Produktion, Absatz

Hamburg - Der Konzern um die Deutsche Presse-Agentur hat im vergangenen Jahr den Umsatz erneut gesteigert.

20.06.2017 - 13:12:24

dpa-Gruppe steigert Umsatz und verbessert das Angebot. Deutschlands größte Nachrichtenagentur erwirtschaftete gemeinsam mit ihren Töchtern und Beteiligungen 2016 einen Gesamtumsatz von 136,2 Millionen Euro nach 133,5 Millionen Euro im Vorjahr. Unter Berücksichtigung einer veränderten Bilanzierung betrug die reale Steigerung 0,9 Millionen Euro, was einem Plus von 0,8 Prozent entspricht. Der Gewinn der Deutschen Presse-Agentur GmbH betrug 1,39 Millionen Euro (2015: 1,8 Mio Euro).

"2016 war ein gutes Jahr für die dpa-Gruppe. Wir haben unsere wirtschaftlichen Ziele erreicht, und wir sind bestens gerüstet für kommende Projekte", sagte dpa-Geschäftsführer Peter Kropsch auf der Gesellschafterversammlung der Agentur in Hamburg. Die dpa habe sich für 2017 und die Folgejahre ein Programm gegeben, um ihre Kunden im Wettbewerb auf den Nachrichten- und Informationsmärkten, insbesondere bei der Erschließung digitaler Geschäftsmodelle, noch besser unterstützen zu können, sagte Kropsch weiter.

Zentral für den Erfolg der dpa seien laufende Verbesserungen an den Basisdiensten sowie neue Services - sowohl für Medienkunden als auch im Non-Media-Sektor, sagte dpa-Chefredakteur Sven Gösmann vor den Gesellschaftern. Durch eine Umorganisation stärke die dpa die Berichterstattung vor allem in den frühen Morgenstunden, am späteren Abend und an den Wochenenden. Seit Jahresbeginn habe die dpa zudem den internationalen Teil des Bildfunks von einem Lieferanten auf ein globales Netzwerk von Agenturpartnerschaften umgestellt. Das neue Netzwerk bietet der dpa verbesserten Zugang zu authentischem Bildmaterial und bildet die Basis für den Ausbau des Bildangebots.

Im laufenden Jahr will die dpa außerdem das Videoangebot neu gliedern. Das bereits bestehende Angebot soll gebündelt und den Videokunden einfacher zugänglich gemacht werden. Neben klassischen Beiträgen und auf junge Zielgruppen zugeschnittenen Formaten spielen dabei einzelne Sequenzen zu aktuellen Nachrichtenlagen, sogenannte Snippets, eine wesentliche Rolle, die von den dpa-Fotografen aufgenommen werden.

Die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH ist der unabhängige Dienstleister für multimediale Inhalte. Die Nachrichtenagentur versorgt als Marktführer in Deutschland tagesaktuelle Medien aus dem In- und Ausland. Ein weltumspannendes Netz von Redakteuren und Reportern garantiert die eigene Nachrichtenbeschaffung nach im dpa-Statut festgelegten Grundsätzen: unparteiisch und unabhängig von Weltanschauungsfragen, Wirtschafts- und Finanzgruppen oder Regierungen. dpa arbeitet über alle Mediengrenzen hinweg, rund um die Uhr. Auf diese Qualität verlassen sich Printmedien, Rundfunksender, Online- und Mobilfunkanbieter sowie andere Unternehmenskunden in mehr als 100 Ländern.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

Experten: Autonomes Fahren für Nutzfahrzeuge kommt früher. "Wir können automatisiertes Fahren zum Beispiel auf Betriebshöfen ausprobieren, auf eingezäuntem Gelände, wo die Straßenverkehrsordnung nicht gilt", erläuterte Eric Sax am Dienstag in Ettlingen mit Blick auf die Nutzfahrzeugmesse Nufam im September in Rheinstetten (Kreis Karlsruhe). Sax, Direktor des Forschungszentrums Informatik (FZI), betreut mit seinem Institut das Karlsruher Testfeld autonomes Fahren. Die Pilotregion zum vernetzten und automatisierten Fahren wird vom Land mit 2,5 Millionen Euro gefördert. Dort sollen vom Herbst an die verschiedensten Szenarien im Straßenverkehr erprobt werden können. KARLSRUHE/ETTLINGEN - Autonomes Fahren wird im Nutzfahrzeug-Bereich nach Einschätzung von Experten deutlich früher kommen als im individuellen Verkehr. (Boerse, 27.06.2017 - 13:37) weiterlesen...

