Produktion, Absatz

GENF / BONN - Der klassische Hase aus Milchschokolade bleibt nach Angaben der Schokoladenindustrie in der Osterzeit Trumpf.

12.04.2017 - 05:48:24

Lange Osterzeit beflügelt Geschäft mit Schokohasen. Zwar gebe es Experimente mit Geschmacksrichtungen wie Erdbeer oder Kokos und mit anderen Kostümen, aber das sei ein Nischenmarkt. "Ostern ist ein Fest, an dem sich die Menschen auf die Tradition besinnen", sagt der Chef des Schweizerischen Schokoladenverbandes Chocosuisse, Urs Furrer. Der Hersteller Lindt & Sprüngli produziert seinen Goldhasen in Aachen. 140 Millionen Stück gehen pro Saison in 60 Länder.

Die Schweizer Chocolatiers sorgen sich um ihren wichtigsten Exportmarkt Deutschland. 2015 und 2016 ist der Absatz wegen der hohen Preise um je fast 20 Prozent eingebrochen. Auch die Schweizer würden preisbewusster, so Furrer: 40 Prozent griffen zu Importschokolade.

In Deutschland werden deutlich mehr Schokohasen als Weihnachtsmänner und Nikoläuse produziert, wie der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie berichtet. In der Osterzeit gebe es eben keine Konkurrenz mit Weihnachtsgebäck, sagt Geschäftsführer Torben Erbrath. In diesem Jahr brummt das Geschäft besonders: 202 Millionen Hasen wurden in den Schoko-Fabriken produziert, ein Prozent mehr als 2016, als Ostern bereits Ende März war. Das liege an der langen Osterzeit, erklärte der Verband. Die Hälfte werde in Deutschland verputzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/Acea: Europäischer Nutzfahrzeugmarkt hat im Oktober Fahrt aufgenommen (Wochentag geändert) (Boerse, 23.11.2017 - 08:20) weiterlesen...

Acea: Europäischer Nutzfahrzeugmarkt hat im Oktober Fahrt aufgenommen. Die Zahl der Neuzulassungen habe in der Europäischen Union um 10,7 Prozent auf 206 487 zugelegt, wie der Branchenverband Acea am Mittwoch mitteilte. BRÜSSEL - Der europäische Markt für Nutzfahrzeuge hat im Oktober Fahrt aufgenommen. (Boerse, 23.11.2017 - 08:02) weiterlesen...

Siemens-Beschäftigte protestieren mit Autokorso gegen Einschnitte. Der Autokorso sei um 6.15 Uhr am Dynamowerk im Bezirk Spandau gestartet, sagte Klaus Abel, der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin am Donnerstagmorgen. BERLIN - Mit einem Autokorso durch die Berliner Innenstadt haben am Donnerstagmorgen Beschäftigte von Siemens gegen die geplanten Stellenstreichungen bei dem Konzern protestiert. (Boerse, 23.11.2017 - 07:36) weiterlesen...

Thyssenkrupp verdient operativ mehr als erwartet. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) stieg im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 um knapp ein Drittel auf 1,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Das lag über den Erwartungen des Managements sowie der Analysten. Im fortgeführten Geschäft, sprich ohne die mittlerweile verkauften Stahlgeschäfte in Amerika, verbesserte sich das bereinigte Ebit um 15 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Dabei profitierte der Konzern auch von höheren Einsparungen als geplant. ESSEN - Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat im vergangenen Jahr von guten Geschäften bei Komponenten, Aufzügen sowie besseren Stahlpreisen profitiert und operativ zugelegt. (Boerse, 23.11.2017 - 07:02) weiterlesen...

Bauminister beraten über Konsequenzen nach Londoner Hochhausbrand. Auf ihrer Konferenz in Wittenberg an diesem Donnerstag und Freitag wollen sie klären, ob die Vorgaben zum Brandschutz bei Hochhäusern hierzulande ausreichend sind. WITTENBERG - Die Baumminister der Länder beraten über mögliche Konsequenzen in Deutschland nach dem Londoner Hochhausbrand mit mehr als 70 Toten. (Boerse, 23.11.2017 - 06:24) weiterlesen...

Thyssenkrupp legt Bilanz vor - Tausende Stahlkocher demonstrieren. Betriebsräte und die Gewerkschaft IG Metall hatten am Vortag den Druck auf den Essener Industriekonzern erhöht und mangelnde Informationen beklagt. Der frühere IG-Metall-Chef Detlef Wetzel, der im Aufsichtsrat der Stahlsparte von Thyssenkrupp sitzt, hatte zuvor mit einem Scheitern der Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern gedroht. Gegenwind kommt überdies aus Rheinland-Pfalz: Zu einer geplanten Großdemonstration am Thyssenkrupp-Standort in Andernach erwartet die IG Metall am Donnerstag rund 8000 Teilnehmer. ESSEN - Bei der Bilanzvorlage von Thyssenkrupp an diesem Donnerstag (10.00 Uhr) werden mit Spannung Aussagen von Konzernchef Heinrich Hiesinger zum Stand der Verhandlungen über eine Stahlfusion mit Tata erwartet. (Boerse, 23.11.2017 - 05:55) weiterlesen...