VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Gericht prüft Stuttgarter Luftreinhalteplan - Zweifel an Nachrüstung

19.07.2017 - 17:21:25

Gericht prüft Stuttgarter Luftreinhalteplan - Zweifel an Nachrüstung. STUTTGART - Macht das Land wirklich, was es kann, um die Belastung der Stuttgarter Luft mit gefährlichen Stickoxiden nachhaltig zu reduzieren? Das Verwaltungsgericht Stuttgart prüft seit Mittwoch auf eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen das Land den neuen Luftreinhalteplan. Der soll vom 1. Januar 2018 in der Landeshauptstadt gelten. Seit mindestens sieben Jahren werden dort die EU-Grenzwerte für Stickstoffdioxide zum Teil um das doppelte übertroffen. Sie stammen vor allem aus Dieselmotoren. Mit einer Entscheidung wird in der nächsten Woche gerechnet.

Während die DUH allein in Fahrverboten für Dieselautos ein wirksames Mittel gegen die Luftverschmutzung sieht, versucht das Land inzwischen, Fahrverbote zu verhindern. Man wolle abwarten, ob die von der Autoindustrie angekündigten Nachrüstungen älterer Diesel womöglich eine ähnliche Wirkung für die Luftreinhaltung haben, sagten Vertreter des Landes bei der Verhandlung. Dies wolle man im Jahr 2018 prüfen. Reicht es nicht, kämen die Fahrverbote wieder ins Spiel.

Richter Wolfgang Kern ließ jedoch erhebliche Zweifel am Effekt der Nachrüstungen erkennen. Die Berechnungen des Landes dahingehend, wie rasch welche Diesel nachgerüstet werden könnten, und wie weit sich die Schadstoffe dabei reduzieren ließen, sei "von maximalem Optimismus getragen". Experten des Landes gehen davon aus, dass 50 Prozent der Diesel, die bisher nur die Abgasnorm Euro-5 erreichen, auf Euro-6 nachgerüstet werden müssten, um die Wirkung der angedachten Fahrverbote zu erreichen. Weitere Annahme: Durch Nachrüstung lasse sich der Schadstoff um 50 Prozent reduzieren. Die Machbarkeit beruhe auf Angaben der Autoindustrie. Am Ende stehe am Neckartor aber nur eine Reduzierung der Schadstoffe um 9 Prozent, ließ sich das Gericht vorrechnen.

Das Land baut darauf, rasch Zusagen des Bundes und der Autoindustrie zu bekommen, dass die Nachrüstung mindestens so wirksam ist wie die umstrittenen Diesel-Fahrverbote. Man sei optimistisch und wolle dieser "milderen Maßnahme" für die Autofahrer zumindest eine Chance geben, sagte Abteilungsleiter Christoph Erdmenger. Jürgen Resch, Geschäftsführer der DUH, glaubt hingegen nicht an die Nachrüstung. Er sei "fassungslos", dass sich die Landesregierung darauf einlasse. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sei eine Marionette der Autoindustrie. Bisher gebe es keine konkreten Nachrüstpläne.

Einig sind sich beide Seiten übrigens darin, dass die Einführung einer blauen Plakette, mit der gezielt ältere Dieselautos aus Umweltzonen ausgesperrt werden könnten, die weitaus beste Maßnahme zur Luftreinhaltung wäre. Allerdings müsste da die Bundesregierung tätig werden, was sie nicht tut. Und auf absehbare Zeit auch nicht tun werde, wie Richter Kern betonte. "Die kann aus dem Luftreinhalteplan eigentlich raus."

