PSA, FR0000121501

GENF - BMW -Chef Wolfgang Krüger erwartet in nächster Zeit noch mehr Allianzen und Kooperationen in der Autoindustrie.

07.03.2017 - 12:46:24

GENF: BMW-Chef erwartet mehr strategische Allianzen. "Die Digitalisierung verlangt neue Allianzen", denn "was an Anforderungen auf uns zukommt, ist schon ein gigantischer Sprung", sagte er am Dienstag auf dem Genfer Autosalon.

sei nur ein Beispiel. "In diesem Bereich sehen wir Allianzen, die früher nicht denkbar waren", sagte Krüger.

BMW sei groß genug, seine Zukunftsinvestitionen aus eigener Kraft zu bezahlen. Deshalb sei es wichtig, dass der Konzern weiterhin eine Gewinnmarge von 8 bis 10 Prozent des Umsatzes erreiche. Trotzdem könne BMW strategische Allianzen eingehen, um nicht alle Kompetenzen auf neuen Feldern allein aufbauen zu müssen - sonst könnte es unter Umständen zu lange dauern. "Das Rückgrat des Erfolgs ist eine Win-win-Situation für beide Seiten", sagte Krüger.

Mit Blick auf den geplanten Kauf von Opel durch PSA sagte Krüger, Peugeot-Citroën sowie Opel seien keine direkten Wettbewerber von BMW. Der geplante Zusammenschluss betreffe andere Hersteller mehr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DETROIT/ROUNDUP: VW glaubt an Elektro-Durchbruch in USA - Reform belastet GM DETROIT - Auf dem von Geländewagen und Pick-ups dominierten US-Automarkt können sich nach Einschätzung von VW (GM) müssen schwere finanzielle Lasten schultern, die ihnen durch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump zunächst entstehen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:05) weiterlesen...

Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017. Die Marken Opel/Vauxhall herausgerechnet betrug das Absatzplus für PSA für 2017 lediglich 2,6 Prozent. PARIS - Der französische PSA-Konzern übernommen. (Boerse, 16.01.2018 - 12:33) weiterlesen...

Opel verzichtet auf Messeauftritt in Genf. Das bestätigte das Tochter-Unternehmen der französischen PSA -Gruppe am Dienstag in Rüsselsheim. Offenbar rechnet Opel mit einem geringen Interesse des Publikums, zumal man kein wirklich neues Modell vorstellen könnte. Erst später im Jahr ist einzig die Vorstellung des kleinen Nutzfahrzeugs Combo geplant. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel verzichtet aus Kostengründen auf einen Auftritt beim Genfer Autosalon im März. (Boerse, 16.01.2018 - 11:49) weiterlesen...

PSA macht Opel-Manager zum Deutschland-Chef seiner Stammmarken. Der 50-Jährige solle die Weiterentwicklung der Marken Peugeot, Citroën und DS in Deutschland vorantreiben, teilte PSA am Donnerstag mit. Reuter leitet bislang den Geschäftsbereich Aftersales von Opel und der Schwestermarke Vauxhall, die PSA im vergangenen Jahr übernommen hatte. Er folgt als PSA-Deutschland-Chef auf Albéric Chopelin, der als Verkaufs- und Marketingchef des Konzerns in die PSA-Zentrale bei Paris wechselt. PARIS - Der Opel-Manager Rasmus Reuter wird neuer Deutschland-Chef für die Stammmarken des französischen Autobauers PSA . (Boerse, 11.01.2018 - 12:22) weiterlesen...

Union und SPD wollen neue Klagerechte für Verbraucher. Für eine bessere Rechtsdurchsetzung solle eine Musterfeststellungsklage eingeführt werden, heißt es in einem Entwurfspapier der zuständigen Sondierungsgruppe, das der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorliegt. BERLIN - Union und SPD wollen im Fall einer neuen gemeinsamen Bundesregierung neue Klagewege für Fälle mit vielen betroffenen Verbrauchern wie beim Diesel-Skandal eröffnen. (Boerse, 10.01.2018 - 18:32) weiterlesen...