Produktion, Absatz

HAGEN - Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens für die Modekette SinnLeffers läuft der Geschäftsbetrieb weiter.

01.12.2016 - 17:50:24

SinnLeffers Insolvenzverfahren eröffnet - Geschäfte weiter geöffnet. "Wir konzentrieren uns operativ derzeit auf ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft mit allen Filialen und allen Mitarbeitern", sagte Sanierungsgeschäftsführer Thomas Kluth. Zuvor war am Donnerstag das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung für das Unternehmen eröffnet worden. Der als Sachwalter in dem Verfahren eingesetzte Rechtsanwalt Rolf Weidmann kündigte noch für diesen Monat Informationen über weitere Sanierungsschritte mit.

SinnLeffers betreibt derzeit 23 Filialen mit Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen sowie die Unternehmenszentrale in Hagen. Das Unternehmen beschäftigt rund 1260 Mitarbeiter. Ende 2012 hatte die Familie Wöhrl die ehemalige Tochtergesellschaft des Karstadt-Quelle-Konzerns übernommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäische Autoverbände warnen vor Kostensteigerung durch Brexit. "Der Verkaufspreis für Autos könnte durchaus steigen", sagte die Generalsekretärin des Zuliefererverbands Clepa, Sigrid de Vries, am Donnerstag in Brüssel. Sie äußerte sich mit Blick auf den EU-Sondergipfel zum Brexit an diesem Samstag, bei dem die Staats- und Regierungschefs der 27 verbleibenden EU-Staaten ihre Positionen für die anstehenden Verhandlungen mit Großbritannien festzurren wollen. BRÜSSEL/LONDON - Die europäische Automobilindustrie fürchtet steigende Kosten nach dem EU-Austritt Großbritanniens. (Boerse, 27.04.2017 - 16:26) weiterlesen...

Angeblicher Abgas-Schwindel: Daimler zeigt sich unbeeindruckt. Bei einem Zivilprozess vor dem Stuttgarter Landgericht machten Vertreter des Herstellers am Donnerstag klar, dass man keine Unterlassungserklärung abgeben werde. "Es ist schwer, eine Aussage zurückzuziehen, die es nach unserer Einschätzung zu keinem Zeitpunkt gegeben hat", sagte eine Juristin aus der Daimler-Rechtsabteilung. STUTTGART - In einem Gerichtsstreit zwischen dem Autobauer Daimler und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) sind die Fronten verhärtet. (Boerse, 27.04.2017 - 16:26) weiterlesen...

Mexiko ist Partnerland der Hannover Messe 2018. Der entsprechende Vertrag sei unterzeichnet, teilte die Deutsche Messe am Donnerstag mit. Die Hannover Messe gilt als weltgrößte Leistungsschau für industrielle Neuerungen. "Die ganze Welt der Industrie wird in einem Jahr auf Mexiko schauen", betonte Hannover-Messe-Chef Jochen Köckler. Vor allem die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Mexiko und Europa würden profitieren, sagte er voraus. Partnerland der Messe im laufenden Jahr ist Polen. HANNOVER - Mit Mexiko wird 2018 erstmals ein lateinamerikanisches Land Partner der Hannover Messe sein. (Boerse, 27.04.2017 - 16:26) weiterlesen...

Hoher Verlust für Windparkbetreiber Prokon. Für 2016 sei mit einem Konzernverlust von 75 bis 80 Millionen Euro zu rechnen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Itzehoe mit. Wesentliche Gründe für diese Entwicklung seien unterdurchschnittliche Winderträge durch das schlechteste Windjahr der vergangenen 20 Jahre sowie außerplanmäßige Abschreibungen auf Forderungen gegen die polnischen und finnischen Tochtergesellschaften. Dahinter stecken Steuerforderungen des polnischen Staates, der die Grundsteuer für Windparks erhöht hat. ITZEHOE - Der Windparkbetreiber Prokon, der vor drei Jahren mit einer spektakulären Pleite Schlagzeilen machte, steckt wieder in den roten Zahlen. (Boerse, 27.04.2017 - 15:55) weiterlesen...

Medizinisches Zentrum für Contergan-Geschädigte eröffnet. In dem ambulanten Schwerpunktzentrum an der Rhein-Sieg-Klinik werden Betroffene auf körperliche und psychische Folgeschäden untersucht und Therapiepläne erstellt. Sie sollen durch die spezielle medizinische Versorgung möglichst lange ein eigenständiges Leben führen können, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. DÜSSELDORF - Das erste medizinische Zentrum für Contergan-Geschädigte in Nordrhein-Westfalen ist im oberbergischen Nümbrecht eröffnet worden. (Boerse, 27.04.2017 - 15:42) weiterlesen...

Kammer startet Modellversuch für Fernbehandlung von Patienten. Mit dem in Deutschland einzigartigen Vorhaben will die Ärztekammer Baden-Württemberg die Digitalisierung im Gesundheitswesen vorantreiben und den Mangel an Medizinern abfedern, wie Kammerpräsident Ulrich Clever am Donnerstag in Stuttgart erläuterte. STUTTGART - Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große Resonanz. (Boerse, 27.04.2017 - 15:38) weiterlesen...