Transport, Verkehr

HAMBURG - Im deutschen Schiffbau hat sich die Beschäftigung in den vergangenen Jahren stabilisiert und die Perspektiven sind deutlich aufgehellt.

08.09.2017 - 13:02:41

IG Metall sieht gute Perspektiven für deutsche Werften. Das ist das Ergebnis der jährlichen Betriebsrätebefragung im Auftrag der IG Metall Küste, deren Ergebnisse am Freitag in Hamburg vorgestellt wurden. Danach arbeiten auf den 37 deutschen Werften rund 15 800 Beschäftigte, ähnlich viele wie in den meisten Jahren seit 2013. "Der deutsche Schiffbau behauptet sich in den unruhigen Gewässern des Weltschiffbaus", sagte Studienautor Thorsten Ludwig von der Agentur für Struktur- und Personalentwicklung.

Danach arbeiten auf den 37 deutschen Werften rund 15.800 Beschäftigte, ähnlich viele wie in den meisten Jahren seit 2013. «Der deutsche Schiffbau behauptet sich in den unruhigen Gewässern des Weltschiffbaus», sagte Studienautor Thorsten Ludwig von der Agentur für Struktur- und Personalentwicklung.

Der Anteil der Leiharbeiter auf den Werften sei von einstmals 16,3 auf 12,0 Prozent zurückgegangen. 94 Prozent der ausgelernten Lehrlinge würden übernommen; nur 13 Prozent aller neu eingestellten Mitarbeiter erhielten zunächst einen befristeten Vertrag.

Der drohende Fachkräftemangel wirke sich insofern positiv auf die Beschäftigten aus. Kritisch sei anzumerken, dass die Werften offenbar weniger Mitarbeiter für Entwicklung und Konstruktion beschäftigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Lufthansa auf 20 Euro - 'Sell'. Analyst Daniil Fedorov hob in einer am Mittwoch veröffentlichten Branchenstudie seine Schätzungen für europäische Fluggesellschaften wegen einer vorteilhafteren Preisbildung und positiver Währungeffekte an. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Lufthansa von 13,62 auf 20,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. (Boerse, 20.09.2017 - 09:30) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Post halten sich auf Rekordniveau. Die Experten hatten ein Kursziel von 50 Euro genannt. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Post sie auf ein Rekordhoch von 36,975 Euro getrieben. (Boerse, 20.09.2017 - 09:21) weiterlesen...

Presse: Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen. Wie die "Rheinische Post" (Mittwoch) unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Flugsicherung berichtet, meldeten Piloten im Umfeld großer Flughäfen bis Ende August 60 Zwischenfälle. Im gesamten Vorjahr gab es 64 Vorfälle, 2015 nur 14. DÜSSELDORF - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert. (Boerse, 20.09.2017 - 05:35) weiterlesen...

Dobrindt wirbt weiter für Erhalt des Berliner Flughafens Tegel. "Wir müssen uns den aktuellen Realitäten und Wachstumszahlen stellen", sagte Dobrindt der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). Am Sonntag werden die Berliner parallel zur Bundestagswahl in einem Volksentscheid befragt, ob sie dafür sind, den Flughafen Tegel wie geplant zu schließen, wenn der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet - oder ob Tegel zusätzlich geöffnet bleiben soll. "Schon heute ist klar, dass der BER ein Kapazitätsproblem bekommt, deswegen befasst sich der Aufsichtsrat mit Lösungsvorschlägen", sagte Dobrindt weiter. BERLIN/MÜNCHEN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat sich erneut gegen die geplante Schließung des Berliner Flughafens Tegel ausgesprochen. (Boerse, 20.09.2017 - 05:20) weiterlesen...

Harte Tarifverhandlungen im Jahr 2018 erwartet. Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Aufstellung des gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Instituts sind im Tarifjahr 2018 Branchen mit zusammen 9,7 Millionen Beschäftigten dran. In diesem Jahr werden oder wurden Gehälter und Arbeitsbedingungen für etwa 11,4 Millionen Beschäftigte ausgehandelt. DÜSSELDORF/FRANKFURT - Im kommenden Jahr verhandeln die Gewerkschaften für deutlich weniger Beschäftigte neue Tarifverträge. (Boerse, 20.09.2017 - 05:20) weiterlesen...

Vom Schlick zum Superhafen: JadeWeserPort wird fünf Jahre alt. Zunächst konnte das Milliardenbauwerk in Wilhelmshaven die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Zum Start 2012 hatte die weltweite Wirtschafts- und Schifffahrtskrise nur wenig Containerumschlag gebracht. Wie der Betreiber Eurogate mitteilte, laufen seit Mai jedoch zwei Großallianzen mit acht Reedereien den JadeWeserPort an, zunehmend rollen Bahntransporte in die Hafenstadt. Das führt zu neuen Arbeitsplätzen und der Hoffnung, dass beim Umschlag 2018 die Marke von einer Millionen Containern (TEU) geknackt wird. WILHELMSHAVEN - Fünf Jahre nach der Eröffnung geht es bei Deutschlands einzigem Tiefwasserhafen langsam voran. (Boerse, 20.09.2017 - 05:19) weiterlesen...