Airbus, NL0000235190

HAMBURG - Der Flugzeugbauer Airbus versucht seinen Ladenhüter A380 mit mehr Sitzen attraktiver für die Airlines zu machen.

04.04.2017 - 12:57:25

Airbus packt 80 Passagiere mehr in A380 - Hoffen auf neue Käufer. Verschiedene Anpassungen wie umgestaltete Treppen zwischen den Etagen, eine veränderte Bordküche und eine teils engere Bestuhlung sollen Platz für fast 80 zusätzliche Passagiere schaffen. Airbus stellte die Änderungen am Dienstag auf der Fachmesse Aircraft Interiors Expo in Hamburg vor. Bisher sei der weltgrößte Passagierjet im Liniendienst im Schnitt mit 497 Sitzen ausgestattet. Mit den Neuerungen könnte ihre Zahl auf 575 in vier Klassen steigen.

Airbus ringt seit Jahren um neue Bestellungen für sein Flaggschiff A380, dessen erstes Exemplar vor knapp zehn Jahren ausgeliefert wurde. Weil der Auftragsstapel weiter schrumpft, fährt Airbus die Jahresproduktion bereits von zuletzt 28 auf nur noch 12 Maschinen herunter.

Bei den Kunden ist die A380 kaum noch gefragt, weil sie sich aufgrund ihrer Größe auf vergleichsweise wenigen Strecken rentabel einsetzen lässt. Ein weiterer Punkt sind die vier Triebwerke des Fliegers, die in der Wartung vergleichsweise teuer sind. Kleinere, zweistrahlige Langstreckenjets wie der Airbus A350 und Boeings 787 "Dreamliner" verkaufen sich hingegen glänzend.

Von einer Neuauflage A380neo mit sparsameren Triebwerken, wie sie A380-Großkundin Emirates fordert, will Airbus aufgrund unsicherer Aussichten und hoher Entwicklungskosten bisher nichts wissen. Die jetzt vorgestellten Anpassungen im Inneren sollen die A380 für die Airlines mit weniger Aufwand rentabler machen. So schafft die umgestaltete Treppe im vorderen Flugzeugteil Platz für 20 zusätzliche Sitze. Zudem zeigt Airbus, wie in der Economy Class auf dem Hauptdeck 11 statt 10 Sitze nebeneinander passen. Auch in der Premium Economy kann es mit neun Sitzen künftig einer mehr pro Reihe sein. So könnten Airlines das Umsatzpotenzial des Flugzeugs erhöhen, argumentiert Airbus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rüstungsverband: Brauchen einheitliche Exportgesetze für Europa. "Europa ist nur möglich, wenn wir eine Lösung finden bei der Exportpolitik", sagte der Rheinmetall -Chef Papperger bei einem Empfang des Bundesverbandes der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Der Weg zu einer verstärkten europäischen Rüstungskooperation geht nach Worten von Rüstungsverbandschef Armin Papperger nur über eine Abstimmung der Exportgesetzgebung - und dafür müsse Deutschland auch Kompromisse eingehen. (Boerse, 15.11.2017 - 20:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Rekordauftrag für Airbus sorgt für sattes Kursplus (Boerse, 15.11.2017 - 14:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus profitieren vorbörslich deutlich von Rekordauftrag. Sie dürften zum Handelsstart wieder in Richtung ihres Ende Oktober erreichten Rekordhochs bei 88,20 Euro klettern. Auf der Handelsplattform Tradegate gewannen die Anteile des Flugzeugbauers zuletzt 3,31 Prozent auf 86,10 Euro. FRANKFURT - Die Aktien von Airbus haben am Mittwoch im vorbörslichen Geschäft von einem Rekordauftrag profitiert. (Boerse, 15.11.2017 - 08:46) weiterlesen...

KORREKTUR: Mehr deutsche Rüstungsexporte in Staaten außerhalb der EU (Im 2. (Boerse, 14.11.2017 - 13:36) weiterlesen...

Mehr deutsche Rüstungsexporte in Staaten außerhalb der EU. Wie aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Abgeordneten Stefan Liebich (Linke) hervorgeht, wurden im dritten Quartal dieses Jahres nach vorläufigen Zahlen Rüstungsexporte in Höhe von rund 1,27 Milliarden Euro genehmigt. Der überwiegende Teil dieser Rüstungsgüter (871 Millionen Euro) soll in Länder geliefert werden, die nicht der EU angehören, keine Nato-Mitglieder sind und auch nicht zur Gruppe der Nato-gleichgestellten Staaten zählen (Japan, Neuseeland, Australien, Schweiz). Im Vorjahreszeitraum war der Anteil der Exporte in sogenannte Drittstaaten geringer (485 Millionen Euro von insgesamt rund 1,14 Mrd. Euro). BERLIN - Der Anteil der deutschen Rüstungsexporte in Staaten außerhalb der Europäischen Union steigt. (Boerse, 14.11.2017 - 10:51) weiterlesen...