Internet, Software

HAMBURG - Der Trend zum Einkauf über das Internet beschleunigt sich weiter.

21.02.2017 - 13:55:42

Boom im Online- und Versandhandel verstärkt sich noch. Im vergangenen Jahr wuchs der elektronische Handel von Waren um 12,5 Prozent auf 52,7 Milliarden Euro, teilte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) am Dienstag in Hamburg mit. Noch stärker war das Wachstum bei Dienstleistungen wie Reisen, Flugtickets oder Konzertkarten, die um 17,8 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zulegten.

Noch stärker war das Wachstum bei Dienstleistungen wie Reisen, Flugtickets oder Konzertkarten, die um 17,8 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zulegten.

Der Online-Handel macht damit den Großteil des gesamten Versand- und Distanzhandels aus, der auch noch Bestellungen per Bestellkarte, Telefon oder Fax entgegennimmt.

Insgesamt erhöhten die Unternehmen der Versandhandelsbranche ihren Umsatz um 10,8 Prozent auf 72,4 Milliarden Euro, davon 66,9 Milliarden Euro über das Internet. Der Anteil des Distanzhandels am gesamten Umsatz des deutschen Einzelhandels erhöhte sich damit von 11,7 auf 12,7 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Branche der Unterhaltungselektronik weiter in leichtem Aufwind. Im ersten Halbjahr 2017 verzeichneten die Hersteller einen Umsatzzuwachs von 2,4 Prozent auf knapp 12,5 Millionen Euro. Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Hemix-Index der Branchenvertretung gfu hervor. Allein mit TV-Geräten wurden knapp zwei Milliarden Euro umgesetzt, ein Plus von 3,1 Prozent. Außergewöhnlich entwickelte sich das Geschäft mit Settop-Boxen, hier legte der Umsatz um über 255 Prozent auf 349 Millionen Euro zu. Ende März war das terrestrische Fernseh-Signal auf den neuen Standard DVB-T2 umgestellt worden, für dessen Empfang seither neue Geräte erforderlich sind. FRANKFURT - Die Branche der Unterhaltungselektronik setzt ihre positive Entwicklung weiter fort. (Boerse, 18.08.2017 - 14:21) weiterlesen...

KORREKTUR: Branche der Unterhaltungselektronik weiter in leichtem Aufwind. (Berichtigung: Der Umsatzzusachs im zweiten Satz beläuft sich auf 12,5 Milliarden Euro - nicht Millionen.) KORREKTUR: Branche der Unterhaltungselektronik weiter in leichtem Aufwind (Boerse, 18.08.2017 - 14:09) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts dimap im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) hervor, die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. BERLIN - 80 Prozent der Internetnutzer in Deutschland wünschen sich ein offizielles Sicherheitssiegel, an dem sich vertrauenswürdige Angebote und Dienstleistungen im Internet erkennen lassen. (Boerse, 18.08.2017 - 13:52) weiterlesen...

Games-Verbände fordern Entwicklungsförderung. Damit solle Deutschland als Entwicklungsstandort wieder international konkurrenzfähig gemacht werden, hieß es. Als positive Beispiele verwiesen die Verbände auf Frankreich, England und Kanada. Dort habe eine systematische Förderung unmittelbar zu mehr Studio-Gründungen, mehr angestellten Fachkräften und zusätzlichen Steuereinnahmen geführt. Auch die Anzahl der dort produzierten Spieletitel sei gestiegen. BERLIN - Die Verbände Game und BIU haben in einer gemeinsamen Erklärung am Freitag die Einführung einer Entwicklungsförderung für Computer- und Videospiele in Deutschland gefordert. (Boerse, 18.08.2017 - 12:45) weiterlesen...

Infosys-Vorstandschef Sikka geht nach nur drei Jahren - Aktie stürzt ab. Der bisher für das operative Geschäft zuständige Vorstand, Pravin Rao, übernimmt vorerst den Posten des Vorstandschef, teilte das Unternehmen am Freitag in Bangalore mit. Die Suche nach einem regulären Nachfolger für Sikka sei angelaufen und soll bis spätestens Ende März 2018 abgeschlossen sein. Die Aktie des Sensex-Schwergewichts gab um rund 7 Prozent nach. BANGALORE - Beim indischen Software-Dienstleister Infosys geht der frühere SAP -Manager Vishal Sikka nach nur drei Jahren als Vorstandschef wieder. (Boerse, 18.08.2017 - 09:45) weiterlesen...

Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones. In den USA wird deshalb ein Batterierückruf beim Modell Galaxy Note 4 veranlasst, wie der Konzern am Donnerstag bestätigte. Mit dem Debakel um brennende Akkus beim Pannen-Smartphone Galaxy Note 7, wegen dem im vergangenen Jahr eine weltweite Rückruf-Aktion gestartet werden musste, ist der Fall allerdings nicht zu vergleichen. WASHINGTON - Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus. (Boerse, 18.08.2017 - 05:44) weiterlesen...