LUFTHANSA AG, DE0008232125

HAMBURG - Mehr Passagiere verreisen über den Hamburger Flughafen, es starten und landen aber kaum mehr Flugzeuge.

04.04.2017 - 15:28:24

Flughafen Hamburg: Der Flugverkehr wird effizienter und leiser. Im vergangenen Jahr registrierte der Airport über 16 Millionen Fluggäste, ein Plus von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Flugbewegungen stieg jedoch nur um 1,4 Prozent auf gut 160 000. "Der Luftverkehr wird immer effizienter", erklärte Flughafenchef Michael Eggenschwiler am Dienstag.

Technik eingerichtet. "Wir werden in diesen Tagen zwei Flughäfen betreiben", sagte Eggenschwiler. Es solle eine "saubere Trennung" im Ablauf geben. Alles könne man jedoch nicht planen, Fluggäste sollten an diesen beiden Tagen darum etwas mehr Zeit einplanen. Einige Staatsgäste und Gipfelteilnehmer von internationalen Organisationen kämen übrigens auch mit Linienflügen.

Die vom Flugbetrieb ausgehende Lärmbelastung sei sehr stabil, es gebe nur minimale Schwankungen, betonte der Flughafenchef. 99,9 Prozent der Flugzeuge gehörten zur leisesten Kategorie. Zwischen November 2016 und März 2017 habe die Zahl der Flüge nach 23.00 Uhr um 20 Prozent abgenommen. Er sei im Gespräch mit den Fluggesellschaften, um die Pünktlichkeit weiter zu verbessern. Ein Nachtflugverbot schon ab 22.00 Uhr, wie es die Umweltorganisation BUND fordert, würde Arbeitsplätze kosten. Die Airlines würden Hamburg verlassen, weil sie ihre Maschinen gar nicht mehr effizient betreiben könnten, sagte Eggenschwiler.

Der Helmut-Schmidt-Flughafen, wie der Airport seit November offiziell heißt, hat 1908 Mitarbeiter. Weitere 15 000 Menschen sind bei den am Flughafen tätigen Unternehmen beschäftigt. Direkt und indirekt hängen nach Angaben von Eggenschwiler mehr als 40 000 Jobs vom Airport ab.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Morgen bietet sich eine neue Chance' - Hans Rudolf Wöhrl wird 70. Dass er im Poker um die insolvente Fluggesellschaft am Ende den Kürzeren zog, finde er schade. Aber zu seinen Eigenschaften gehöre es, nicht nachtragend zu sein, meint der Unternehmer aus Franken. Er könne sich umdrehen und nach vorn blicken - "egal, was passiert ist". NÜRNBERG - Hans Rudolf Wöhrl weint Air Berlin keine Träne nach. (Boerse, 19.11.2017 - 14:25) weiterlesen...

Cockpit will Tarifverhandlungen für deutsche Ryanair-Piloten. Mit Unterstützung der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit haben in Deutschland stationierte Piloten das Unternehmen zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Zu diesem Zweck sei eine Tarifkommission mit einem professionellen Verhandlungsführer gegründet worden, berichtete die Gewerkschaft am Freitag in Frankfurt. Es liege auf der Hand, dass Ryanair an seinen Basen nationale Gewerkschaftsverträge aushandeln müsse. FRANKFURT - Beim irischen Billigflieger Ryanair formiert sich weiterer Widerstand gegen die Arbeitsbedingungen. (Boerse, 17.11.2017 - 14:16) weiterlesen...

DIHK besorgt über drohende Ausfälle für deutsche Firmen in Venezuela. "Das gilt insbesondere für die Unternehmen, die in der Vergangenheit Waren und Dienstleistungen an den venezolanischen Staat oder seine Staatsunternehmen geliefert haben", sagte der Außenwirtschaftschef des Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/CARACAS/MOSKAU - Angesichts der akuten Zahlungsprobleme des sozialistischen Venezuela warnt die deutsche Wirtschaft vor erheblichen Ausfallrisiken für deutsche Unternehmen. (Boerse, 15.11.2017 - 16:43) weiterlesen...

Lufthansa kündigt 1000 neue innerdeutsche Flüge pro Monat an. "Sobald wir grünes Licht aus Brüssel haben, wollen wir pro Monat allein bei Eurowings 1000 innerdeutsche Flüge dazunehmen", sagte Spohr der "Bild"-Zeitung (Montag): "Ich kann versprechen, dass mit neuen innerdeutschen Flügen wieder stabile Preise kommen. FRANKFURT/BERLIN - Lufthansa entstanden war und zu hohen Ticketpreisen auf gefragten Strecken wie Berlin-München oder Berlin-Köln geführt hatte. (Boerse, 13.11.2017 - 09:46) weiterlesen...