LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Nach dem Gehaltskompromiss für die Lufthansa -Piloten sieht die Vereinigung Cockpit (VC) die weiteren Tarifgespräche als schwer belastet an.

16.02.2017 - 11:50:24

Weitere Gespräche mit Lufthansa schwer belastet. Grund ist die gleichzeitige Ankündigung des Konzerns vom Mittwoch, 40 weitere Flugzeuge der Kernmarke Lufthansa nicht mehr mit Piloten zu besetzen, die nach den Regeln des Konzerntarifvertrags bezahlt werden. "Langfristig schrumpft damit die Flotte der Lufthansa Classic", sagte VC-Sprecher Markus Wahl am Donnerstag der Deutschen Presseagentur.

Die VC rechnet damit, dass Flugzeuge, die in den kommenden Jahren aus der Lufthansa-Flotte ausscheiden, durch neue Jets bei anderen Teilgesellschaften ersetzt werden. Es sei noch nicht klar, wie schnell dieser Prozess ablaufe, sagte Wahl. Gleichzeitig schrumpfe die Gruppe der zuletzt noch 5400 Stammpiloten, weil Lufthansa schon seit Jahren zu den Bedingungen des Konzerntarifvertrags (KTV) keine neuen Flugzeugführer mehr einstellt. Wenn die Jets schneller aus der Flotte genommen würden, als Piloten in den Ruhestand wechseln, könne es zu Personalüberhängen kommen.

"Die Kollegen sind über das Vorgehen der Lufthansa empört", sagte Wahl. Dennoch empfehle die Tarifkommission die Annahme des am Mittwoch erreichten Schlichtungskompromisses zum Gehalt. Gerade beim Vergütungstarifvertrag sei man am längsten ohne Abschluss gewesen. Die Piloten sollen neben einer Einmalzahlung Gehaltsteigerungen von 8,7 Prozent in vier Stufen erhalten. Die Urabstimmung läuft bis Ende März.

Nun müssten unverzüglich neue Gespräche zu den anderen offenen Tarifthemen aufgenommen werden, sagte Wahl. "Allerdings ist der Einstieg durch die angekündigte Auslagerung schwer belastet." Noch sei unklar, ob erneut nach einer Gesamtlösung gesucht oder ein Einzelthema angegangen werde. Große Meinungsunterschiede gibt es sowohl bei der Ausgestaltung des Vorruhestands als auch bei den Betriebsrenten und den Bestimmungen des Manteltarifs. Hier seien auch neue Streiks möglich.

Die VC hat im gesamten Tarifkonflikt seit April 2014 bereits 14 Mal gestreikt. In der Vorruhestandsfrage gibt es auch eine Urabstimmung aus dem Jahr 2014, bei der mehr als 90 Prozent der Teilnehmer ihre Bereitschaft zu Arbeitskämpfen erklärt hatten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wechsel an Spitze des Lufthansa-Aufsichtsrats - Kley übernimmt. Der frühere Lufthansa-Finanzvorstand und Ex-Merck-Chef Karl-Ludwig Kley wurde am Montag zum Nachfolger von Wolfgang Mayrhuber gewählt, wie das Unternehmen in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - An der Spitze des Lufthansa -Aufsichtsrat hat es einen Wechsel gegeben. (Boerse, 25.09.2017 - 16:48) weiterlesen...

Kley übernimmt Vorsitz im Lufthansa-Aufsichtsrat - Mayrhuber geht. Der bisherige Chefkontrolleur Wolfgang Mayrhuber habe sein Mandat mit sofortiger Wirkung niedergelegt, teilte die Lufthansa am Montag mit. Das Gremium habe daraufhin den früheren Finanzvorstand Karl-Ludwig Kley zum Nachfolger gewählt. Der 66-jährige Kley ist promovierter Jurist und sitzt seit 2013 im Aufsichtsrat. Von 1998 bis 2006 hatte er im Vorstand das Lufthansa-Finanzressort geführt. Von 2007 bis 2016 leitete der Manager den Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA . FRANKFURT - Die Lufthansa hat einen neuen Aufsichtsratschef. (Boerse, 25.09.2017 - 16:07) weiterlesen...

Eurowings schreibt weitere Stellen aus. Inzwischen seien mehr als 1000 Stellen ausgeschrieben, teilte das Unternehmen am Montag in Köln mit. Bislang seien bereits 1500 Bewerbungen eingegangen. Im Vergleich zu der vorherigen Ausschreibung sind jeweils 100 zusätzliche Stellen in Cockpit und Kabine sowie 200 Jobs am Boden neu hinzugekommen. FRANKFURT/KÖLN - Die Lufthansa -Tochter Eurowings bereitet die Übernahme weiterer Jets und Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin vor. (Boerse, 25.09.2017 - 13:59) weiterlesen...

Ryanair: Bundesregierung soll sich für Tegel-Weiterbetrieb einsetzen. Der Erhalt Tegels gehöre an die oberste Stelle der Agenda, teilte der Marketingchef der Fluggesellschaft, Kenny Jacobs, am Montag mit. Am Tag der Bundestagswahl am Sonntag hatten sich in einem Volksentscheid 56 Prozent der Berliner dafür ausgesprochen, dass sich der Senat dafür einsetzt, Tegel parallel zum neuen Hauptstadtflughafen in Betrieb zu lassen. BERLIN - Nach dem erfolgreichen Berliner Volksentscheid für einen Weiterbetrieb des Flughafens Tegel muss sich aus Sicht von Ryanair auch die neue Bundesregierung für die Sache stark machen. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 13:39) weiterlesen...

Votum des Tegel-Volksentscheids setzt Müller unter Druck. "Für den Regierenden Bürgermeister Michael Müller besteht jetzt ein unmissverständlicher Auftrag, die rechtlich mögliche Offenhaltung von Tegel mit Respekt und Nachdruck umzusetzen", erklärte der Berliner FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja am Montag. "Dieses Votum der Bürger kann nicht wie ein inspirationsloser Koalitionsvertrag korrigiert werden." Berlin habe "klar mit Herz und Verstand" entschieden. BERLIN - Nach dem erfolgreichen Volksentscheid für den Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel macht die Opposition Druck. (Boerse, 25.09.2017 - 11:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Bei den Verhandlungen über die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft soll dem Vernehmen nach der größte Teil an die Lufthansa gehen. FRANKFURT - Aktien der Lufthansa über den Zwischenstand im Bieterverfahren. (Boerse, 25.09.2017 - 10:26) weiterlesen...