Transport, Verkehr

HAMBURG / WOLFSBURG - Die Länder wollen vom Bund wesentlich höhere Investitionen in die künftige Mobilität einfordern als bisher geplant.

07.11.2017 - 17:40:24

Länder wollen mehr Geld für Mobilität der Zukunft. Das geht aus einem Beschlussvorschlag Hamburgs für die Verkehrsministerkonferenz am Donnerstag und Freitag in Wolfsburg hervor, der dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorlag. Ein "nationales Investitionsprogramm Mobilität" solle ein Volumen von jährlich fünf Milliarden Euro haben, sagte eine Sprecherin der Verkehrsbehörde in Hamburg am Mittwoch der dpa. "Damit muss in den nächsten zehn Jahren die nachhaltige Modernisierung der Mobilität in Deutschland auf den Weg gebracht werden", heißt es in der Vorlage.

Bislang ist ein Mobilitätsfonds mit einem Volumen von einer Milliarde Euro für Städte vorgesehen. Die Autoindustrie trägt nach bisherigem Stand 250 Millionen Euro dazu bei. Das Geld soll allen Städten zugute kommen, die mit zu hohen Stickoxidwerten zu kämpfen haben - im vergangenen Jahr überschritten mehr als 80 die Grenzwerte. Es drohen Fahrverbote für Dieselautos.

Der Vorlage zufolge sollen jährlich 1,25 Milliarden Euro in die Umstellung öffentlicher Fahrzeugflotten auf schadstoff- und CO2-arme Fahrzeuge fließen, 750 Millionen Euro in den Ausbau der Ladeinfrastruktur und eine Milliarde Euro in den Bau umweltfreundlicher öffentlicher Verkehrsanlagen. Darüber hinaus werden dem Bericht zufolge 500 Millionen Euro pro Jahr für die Elektrifizierung von Bahnstrecken gefordert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verhandlungen über Jamaika-Bündnis gescheitert (Wirtschaft, 20.11.2017 - 05:11) weiterlesen...

FDP lässt Jamaika-Sondierungen überraschend platzen (Wirtschaft, 20.11.2017 - 04:54) weiterlesen...

Jamaika-Sondierungen sind gescheitert - FDP zieht sich zurück. Damit stürzt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in die schwerste Krise ihrer zwölfjährigen Amtszeit. Deutschland stehen acht Wochen nach der Bundestagswahl unübersichtliche politische Verhältnisse bevor. BERLIN - Schock kurz vor Mitternacht: Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen abgebrochen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 04:43) weiterlesen...

London will Regeln für Tests mit selbstfahrenden Autos lockern. Das geht aus einer Mitteilung des britischen Finanzministeriums hervor. Demnach will Finanzminister Philip Hammond in dieser Woche bei der Vorlage des Haushalts Maßnahmen vorstellen, damit bald schon vollkommen autonom fahrende Autos auf britischen Straßen getestet werden können. LONDON - Großbritannien will den regulären Einsatz selbstfahrender Autos auf Straßen im Land bis 2021 möglich machen. (Boerse, 19.11.2017 - 18:58) weiterlesen...

WDH: Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA (Wochentag im 1. Absatz ergänzt) (Boerse, 19.11.2017 - 17:12) weiterlesen...

Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA. Als letzter betroffener Bundesstaat wird Nebraska bekanntgeben, ob er der Betreiberfirma TransCanada grünes Licht für die Umsetzung des Projektes, der Keystone XL, gibt. AMHERST/LINCOLN - Nur wenige Tage nach einem aufsehenerregenden Pipeline-Leck fällt im Streit um den Bau einer neuen 1900 Kilometer langen Ölrohrleitung in den USA eine wichtige Entscheidung. (Boerse, 19.11.2017 - 16:56) weiterlesen...