BERLIN - Im Show-Rennen am Samstagabend hat RTL mit "Das Supertalent" die konkurrierende "Versteckte Kamera" auf ZDF geschlagen. (Boerse, 24.09.2017 - 14:43) weiterlesen...