Deutschland, Branchen

HAMBURG - Der seit Januar 2015 amtierende "Spiegel Online"-Chefredakteur Florian Harms (43) muss gehen.

06.12.2016 - 15:30:25

Führungswechsel beim Nachrichtenportal 'Spiegel Online'. Er sei von seinem Amt abberufen worden und werde das Unternehmen verlassen, teilte der Spiegel-Verlag am Dienstag in Hamburg mit. Gründe für die Abberufung wurden nicht mitgeteilt. Die Redaktion werde zukünftig von Barbara Hans (35) geführt, bisher stellvertretende Chefredakteurin.

Sie sei eine exzellente Journalistin und werde das publizistische Profil von "Spiegel Online" weiter schärfen sowie das Angebot ausbauen, teilte der Geschäftsführer von "Spiegel Online", Jesper Doub, mit. Er dankte Florian Harms "für sein überaus großes Engagement". Harms habe das journalistische Angebot des Portals zu einer starken Position ausgebaut.

Der Islam- und Politikwissenschaftler war seit 2004 für das Nachrichtenportal in verschiedenen Funktionen tätig. Harms twitterte am Dienstag: "Danke an die fantastische Redaktion von @SPIEGELONLINE & @bento_de! Ihr seid großartig & werdet es immer bleiben. Vermisse euch schon jetzt".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt K+S auf 'Outperform' - Ziel 28 Euro. Auf diesem Niveau böten die Papiere des Düngemittel- und Salzproduzenten eine gute Einstiegsmöglichkeit, schrieb Analyst Jeremy Redenius in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat K+S nach der schwachen Kursentwicklung der Aktie von "Market-Perform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 20 auf 28 Euro angehoben. (Boerse, 20.11.2017 - 08:53) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProsiebenSat.1 profitieren bei Tradegate von Ebeling-Abschied. FRANKFURT - Der vorzeitige Abschied des Konzernchefs Thomas Ebeling hat am Montagmorgen den Aktien von ProSiebenSat.1 neues Leben eingehaucht. In einem schwach erwarteten Marktumfeld stachen sie auf der Handelsplattform Tradegate mit einem vorbörslichen Plus von 1,60 Prozent positiv hervor. Laut Mitteilung hat sich Ebeling mit dem Unternehmen einvernehmlich darauf verständigt, nach der Bilanzpressekonferenz am 22. Februar 2018 zu gehen. AKTIE IM FOKUS: ProsiebenSat.1 profitieren bei Tradegate von Ebeling-Abschied (Boerse, 20.11.2017 - 08:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Norma Group auf 'Hold' - Ziel 60 Euro. HSBC-Analyst Jörg-Andre Finke erhöhte in der am Montag vorliegenden Studie zudem das Kursziel von 59 auf 60 Euro. Der Experte hatte das Papier im November 2016 bei einem Kursniveau von rund 39 Euro zum Kauf empfohlen. Seitdem legte das Papier fast 44 Prozent zu. Alleine in diesem Jahr belaufen sich die Kursgewinne auf 38 Prozent. Die Aktie entwickelte sich damit deutlich besser als der ebenfalls stark gestiegene MDax. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Aktie der Norma Group nach dem jüngsten Kursanstieg von "Buy" auf "Hold" abgestuft. (Boerse, 20.11.2017 - 08:50) weiterlesen...

DAX-TECHNIK: Jamaika-Aus nur eine kurzfristige Belastung Dax - Donner & Reuschel. Kurzfristig könnte der Index bis zur Unterstützung bei 12 829 Punkten fallen, schrieb Analyst Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel in einem Morgenkommentar am Montag. Oberhalb dieser Stelle hatte das Börsenbarometer Ende September eine kleinere Kurslücke aufgerissen. FRANKFURT - Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition dürfte für den Dax laut der Privatbank Donner & Reuschel nur ein vorübergehender Belastungsfaktor sein. (Boerse, 20.11.2017 - 08:47) weiterlesen...

Commerzbank-Chefökonom: Jamaika-Scheitern bremst Wirtschaft nicht aus. Zwar sei die "politische Unsicherheit in Deutschland so groß wie selten zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik", kommentierte Krämer am Montag. "Trotzdem dürfte die deutsche Wirtschaft weiter kräftig wachsen. FRANKFURT/BERLIN - Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen wird die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer nicht ausbremsen. (Boerse, 20.11.2017 - 08:34) weiterlesen...

DAX-FLASH: Jamaika-Aus dürfte Dax belasten. Der Broker IG taxierte den Index am Montag rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 12 919 Punkten und damit 0,58 Prozent unter seinem Freitagsschluss. Ob sich die Anleger nachhaltig verunsichern lassen bleibt abzuwarten. So lautet ein altes Sprichwort an der Börse "politische Börsen haben kurze Beine". FRANKFURT - Die politische Unsicherheit infolge des Scheiterns der Jamaika-Verhandlungen dürfte den Dax zum Wochenstart belasten. (Boerse, 20.11.2017 - 08:25) weiterlesen...