Lebensmittelhandel, Pharmahandel

HAGEN - Deutschlands bekanntester Zwiebackhersteller Brandt baut sein internationales Geschäft aus.

27.03.2017 - 12:09:24

Zwiebackhersteller Brandt kauft führende österreichische Marke. Das Familienunternehmen habe Konkurrent Bahlsen die Markenrechte am österreichischen Marktführer Feldbacher Zwieback abgekauft, sagten Firmeninhaber Carl-Jürgen Brandt und sein Sohn Christoph Brandt der "Westfalenpost" (Montag). Künftig werde der Zwieback der Marke Feldbacher im Brandt-Werk hergestellt. Zum Kaufpreis machte das Unternehmen keine Angaben.

Der westfälische Zwiebackhersteller will seinen Exportanteil in den nächsten zehn Jahre von derzeit 10 auf 20 Prozent verdoppeln. Der Markt in Deutschland ist nach Angaben der Brandt-Familie gesättigt. Da bleibe auf der Suche nach neuen Absatzmärkten nur der Blick in die Nachbarländer. "Südeuropa ist ein interessantes Feld. Dort wird traditionell viel mehr Zwieback gegessen, als in Deutschland", sagte Christoph Brandt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Thema Handel: Trump gibt sich in Telefonat mit Xi Jinping unzufrieden. In einer Mitteilung hieß es am Dienstag in Washington, Trump habe seine Enttäuschung darüber geäußert, dass das US-Handelsdefizit mit China weiter gewachsen sei. Trump habe in dem Gespräch am Montag klargemacht, dass diese Situation nicht tragfähig sei. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich nach Angaben des Weißen Hauses in einem Telefonat mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping neuerlich unzufrieden mit der Handelsbilanz zwischen beiden Staaten gezeigt. (Boerse, 16.01.2018 - 18:53) weiterlesen...

EU-Kommission will Plastikabfälle mit neuer Strategie eindämmen. Dies ist Teil einer Strategie der EU-Kommission, um Plastikabfälle zu verringern, das Recycling voranzubringen und Menschen, Meere und Umwelt besser zu schützen. "Wir müssen verhindern, dass Plastik in unser Wasser, unser Essen und sogar unsere Körper kommt", erklärte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am Dienstag in Straßburg. STRASSBURG - Sämtliche Plastikverpackungen in Europa sollen bis 2030 wiederverwertbar werden. (Boerse, 16.01.2018 - 16:30) weiterlesen...

US-Geschäft verhagelt Lindt & Sprüngli Umsatzziele. Besonders die 2014 gekaufte US-Tochter Russell Stover habe gelitten, teilte das Unternehmen am Dienstag in Kilchberg bei Zürich mit. Problem sei der schwächere Gesamtmarkt gewesen, ebenso wie Schwierigkeiten einzelner Handelspartner und die Neuausrichtung des Sortiments. In der Region der nordamerikanischen Freihandelszone Nafta ging der Umsatz um 1,6 Prozent zurück. KILCHBERG - Der Schweizer Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat auf dem weltgrößten Schokoladenmarkt in den USA Federn gelassen und bleibt mit seinem Gesamtergebnis unter der Zielmarke. (Boerse, 16.01.2018 - 09:51) weiterlesen...

EU-Kommission legt Strategie gegen Plastikabfall vor. Ziel ist unter anderem, erheblich mehr Kunststoffe wiederzuverwerten, statt sie auf den Müll zu werfen oder zu verbrennen. Erst vergangene Woche hatte EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger auch eine Plastiksteuer ins Gespräch gebracht, die nun geprüft werden soll. STRASSBURG - Die EU-Kommission will an diesem Dienstag (15.30 Uhr) eine umfassende Strategie zum Schutz von Mensch, Ozeanen und Umwelt vor Plastikmüll vorlegen. (Boerse, 16.01.2018 - 05:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Rügenwalder Mühle zu Millionengeldbuße verurteilt (Der Firmenname wurde konkretisiert.) (Boerse, 15.01.2018 - 19:23) weiterlesen...

Handelskonzern Metro wächst im Weihnachtsquartal nur leicht. Ein schwaches Russlandgeschäft und negative Währungseffekte verhinderten ein besseres Abschneiden. An seiner Jahresprognose hält das Management fest. Die Aktie verlor im frühen Geschäft rund 3 Prozent. Analysten monierten dabei das schwache Abschneiden in Russland. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro ist im wichtigen Weihnachtsquartal nur leicht gewachsen. (Boerse, 15.01.2018 - 10:31) weiterlesen...