Produktion, Absatz

HANNOVER - Das von der Bundesregierung geplante Tierschutzlabel für Fleisch sollte nach Ansicht des Deutschen Bauernverbandes eng mit der privatwirtschaftlichen Initiative Tierwohl verzahnt werden.

14.11.2016 - 14:51:25

Tierschutz: Bauern für Verzahnung staatlicher und privater Initiative. Nur im Verbund könne das staatliche Label "zum Erfolg in der Fläche werden", sagte Verbandsgeneralsekretär Bernhard Krüsken der "Neuen Osnabrücker Zeitung" zu der am Montag in Hannover beginnenden Fachmesse "EuroTier".

Krüsken forderte die Regierung zudem auf, sich für die Herkunftskennzeichnung von Fleisch stark zu machen. Wer ein Label einführe, solle auch über die Herkunftskennzeichnung bei Fleisch nachdenken. Er kritisierte außerdem, durch das geplante Label entstünden Mehrkosten: für die Verbesserung der Haltungsbedingungen und zudem für die Kontroll-Infrastruktur.

"Solche Kosten sind der Hauptgrund dafür, dass bislang kein Label den Durchbruch in den Massenmarkt geschafft hat", sagte er. "Wenn die Ware mit einem Aufpreis von 30 Prozent ins Regal gelegt und versucht wird, die Landwirtschaft mit zehn Cent pro Kilogramm abzuspeisen, dann wird das nicht funktionieren."

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) plant ein staatliches Tierwohl-Label, das er Anfang 2017 bei der Grünen Woche in Berlin vorstellen will. Bisher gibt es bereits die von Handel, Produzenten und Landwirtschaft getragene Initiative Tierwohl. Der Handel zahlt dabei pro Kilogramm verkauftem Schweine- oder Geflügelfleisch einen bestimmten Betrag in einen Fonds. Daraus erhalten teilnehmende Landwirte Geld, wenn sie in ihren Ställen bessere Haltungsbedingungen schaffen als vom Gesetzgeber gefordert.

Tierschützer halten der Initiative vor, damit nur wenig zu verändern. Wegen ihrer Auswirkungen auf das globale Ökosystem sehen Naturschutzorganisationen wie Robin Wood oder Animal Climate Action die industrielle Massentierhaltung insgesamt kritisch und protestierten im Vorfeld der Messe dagegen.

Die "EuroTier" in Hannover ist nach Angaben der Veranstalter die weltgrößte Fachmesse für Nutztierhaltung. Bei der Branchenschau werden bis Freitag auf 280 000 Quadratmetern neue Produkte in der Tierhaltung, der Fütterung und im Agrar-Management vorgestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Finnischer Versorger kündigt Übernahmeangebot für Uniper an (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 26.09.2017 - 19:09) weiterlesen...

Finnischer Versorger kündigt Übernahmeabgebot für Uniper an. Das Angebot sehe eine Barzahlung im Gesamtwert von 22 Euro pro Aktie vor, teilte Eon am Dienstag mit. Der Energiekonzern könne zudem Anfang 2018 seinen Uniper-Anteil Fortum zum selben Preis je Aktie andienen, den auch alle anderen Aktionäre erhielten. Der Gesamterlös für Eon beliefe sich voraussichtlich auf 3,76 Milliarden Euro. Derzeit hält Eon noch knapp 47 Prozent an Uniper. Der Energiekonzern kann das Aktienpaket aber aus steuerrechtlichen Gründen erst im kommenden Jahr verkaufen. DÜSSELDORF - Der finnische Energieversorger Fortum will ein Übernahmeangebot für den aus dem Eon -Konzern abgespaltenen Kraftwerksbetreiber Uniper vorlegen. (Boerse, 26.09.2017 - 19:05) weiterlesen...

Trump zeigt sich frustriert über Republikaner wegen Gesundheitsreform. Er sei sehr enttäuscht über einige republikanische Senatoren, sagte Trump am Dienstag in Washington. Der Präsident bezog sich dabei auf mehrere Politiker seiner Partei, die angekündigt hatten, den jüngsten Gesetzentwurf zur Reform der Krankenversorgung "Obamacare" nicht unterstützen zu wollen. Trump bezeichnete sie als "sogenannte Republikaner". WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich offen frustriert über mehrere Republikaner gezeigt, weil ein erneuter Anlauf für eine Gesundheitsreform zu scheitern droht. (Boerse, 26.09.2017 - 18:54) weiterlesen...

Daimler beschließt Investitionspaket für seine Bus-Sparte. Auf ein entsprechendes Maßnahmenpaket verständigten sich Geschäftsführung und Betriebsrat und stellten dies am Dienstag der Belegschaft vor, wie der Konzern mitteilte. Die Arbeit an den einzelnen Standorten wird umgestellt: Das Mannheimer Werk konzentriert sich künftig auf Stadtbusse und Elektromobilität, der Standort Neu-Ulm auf Reisebusse und autonomes Fahren. MANNHEIM/NEU-ULM - Daimler investiert 340 Millionen Euro in seine Bus-Sparte. (Boerse, 26.09.2017 - 18:53) weiterlesen...

Technologie-Unternehmen Dyson will E-Autos anbieten. Das teilte die Firma, die vor allem für Staubsauger und Ventilatoren bekannt ist, am Dienstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. MALMESBURY - Das britische Technologie-Unternehmen Dyson will von 2020 an Elektroautos verkaufen. (Boerse, 26.09.2017 - 18:53) weiterlesen...

Gea will Lebensmittelverarbeiter in Italien kaufen. Man habe den Nahrungsmittelverarbeitungs-Spezialisten Pavan Gruppe erworben, teilte Gea am späten Dienstagnachmittag mit. Pavan habe Produktionsstandorte in Italien und China, beschäftige rund 680 Mitarbeiter und habe im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von rund 155 Millionen Euro erzielt. Bislang war das Unternehmen laut Mitteilung mehrheitlich in der Hand der luxemburgischen Alpha Group. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Voraussichtlich werde der Kauf noch dieses Jahr in trockenen Tüchern sein - grünes Licht der Kartellbehörden vorausgesetzt. DÜSSELDORF - Der Maschinenbauer Gea will in Italien zukaufen. (Boerse, 26.09.2017 - 18:05) weiterlesen...