Juristischer Streit um Bundesliga zwischen Sky und Discovery. Der US-Konzern hat dem deutschen Pay-TV-Anbieter per einstweiliger Verfügung Werbeaussagen untersagen lassen. Hintergrund ist, dass das Discovery-Tochterunternehmen Eurosport von der kommenden Saison an 45 Spiele live und exklusiv überträgt. Bis zum Ende der abgelaufenen Spielzeit durfte Sky die komplette Liga live zeigen und warb mit dem Slogan "Alle Spiele - alle Tore". HANNOVER - Discovery und Sky streiten weiter um die Fußball-Bundesliga. (Boerse, 27.06.2017 - 13:01) weiterlesen...

Verband: Hering könnte infolge des Brexits teurer werden. "Das Szenario, dass gerade der Hering teurer wird, ist nicht unrealistisch", sagte der Generalsekretär des Deutschen Fischerei-Verbandes, Peter Breckling, am Dienstag in Bonn. Es müsse bei guten Verhandlungen nicht so kommen, sei aber denkbar. Die Branche fürchtet, dass beim EU-Austritt der Briten traditionell genutzte Fanggebiete vollständig verloren gehen könnten - und für Ex- und Importe Zölle fällig werden. Bislang dürfen deutsche Fischer in britischen Hoheitsgewässern auf Fischfang gehen. Nach Angaben des Deutschen Hochseefischerei-Verbandes werden dort 100 Prozent der deutschen Nordseeherings-Quote gefangen. BONN - Die deutschen Fischer warnen vor einem möglichen Preisanstieg beim Hering infolge des Brexits. (Boerse, 27.06.2017 - 12:24) weiterlesen...

EU will Ziele des Pariser Klimapakts übertreffen. Dies sagte Vizekommissionspräsident Maros Sefcovic am Dienstag zum Start eines Städtenetzes für den Klimaschutz. BRÜSSEL - Trotz des Ausstiegs der USA glaubt die Europäische Union an die Umsetzung des Pariser Klimapakts und will ihre Ziele übererfüllen. (Boerse, 27.06.2017 - 11:55) weiterlesen...

Commerzbank: Statt Filialabbau eher noch 100 neue Standorte. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass man weiter wachsen kann mit einem Netz, was viel kleiner ist als 1000", sagte der Privatkundenvorstand des Instituts, Michael Mandel, bei einer Tagung der "Börsen-Zeitung" am Dienstag in Frankfurt. "Ich könnte mir eher noch vorstellen, dass wir noch 100 Filialen neu aufmachen." Derzeit hat die Commerzbank rund 1000 Filialen. FRANKFURT - Das vergleichsweise dichte Filialnetz der Commerzbank könnte noch engmaschiger werden. (Boerse, 27.06.2017 - 11:42) weiterlesen...

Apple kauft deutschen Spezialisten für Blickverfolgung. Das Unternehmen SensoMotoric Instruments aus Teltow hat unter anderem eine Technik entwickelt, mit der man die Blickrichtung eines Menschen verfolgen kann. Dieses Verfahren kommt zum Beispiel in Brillen für virtuelle Realität zum Einsatz, wo die Augenbewegungen mit kleinen Kameras beobachtet werden. CUPERTINO/BERLIN - Apple untermauert seine Ambitionen bei virtueller und erweiterter Realität (VR und AR) mit dem Kauf einer deutschen Spezialfirma aus der Nähe von Berlin. (Boerse, 27.06.2017 - 11:06) weiterlesen...