Zwei Anwohner des stark belasteten Neckartors - Deutschlands seit Jahren schmutzigster Kreuzung - hatten vor dem gleichen Gericht und dem gleichen Richter im April 2016 bereits einen Vergleich erstritten. Land und Stadt mussten zusagen, ab 1. Januar 2018 an Tagen mit extrem hoher Belastung den Verkehr am Neckartor um 20 Prozent zu reduzieren. Das Gericht ließ schon damals kaum Zweifel daran, wie hoch Gesundheitsschutz zu werten ist. Pläne für die Umsetzung des Vergleichs gibt es laut Verkehrsministeriums bisher nicht. Richter Kern rechnet daher übrigens schon recht bald mit einem neuen Verfahren zur Vollstreckung des Vergleichs.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urteil: Behörde darf über Teilnahme an Diesel-Rückruf informieren. Die Frau wollte vor dem Oberverwaltungsgericht Schleswig verhindern, dass die örtliche Zulassungsstelle über die Nicht-Teilnahme ihres Wagens an einer VW -Rückrufaktion informiert wird, wie das Gericht mitteilte. Bei dem Rückruf ging es um das Entfernen einer unzulässigen Abschalteinrichtung. SCHLESWIG - Die Halterin eines Diesel-Pkw ist mit einer Klage gegen die Weitergabe von Fahrzeugdaten durch das Kraftfahrbundesamt (KBA) gescheitert. (Boerse, 20.09.2017 - 16:20) weiterlesen...

Verkehrsministerium testet Diesel-Nachrüstungen per Hardware STUTTGART - Das Verkehrsministerium lässt beim Thema Nachrüstungen von Diesel-Fahrzeugen zur Luftreinhaltung nicht locker. (Boerse, 20.09.2017 - 12:47) weiterlesen...

Gabriel stärkt Autoindustrie den Rücken - gegen Enddatum für Diesel. "Wir müssen aufhören, über Probleme der Diesel von gestern zu reden", sagte der Sozialdemokrat am Dienstag bei einem Kongress am Rande der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt. Es komme darauf an, dass sich die deutschen Autohersteller zu Mobilitätsanbietern wandelten und beim Antrieb gute Brückentechnologien anböten. Die Grundlagen des deutschen Wohlstandes dürften nicht aufs Spiel gesetzt werden. FRANKFURT - Mit einem klaren Votum gegen ein Enddatum für Verbrennungsmotoren hat Vizekanzler Sigmar Gabriel der deutschen Auto-Industrie den Rücken gestärkt. (Boerse, 19.09.2017 - 12:05) weiterlesen...

Neue Studie: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner. Insgesamt gehe es um über 3,6 Tonnen Kohlendioxid, teilte die Organisation am Montag mit. Gründe seien höhere Fahrleistungen wegen des günstigeren Kraftstoffs, die energieintensivere Produktion des Dieselkraftstoffs, die aufwendigere Produktion der Dieselmotoren sowie höhere Emissionen des beigemischten Biodiesels. BRÜSSEL/HANNOVER - Trotz aller Bemühungen der deutschen Autobauer zur Verteidigung des Dieselmotors zeigt eine Studie der europäischen Umweltschutzorganisation Transport & Environment: Diesel produzieren während ihrer gesamten Lebensdauer spürbar mehr klimaschädliches CO2 als Benziner. (Boerse, 18.09.2017 - 16:47) weiterlesen...

EU-Kommissarin erwartet Durchbruch für Elektroautos. "Ich denke, die meisten von uns in diesem Raum werden in 10 bis 15 Jahren Elektroautos fahren", sagte sie am Montag vor Journalisten in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska rechnet mit einem Durchbruch von Elektroautos. (Boerse, 18.09.2017 - 15:09) weiterlesen...

Umgang mit der Dieselkrise entzweit VW und Autohändler. "Wir haben einen Skandal, und wie der Konzern damit umgeht, ist unglaublich. Man bekennt sich nicht mehr schuldig für das, was man verursacht hat", sagte der Vorstandschef des Volkswagen und Audi Partnerverbandes, Dirk Weddigen von Knapp, im aktuellen "Spiegel". VW-Deutschland-Vertriebschef Thomas Zahn nannte die Kritik des Händlerverbands in der "Automobilwoche" "beispiellos und geschäftsschädigend". Zwei Jahre nachdem die Abgasmanipulationen bei VW bekannt wurden, hat der Konzern an einer weiteren Front Ärger. WOLFSBURG - Die deutschen VW- und Audi-Händler streiten mit dem Autobauer öffentlich über die Folgen der Dieselkrise und wollen Schadenersatz. (Boerse, 17.09.2017 - 15:00) weiterlesen...