DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Viele Bankkunden in Deutschland müssen sich auf weiter steigende Gebühren einstellen.

12.06.2017 - 12:48:25

Viele Banken drehen an der Gebührenschraube. Ein Drittel der Institute (32 Prozent) bittet Privatkunden bereits stärker zur Kasse oder plant dies bis Ende des Jahres. "Banken müssen sich alle Gedanken machen: Wie finanziere ich meinen Betrieb?", sagte EY-Bankenexperte Dirk Müller-Tronnier am Montag in Frankfurt bei der Vorstellung der jüngsten Bankenstudie des Beratungsunternehmens.

Denn der Wettbewerb um Kunden im deutschen Bankenmarkt sei nach wie vor hart. Wer Gebühren erhöhe, riskiere den Verlust von Kunden, sagte Müller-Tronnier. Letztlich erwarte er einen Verdrängungswettbewerb. Gut zwei Drittel (68 Prozent) der 120 befragten Institute geben in der Umfrage daher auch an, sie wollten bei ihren Gebühren für Privatkunden in diesem Jahr alles beim Alten lassen.

Wenn es für Kunden teurer wird, trifft es vor allem das Girokonto: Gut jede vierte Bank (27 Prozent) erhöht hierfür die Gebühren. Knapp jede fünfte Bank (19 Prozent) nimmt mehr für Überweisungen. "Früher war es möglich, mit hohen Zinseinnahmen andere Dienstleistungen quer zu subventionieren - das geht im aktuellen Niedrigzinsumfeld nicht mehr. Andere Ertragsquellen sind völlig versiegt", erklärte Müller-Tronnier.

Viele Institute scheinen sich indes allmählich darauf eingestellt zu haben, dass die Erträge nicht mehr so sprudeln wie früher. In der Summe beurteilen die Befragten ihre Geschäftsaussichten so positiv wie nie in der seit 2007 erhobenen Umfrage. Vor allem bei Privatkunden und im Wertpapierhandel sehen Banken Wachstumspotenzial.

Zugleich sieht sich die Branche angesichts der Gemengelage aus niedrigen Zinsen und hohen Kosten für Regulierung beziehungsweise Digitalisierung zum Sparen gezwungen. Kostensenkungsmaßnahmen stehen bei drei Viertel (74 Prozent) der Banken nach dem Risikomanagement ganz oben auf der Agenda. Zwei von fünf Banken planen in den nächsten zwölf Monaten Stellenstreichungen, nur jedes zehnte befragte Institut will in diesem Zeitraum zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.

Für das "Bankenbarometer" der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) wurden in diesem April 120 Banken in Deutschland quer durch alle Säulen befragt - also Volks- und Raiffeisenbanken und Sparkassen ebenso wie private Großbanken. Die Institute stehen gemessen an der Bilanzsumme nach EY-Angaben zusammen für 70 bis 80 Prozent des deutschen Bankenmarktes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Europas Bankaktien nach der Wahl schwächer. Auch die Papiere der Deutschen Bank und der Commerzbank verloren 1,7 beziehungsweise 1,3 Prozent. Beobachter wiesen darauf hin, dass der Ausgang der Bundestagswahl die Position Deutschlands in Europa schwächen und die von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron favorisierte Integration erschweren könnte. Auch könnten sich die Brexit-Verhandlungen verkomplizieren. Beide Aspekte seien tendenziell belastend für die Banken der Eurozone, hieß es im Handel. FRANKFURT - Bankenaktien haben am Montag europaweit nachgegeben. (Boerse, 25.09.2017 - 11:09) weiterlesen...

Verdi kündigt weitere Warnstreiks bei der Postbank an. Aktionen werde es in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Bremen geben, teilte die Gewerkschaft am Freitag in Berlin mit. Bereits in der zurückliegenden Woche hätten sich mehrere tausend Beschäftigte in hunderten von Filialen an den Warnstreiks beteiligt. BONN - Vor der dritten Verhandlungsrunde für die rund 18 000 Beschäftigten bei der Postbank hat die Gewerkschaft Verdi für den Samstag weitere Warnstreiks angekündigt. (Boerse, 22.09.2017 - 16:04) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Aussicht auf steigende Zinsen entfesselt Bank-Aktien. Die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank waren am späten Vormittag die klaren Favoriten im deutschen Leitindex Dax , der moderat zulegte. FRANKFURT - Die Aussicht auf schneller als gedacht steigende Zinsen in den USA hat am Donnerstag die zuletzt wieder getrübte Stimmung für Bankenaktien aufgehellt. (Boerse, 21.09.2017 - 12:11) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Stimmung für Banken schlägt nach Fed-Entscheid ins Positive um. Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank gehörten am Donnerstag vorbörslich zu den Dax -Favoriten: Auf der Handelsplattform Tradegate verteuerten sie sich gegenüber dem Xetra-Schluss jeweils um etwa 2 Prozent. FRANKFURT - Die in den USA noch in diesem Jahr angestrebte weitere Leitzinsanhebung hebt die Stimmung auch für die deutschen Bankenwerte. (Boerse, 21.09.2017 - 08:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Deutsche Bank auf 'Hold' - Ziel 14 Euro. Der aktuelle Aktienkurs reflektiere inzwischen die gedämpfte Profitabilität, schrieb Analyst Alevizos Alevizakos in einer Studie vom Donnerstag. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Aktie der Deutschen Bank nach dem deutlichen Kursrückgang seit Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft, das Kursziel aber auf 14 Euro belassen. (Boerse, 21.09.2017 - 07:47) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Banken vor Fed-Entscheid unter Druck. Die Aktien der Deutschen Bank rutschen um mehr als eineinhalb Prozent ab, Commerzbank-Anteile verbilligten sich um mehr als 1 Prozent. Ein Händler sagte, in den vergangenen Tagen hätten sich die Stimmen gemehrt, die davon ausgehen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) noch länger an ihrer Niedrigzinspolitik festhalten wird als gedacht und zudem das Ende des Anleihekaufprogramms später kommen könnte. FRANKFURT - Die Aktien der deutschen Banken sind am Mittwoch vor dem mit Spannung erwarteten Leitzinsentscheid in den USA an das Dax-Ende gefallen. (Boerse, 20.09.2017 - 14:15) weiterlesen...