Produktion, Absatz

Hamburg - Der Konzern um die Deutsche Presse-Agentur hat im vergangenen Jahr den Umsatz erneut gesteigert.

20.06.2017 - 13:12:24

dpa-Gruppe steigert Umsatz und verbessert das Angebot. Deutschlands größte Nachrichtenagentur erwirtschaftete gemeinsam mit ihren Töchtern und Beteiligungen 2016 einen Gesamtumsatz von 136,2 Millionen Euro nach 133,5 Millionen Euro im Vorjahr. Unter Berücksichtigung einer veränderten Bilanzierung betrug die reale Steigerung 0,9 Millionen Euro, was einem Plus von 0,8 Prozent entspricht. Der Gewinn der Deutschen Presse-Agentur GmbH betrug 1,39 Millionen Euro (2015: 1,8 Mio Euro).

"2016 war ein gutes Jahr für die dpa-Gruppe. Wir haben unsere wirtschaftlichen Ziele erreicht, und wir sind bestens gerüstet für kommende Projekte", sagte dpa-Geschäftsführer Peter Kropsch auf der Gesellschafterversammlung der Agentur in Hamburg. Die dpa habe sich für 2017 und die Folgejahre ein Programm gegeben, um ihre Kunden im Wettbewerb auf den Nachrichten- und Informationsmärkten, insbesondere bei der Erschließung digitaler Geschäftsmodelle, noch besser unterstützen zu können, sagte Kropsch weiter.

Zentral für den Erfolg der dpa seien laufende Verbesserungen an den Basisdiensten sowie neue Services - sowohl für Medienkunden als auch im Non-Media-Sektor, sagte dpa-Chefredakteur Sven Gösmann vor den Gesellschaftern. Durch eine Umorganisation stärke die dpa die Berichterstattung vor allem in den frühen Morgenstunden, am späteren Abend und an den Wochenenden. Seit Jahresbeginn habe die dpa zudem den internationalen Teil des Bildfunks von einem Lieferanten auf ein globales Netzwerk von Agenturpartnerschaften umgestellt. Das neue Netzwerk bietet der dpa verbesserten Zugang zu authentischem Bildmaterial und bildet die Basis für den Ausbau des Bildangebots.

Im laufenden Jahr will die dpa außerdem das Videoangebot neu gliedern. Das bereits bestehende Angebot soll gebündelt und den Videokunden einfacher zugänglich gemacht werden. Neben klassischen Beiträgen und auf junge Zielgruppen zugeschnittenen Formaten spielen dabei einzelne Sequenzen zu aktuellen Nachrichtenlagen, sogenannte Snippets, eine wesentliche Rolle, die von den dpa-Fotografen aufgenommen werden.

Die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH ist der unabhängige Dienstleister für multimediale Inhalte. Die Nachrichtenagentur versorgt als Marktführer in Deutschland tagesaktuelle Medien aus dem In- und Ausland. Ein weltumspannendes Netz von Redakteuren und Reportern garantiert die eigene Nachrichtenbeschaffung nach im dpa-Statut festgelegten Grundsätzen: unparteiisch und unabhängig von Weltanschauungsfragen, Wirtschafts- und Finanzgruppen oder Regierungen. dpa arbeitet über alle Mediengrenzen hinweg, rund um die Uhr. Auf diese Qualität verlassen sich Printmedien, Rundfunksender, Online- und Mobilfunkanbieter sowie andere Unternehmenskunden in mehr als 100 Ländern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SLM Solutions senkt Prognosen für 2017 - Zuversicht für 2018 und danach. Hintergrund seien kundenseitige Lieferverschiebungen in das kommende Jahr, teilte das Unternehmen am Freitag in Lübeck mit. Der Umsatz soll daher 2017 bei lediglich rund 90 (2016: 81) Millionen Euro liegen. Erwartet hatte SLM 110 bis 120 Millionen Euro. Die gesenkte Umsatzprognose wirke sich auch negativ auf das Ergebnis aus. Positiv sei aber der hohe Auftragseingang, der eine hohe Planbarkeit liefere und für die kommenden Jahre zuversichtlich stimme. LÜBECK - Der 3D-Drucker-Hersteller SLM Solutions hat seine Prognose für das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 24.11.2017 - 17:11) weiterlesen...

FC Bayern mit Rekordgewinn - Weitere Investitionen in Fußballstars. Der Bundesliga-Krösus setzte im Geschäftsjahr 2016/17 im Gesamtkonzern nie zuvor erreichte 640,5 Millionen Euro um. Der Gewinn nach Steuern betrug 39,2 Millionen Euro, ebenfalls eine weitere Bestmarke nach 33 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2015/16. MÜNCHEN - Der FC Bayern München will nach wirtschaftlichen Rekordzahlen auch in Zukunft viel Geld in neue Spitzenfußballer investieren. (Boerse, 24.11.2017 - 16:49) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Bundesweite Streiks bei Amazon - 'Black Friday'. Der Ausstand fiel auf den Rabatt-Tag "Black-Friday", an dem Einzelhändler mit günstigen Angeboten locken. Gestreikt wurde am Freitag an den sechs großen Amazon-Standorten Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Rheinberg (NRW), Werne (NRW), Graben (Bayern) und Koblenz (Rheinland-Pfalz). Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi hatten sich 2300 Amazon-Mitarbeiter an den Streiks beteiligt. Außer in Koblenz sollen die Arbeitskämpfe am Samstag fortgesetzt werden. LEIPZIG - Beim Versandhändler Amazon ist erneut bundesweit gestreikt worden. (Boerse, 24.11.2017 - 15:42) weiterlesen...

Aufschwung mit über 100 000 Tonnen Fracht. 120 000 bis 130 000 Tonnen seien für dieses Jahr das Ziel, sagte Christoph Goetzmann, Mitglied der Geschäftsführung, am Freitag beim Airport-Besuch von Parlamentariern des Saar-Lor-Lux-Rates. "Der Trend ist sehr positiv." Beispielsweise habe sich die Zahl der Flüge der Suparna Airlines (vormals Yangtze River Express) vom Hahn nach Asien jüngst von einem auf vier pro Woche erhöht. HAHN - Nach dem Einbruch im Frachtgeschäft 2016 rechnet der defizitäre Hunsrück-Flughafen Hahn 2017 wieder mit deutlich mehr als 100 000 Tonnen Frachtumschlag. (Boerse, 24.11.2017 - 15:31) weiterlesen...

Flughafen Hahn erwartet 2017 nach Delle über 100 000 Tonnen Fracht. 120 000 bis 130 000 Tonnen seien für dieses Jahr das Ziel, sagte Christoph Goetzmann, Mitglied der Geschäftsführung, am Freitag beim Airport-Besuch von Parlamentariern des Saar-Lor-Lux-Rates. "Der Trend ist sehr positiv." Anders gestalte sich die Entwicklung im Passagiergeschäft: Nach 2,6 Millionen Fluggästen im Jahr 2016 werde diese Zahl 2017 nur bei 2,2 bis 2,4 Millionen liegen. Den Investitionsstau am kürzlich größtenteils privatisierten Flughafen Hahn bezifferte Goetzmann mit 50 bis 70 Millionen Euro. HAHN - Nach dem Einbruch im Frachtgeschäft 2016 rechnet der defizitäre Hunsrück-Flughafen Hahn 2017 wieder mit deutlich mehr als 100 000 Tonnen Frachtumschlag. (Boerse, 24.11.2017 - 15:11) weiterlesen...

Preisexplosion für Flugtickets - Kartellamt prüft Lufthansa (Boerse, 24.11.2017 - 15:11) weiterlesen...