PSA, FR0000121501

FRANKFURT / RÜSSELSHEIM - Opel-Chef Karl-Thomas Neumann setzt große Hoffnungen auf die geplante Zusammenarbeit mit dem Peugeot-Konzern PSA .

04.05.2017 - 17:06:25

Opel-Chef: Wagen auf PSA-Plattformen sind kostengünstigste Modelle. Mit den Franzosen habe man seit 2012 bereits drei Modelle entwickelt und dabei sehr gute Erfahrungen gemacht, erklärte der Auto-Manager am Donnerstag in Frankfurt auf einem Kongress der Beratungsgesellschaft PwC. Die Modelle seien die wirtschaftlichsten und kostengünstigsten Wagen in der Opel-Angebotspalette.

In der Vergangenheit sei es immer schwieriger geworden, auf den Plattformen der Noch-Mutter General Motors (GM) im Kostenrahmen eigene Autos zu entwickeln, berichtete Neumann. Opel habe immer mehr eigene Lösungen finden müssen, was zu höheren Kosten geführt habe. Erst vor wenigen Tagen hatte Opel bestätigt, bereits die für 2019 geplante nächste Generation des Volumen-Modells Corsa auf einer PSA-Plattform zu bauen. Hintergrund sollen deutliche Kostenvorteile gegenüber der bisherigen GM-Planung sein.

GM hat sich mit dem französischen PSA-Konzern grundsätzlich auf einen Verkauf des Europageschäfts geeinigt. Die Franzosen sollen für Opel inklusive der britischen Schwestermarke Vauxhall und der Finanzsparte rund 2,2 Milliarden Euro zahlen. GM rechnet mit einer Belastung von 4,5 Milliarden US-Dollar (4,1 Mrd Euro) aus dem Deal. Opel und Vauxhall beschäftigen 38 000 Mitarbeiter in sieben europäischen Ländern, die Hälfte davon in Deutschland.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Opel mit Arbeitnehmern einig - Kurzarbeit und Altersteilzeit. Dies teilten die Beteiligten am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung am Opel-Stammsitz Rüsselsheim mit. "Damit schaffen wir die Voraussetzung, unseren Unternehmensplan Pace nun mit noch mehr Tempo umzusetzen", erklärte Opel-Chef Michael Lohscheller. RÜSSELSHEIM - Kurzarbeit in Verwaltung und Entwicklung, weniger Leiharbeiter in den Werken: Der Autohersteller Opel hat sich mit seinem Betriebsrat und der IG Metall auf eine soziale Rahmenvereinbarung geeinigt, mit der das Arbeitsvolumen an den deutschen Standorten mit derzeit noch rund 19 000 Beschäftigten schnell und sozialverträglich verringert werden soll. (Boerse, 15.12.2017 - 11:52) weiterlesen...

Opel vereinbart mit Arbeitnehmern Kurzarbeit und Altersteilzeit. Die im Sommer vom französischen PSA -Konzern übernommene Gesellschaft bietet den Beschäftigten Vorruhestand und Altersteilzeit an, wie Opel, der Betriebsrat und die IG Metall am Freitag gemeinsam in Rüsselsheim mitteilten. In den Verwaltungs- und Entwicklungsabteilungen soll für die erste Jahreshälfte Kurzarbeit beantragt werden, während in den Werken Rüsselsheim und Kaiserslautern Leiharbeiter gehen müssen. Im Werk Eisenach werde die bereits genehmigte Kurzarbeit fortgeführt. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel hat mit Arbeitnehmervertretern eine umfassende Sozialvereinbarung getroffen, um Personal und Arbeitskosten an den deutschen Standorten abzubauen. (Boerse, 15.12.2017 - 11:03) weiterlesen...

Acea: Europäischer Automarkt wächst im November überdurchschnittlich. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern legte im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,9 Prozent auf rund 1,22 Millionen Fahrzeuge zu, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Damit blieb das Wachstum auch im November wie schon im Vormonat Oktober überdurchschnittlich: In den ersten elf Monaten stieg die Zahl der Neuzulassungen um 4,1 Prozent auf knapp 14,05 Millionen. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt ist im November weiter gewachsen. (Boerse, 14.12.2017 - 08:02) weiterlesen...

Verwaltungsgericht verhandelt im Abgas-Skandal Klagen gegen KBA. Die Umwelthilfe wendet sich damit gegen das nach ihrer Auffassung unzureichende Vorgehen der Behörde gegen den Betrieb unzulässiger Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigung in Autos. Das KBA wollte sich im Vorfeld der Verhandlungen nicht äußern. Nach Gerichtsangaben sind Fahrzeuge beziehungsweise Motoren der Autohersteller Opel und Volkswagen betroffen. Daher ist die Adam Opel AG in vier und die Volkswagen AG in einem Verfahren beigeladen. SCHLESWIG - Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht verhandelt an diesem Mittwoch (09.30 Uhr) mehrere Klagen der Deutschen Umwelthilfe wegen des Abgasskandals gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). (Boerse, 13.12.2017 - 05:47) weiterlesen...

Bericht: Mehr Berliner von Stickoxid-Belastung betroffen. Nach Messungen, die der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) zusammen mit der Technischen Universität Berlin (TU) durchgeführt hat, liegen die Werte an 73 Standorten über dem zulässigen EU-Grenzwert. Insgesamt hatten die TU-Wissenschaftler an 110 Stellen die Konzentration von Stickoxid gemessen. Das Messnetz des Landes umfasst nach Angaben des Senders lediglich 39 Standorte. BERLIN - Weitaus mehr Berliner als bisher bekannt sind nach einem Bericht von einer zu hohen Stickoxid-Belastung betroffen. (Boerse, 12.12.2017 - 08:15) weiterlesen...