Deutschland, Branchen

FRANKFURT - Überweisungspanne bei der staatlichen KfW: Die Förderbank transferierte am vergangenen Montag fälschlicherweise fünf Milliarden Euro an mehrere Banken.

24.03.2017 - 16:47:24

Überweisungspanne bei KfW: 5 Milliarden Euro auf falsche Konten. Der Fehler sei umgehend bemerkt und behoben worden, das Geld wieder zurückgeholt worden, erklärte das Frankfurter Institut am Freitag auf Anfrage.

Auslöser sei "menschliches Versagen" eines erfahrenen KfW-Programmierers bei Arbeiten an der IT gewesen. Infolge einer fehlerhaften Einstellung habe die Zahlungsverkehrssoftware automatisch Mehrfachzahlungen an vier Banken ausgelöst.

Die Bank bedauere den Vorfall und habe "sofort eine umfassende interne und externe Prüfung eingeleitet, um die Ursachen detailliert aufzuklären und daraus die notwendigen Konsequenzen zu ziehen". Ihre IT modernisiert die Bank seit geraumer Zeit.

Mitten in der Finanzkrise 2008 hatte ein bewusst ausgeführter Millionen-Transfer der KfW für Schlagzeilen gesorgt: Eine Überweisung von 320 Millionen Euro an Lehman Brothers am Tag des Insolvenzantrags der US-Investmentbank trug der Förderbank des Bundes und der Länder viel Spott ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Leoni AG: Leoni-Vorstandsvorsitzender Dieter Bellé scheidet vorzeitig zum 31. Januar 2018 aus. Leoni AG: Leoni-Vorstandsvorsitzender Dieter Bellé scheidet vorzeitig zum 31. Januar 2018 aus Leoni AG: Leoni-Vorstandsvorsitzender Dieter Bellé scheidet vorzeitig zum 31. Januar 2018 aus (Boerse, 23.10.2017 - 19:15) weiterlesen...

Zwölf internationale Großstädte wollen nur noch CO2-freie Busse. In einer am Montag in der französischen Hauptstadt unterzeichneten Erklärung verpflichten die Bürgermeister sich zudem, sicherzustellen, dass "ein wichtiger Teil unserer Stadt bis 2030 abgasfrei ist". Das soll auch helfen, Luftverschmutzung zu verringern. PARIS - Paris, London, Los Angeles und neun weitere Großstädte wollen zum Klimaschutz ab dem Jahr 2025 nur noch Busse ohne CO2-Ausstoß kaufen. (Boerse, 23.10.2017 - 18:59) weiterlesen...

Zeit für Air-Berlin-Mitarbeiter wird knapper. Die Gewerkschaft Verdi forderte am Montag mehrere Bundesländer, den Bund und auch die Unternehmen auf, sich finanziell zu beteiligen. "Jetzt wird die Zeit immer knapper, der Druck immer größer", teilte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle mit. Die Beschäftigten verdienten es, dass für sie soziale Verantwortung übernommen werde. BERLIN - Tausende Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin müssen weiter auf eine Auffanggesellschaft warten. (Boerse, 23.10.2017 - 18:50) weiterlesen...

Steag verkauft Fernwärme-Anteil an Munich Re und Ergo. HERNE - Der Essener Energieversorger Steag verkauft einen Teil seiner Fernwärme-Tochter für das Ruhrgebiet an die Versicherer Munich Re und Ergo. Die MEAG als zentrale Vermögensmanagerin übernehme 49 Prozent der Anteile, teilte Steag am Montag mit. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Die Transaktion soll den Angaben zufolge rückwirkend zum 1. Januar 2017 wirksam werden, allerdings stehe noch die Freigabe der Kartellbehörde aus. Diese werde Ende des Jahres erwartet. Steag verkauft Fernwärme-Anteil an Munich Re und Ergo (Boerse, 23.10.2017 - 18:42) weiterlesen...

Fair Value REIT-AG: Veränderungen im Aufsichtsrat. Fair Value REIT-AG: Veränderungen im Aufsichtsrat Fair Value REIT-AG: Veränderungen im Aufsichtsrat (Boerse, 23.10.2017 - 18:39) weiterlesen...

FDP-Fraktionsvize Theurer für Senkung von Staatsausgaben. Der FDP-Haushaltsexperte Michael Theurer plädierte am Montag in Berlin dafür, die öffentlichen Ausgaben auf 40 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu senken. 2016 lag die so genannte Staatsquote bei 44,2 Prozent. Bei den Sondierungsgesprächen zwischen Union, Grünen und Liberalen an diesem Dienstagabend soll es nach Theurers Worten ganz grundsätzlich um die "ordnungspolitische Orientierung" Deutschlands gehen. BERLIN - Die FDP will die Staatsausgaben senken. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 18:25) weiterlesen...