Transport, Verkehr

HAMBURG - Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) haben weitere Busse mit Elektro-Antrieb bestellt.

16.08.2017 - 15:18:24

Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein kaufen weitere Elektrobusse. Der Liefervertrag für zehn Fahrzeuge im Auftragsvolumen von rund 5,8 Millionen Euro sei nach europaweiter Ausschreibung mit dem Fahrzeughersteller Sileo aus Salzgitter abgeschlossen worden, teilten die VHH am Mittwoch mit. Die jeweils fünf Solo- und Gelenkbusse mit einer Reichweite von mindestens 250 Kilometern sollen im nächsten Jahr eingesetzt werden.

Hierfür muss die Infrastruktur am VHH-Betriebshofs in Hamburg-Bergedorf noch entstehen. Es ist vorgesehen, die Busse dort über Nacht zu laden. Nach Angaben einer Sprecherin muss auch die Werkstatt umgerüstet werden

Die VHH haben zwei elektrisch angetriebene Gelenkbusse im Testbetrieb, die auf der Hamburger Metrobus-Linie 3 zusätzlich zur normalen Taktung eingesetzt werden. In Hamburg-Blankenese fahren zwei elektrisch betriebene Kleinbusse auf der Buslinie 48, der erste seit November 2014. Von 2020 an will der VHH nur noch emissionsfreie Busse beschaffen.

Das Unternehmen hat insgesamt 527 Fahrzeuge im Einsatz. Es befördert jährlich mehr als 100 Millionen Fahrgäste und beschäftigt 1600 Mitarbeiter. Im Hamburger Verkehrsverbund (HVV) werden vom VHH 154 Linien bedient.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spekulationen um Stühlerücken in Airbus-Chefetage. Demnach könnten am Ende sowohl Konzernchef Tom Enders, als auch die Nummer zwei Fabrice Bregier das Unternehmen verlassen. Airbus sprach am Dienstagabend von "reinen Spekulationen". TOULOUSE - Das Topmanagement von Airbus steht nach französischen Medienberichten vor einem Umbruch. (Boerse, 12.12.2017 - 22:43) weiterlesen...

Airbus: Bericht über Abschied von Enders 'reine Spekulation'. "Es ist keine Entscheidung getroffen worden, und was wir heute in der französischen Presse sehen, ist reine Spekulation", teilte ein Airbus-Sprecher am Dienstagabend mit. TOULOUSE - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat einen Medienbericht, dass Konzernchef Tom Enders seinen Job 2019 abgeben wolle, als "reine Spekulation" zurückgewiesen. (Boerse, 12.12.2017 - 20:57) weiterlesen...

Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet. Die Trägerrakete hob am Dienstagabend deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika ab. Bis alle Satelliten ausgesetzt sind, sollte die Mission knapp vier Stunden dauern. KOUROU - Eine Ariane-5-Rakete mit vier neuen Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ist ins All gestartet. (Boerse, 12.12.2017 - 20:07) weiterlesen...

Easyjet darf Air Berlin-Teile übernehmen - Warnung vor Niki-Insolvenz BRÜSSEL/BERLIN - Die EU-Wettbewerbshüter haben für die Übernahme von Teilen der insolventen Fluglinie Air Berlin im Rennen. (Boerse, 12.12.2017 - 19:47) weiterlesen...

Länder-Chefs schweigen noch zu BER-Eröffnungstermin. Ministerpräsident Dietmar Woidke und der Regierende Bürgermeister Michael Müller (beide SPD) verrieten nach der vertraulichen Sitzung aber nicht, wann der drittgrößte deutsche Flughafen ans Netz gehen soll. "Das macht alles der Aufsichtsrat", sagte Müller und verwies auf dessen Sitzung an diesem Freitag. Unterdessen scheiterten weitere Gegner es krisenbehafteten Milliardenprojekts vor dem Bundesverfassungsgericht. BERLIN/KARLSRUHE - Vor der Bekanntgabe des Eröffnungstermins für den neuen Hauptstadtflughafen hat Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup am Dienstag die Eigentümer Berlin und Brandenburg informiert. (Boerse, 12.12.2017 - 19:35) weiterlesen...

Nicht nur deutsche Piloten drohen Ryanair mit Streik. Die Fluggesellschaft und ihre Passagiere müssen sich unter anderem in Deutschland auf Verspätungen und Flugausfälle einrichten. FRANKFURT - Beim irischen Billigflieger Ryanair könnte es erstmals in der Unternehmensgeschichte zu europaweiten Pilotenstreiks kommen. (Boerse, 12.12.2017 - 18:28) weiterlesen...