LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Nach dem Gehaltskompromiss für die Lufthansa -Piloten sieht die Vereinigung Cockpit (VC) die weiteren Tarifgespräche als schwer belastet an.

16.02.2017 - 11:32:24

Cockpit: Weitere Gespräche mit Lufthansa schwer belastet. Grund ist die gleichzeitige Ankündigung des Konzerns vom Mittwoch, 40 weitere Flugzeuge der Kernmarke Lufthansa nicht mehr mit Piloten zu besetzen, die nach den Regeln des Konzerntarifvertrags bezahlt werden. "Langfristig schrumpft damit die Flotte der Lufthansa Classic", sagte VC-Sprecher Markus Wahl am Donnerstag der Deutschen Presseagentur. Weitere Streiks seien auch möglich, wenn man bei den noch ungelösten Tarifthemen nicht vorankomme.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurowings und Verdi vereinbaren Grundlagen zur Personalübernahme. