Deutschland, Branchen

FRANKFURT / SAARLOUIS - Nach einer erfolglosen dritten Tarifverhandlungsrunde für die deutsche Textil- und Bekleidungsindustrie droht die IG Metall mit weiteren Warnstreiks.

16.02.2017 - 09:29:24

IG Metall droht Textilindustrie mit weiteren Warnstreiks. Die Gespräche wurden in der Nacht zum Donnerstag in Saarlouis abgebrochen und ein neuer Termin zunächst nicht vereinbart, wie beide Seiten bestätigten. Die Gewerkschaft hat für die rund 100 000 Beschäftigten bei einer Laufzeit von einem Jahr 4,5 Prozent mehr Geld sowie Verbesserungen bei der Altersteilzeit verlangt. Die Arbeitgeber haben ihr Angebot noch einmal aufgestockt auf eine Einmalzahlung plus zwei Gehaltsstufen von zusammen 4,2 Prozent bei einer Laufzeit von 25 Monaten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aurubis AG Aurubis AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 22.09.2017 - 15:29) weiterlesen...

Europas Gewerkschafter kämpfen gemeinsam gegen Lohndumping. Das forderten Europas Gewerkschafter am Freitag auf einer internationalen Konferenz in Bratislava. BRATISLAVA - Zumindest innerhalb von multinationalen Firmen sollen die Mitarbeiter in verschiedenen Ländern den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit bekommen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 15:25) weiterlesen...

Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz. In den vergangenen zwei Jahren seien in elf Fällen solche Informationen an das zuständige Landesamt für Verfassungsschutz weitergegeben worden, geht aus einer Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, die am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag. Die "Passauer Neue Presse" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Jobcenter haben mehrfach einen Extremismus-Verdacht bei Arbeitslosen an den Verfassungsschutz weitergegeben. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 14:59) weiterlesen...

Utz Claassen erwägt Klage gegen Air-Berlin-Verkauf. "Wenn das gefingert war, wird es eine gewaschene Kartellklage geben", sagte ein Sprecher des vorerst unterlegenen Bieters Utz Claassen am Freitag. Er verwies auf Stellungnahmen aus der Bundesregierung zugunsten der Lufthansa unmittelbar nach dem Insolvenzantrag der Air Berlin . Die Gläubiger hatten am Donnerstag entschieden, für große Teile der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft exklusiv mit dem Marktführer zu verhandeln. BERLIN - Im Rennen um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin könnte die Vorentscheidung für die Lufthansa juristische Folgen haben. (Boerse, 22.09.2017 - 14:52) weiterlesen...

Neue Gleise an Rheintalbahn - Schlichtung soll Schadensursache klären. RASTATT - Nach sechswöchiger Sperrung der wichtigen Rheintalbahn-Strecke zwischen Rastatt und Baden-Baden sind die Weichen für die Wiederinbetriebnahme gestellt. Zehn Tage bevor die wegen eines Tunneleinbruchs gesperrte Rheintalstrecke wieder befahr sein soll, liegen die Gleise. "Unser Ziel ist es, am 2. Oktober um 0.01 Uhr die Wiederinbetriebnahme der Rheintalbahn zu gewährleisten - und bautechnisch werden wir das schaffen aus heutiger Sicht", sagte Frank Roser, der für den Abschnitt Karlsruhe-Offenburg zuständige Projektleiter des Bahn-Konzerns am Freitag an der Baustelle in Rastatt-Niederbühl. Neue Gleise an Rheintalbahn - Schlichtung soll Schadensursache klären (Boerse, 22.09.2017 - 14:50) weiterlesen...

Bafin-Chef: Viele Privatkunden haften im Fall einer Bankpleite mit. "Deutschland liegt bei bail-in-fähigem Material in der Hand von Retailkunden nach Italien auf Platz zwei in Europa", sagte Bafin-Präsident Felix Hufeld bei einer Fachtagung der Bundesbank am Freitag in Frankfurt. Dabei gehe es um Zertifikate und Nachranganleihen. Ein Volumen nannte Hufeld auf Nachfrage nicht. FRANKFURT - Privatkunden deutscher Banken halten nach Kenntnissen der Finanzaufsicht Bafin in erheblichem Umfang Anlagen, die im Falle einer Schieflage eines Instituts ganz oder teilweise abgeschrieben werden müssten. (Boerse, 22.09.2017 - 14:48) weiterlesen...