Flugzeugbau, Produktion

HAMBURG - Mitten in der schwersten Krise des Weltschiffbaus freuen sich die deutschen Werften über so viele Aufträge wie noch nie.

23.05.2017 - 13:09:26

Deutsche Schiffbauer besorgt - Konkurrenz aus China?. Die Kunden bestellten im vergangenen Jahr 31 Seeschiffe im Wert von 7,8 Milliarden Euro und damit fast 60 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) am Dienstag in Hamburg mit. Der Auftragsbestand des deutschen Schiffbaus erhöhte sich um 42 Prozent auf einen Rekordwert von 18,4 Milliarden Euro.

Die Aufträge kamen zu 95 Prozent aus dem Ausland, heißt es im VSM-Jahresbericht. Die Kunden orderten zu 85 Prozent Passagierschiffe und Jachten, dazu Fähren und Spezialschiffe.

Doch trotz des guten Auftragsbestands sind die deutschen Schiffbauer alarmiert und besorgt. Die Zulieferer, die weitaus mehr wirtschaftliche Bedeutung besitzen als die Werften selbst, leiden unter der schweren Krise in den asiatischen Schiffbauländern. Außerdem hat China angekündigt, künftig High-Tech-Schiffe zu bauen und damit in Konkurrenz zu den deutschen und europäischen Werften zu treten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel: Merkel und Schäuble machen Verteidigungspolitik nach Trumps Vorbild. "Merkel und Schäuble machen Politik nach dem Vorbild Trumps", sagte Gabriel der "Huffington Post". Er bezog sich dabei auf die Forderung von US-Präsident Donald Trump, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) eine Politik der Aufrüstung vorgeworfen. (Boerse, 23.09.2017 - 12:01) weiterlesen...

Alstom bestätigt Gespräche mit Siemens über mögliche Kombination von Zugsparten PARIS/MÜNCHEN - Der französische Alstom auch mit den Franzosen Gespräche führe. (Boerse, 22.09.2017 - 17:58) weiterlesen...

Airbus A380 entgeht in Moskau einem Unfall - Zu schnell zu tief. MOSKAU - Ein Riesen-Airbus A380 der Golf-Fluglinie Emirates ist beim Landeanflug auf einen Moskauer Flughafen nur knapp einem Unfall entgangen. Russische Behörden vermuteten bei ihren Untersuchungen zu dem Vorfall vom 10. September einen Piloten- oder einen Instrumentenfehler, meldete die Agentur Interfax am Freitag. Sie berief sich dabei auf Personen mit Einblick in die Ermittlungen. Airbus A380 entgeht in Moskau einem Unfall - Zu schnell zu tief (Boerse, 22.09.2017 - 16:31) weiterlesen...

ANALYSE: Jefferies erwartet längere Durststrecke für Airbus. Jefferies-Analyst Sandy Morris, der die Aktie seinen Kunden jahrelang zum Kauf empfohlen hatte, stufte das Papier in einer Studie vom Freitag auf "Hold" ab. Langfristig seien die Aussichten für die Entwicklung von Gewinn und Aktienkurs zwar intakt. Allerdings sei er für 2017 und die nächsten beiden Jahre bisher zu optimistisch gewesen. Die Umstellung auf modernisierte und neue Flugzeugtypen drücke stärker auf den Gewinn als gedacht. NEW YORK - Beim Analysehaus Jefferies ist die Vorliebe für Airbus angesichts der Probleme mit mehreren Flugzeugtypen etwas abgekühlt. (Boerse, 22.09.2017 - 11:52) weiterlesen...

KORREKTUR/ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Airbus auf 'Hold' - Ziel 75 Euro (Der Zeitraum im fünften Satz wird klargestellt.) (Boerse, 22.09.2017 - 10:07) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus fallen nach Jefferies-Abstufung von Rekordhoch zurück. Die Papiere des Flugzeugbauers fielen am Vormittag um 0,95 Prozent auf 76,80 Euro. Am Donnerstag waren die Anteilsscheine auf bis auf 77,98 Euro gestiegen und damit so teuer wie nie zuvor. FRANKFURT - Airbus -Aktionäre scheinen am Freitag nach dem Rekordhoch am Vortag und einer Abstufung durch Jefferies erst einmal Kasse zu machen. (Boerse, 22.09.2017 - 09:20) weiterlesen...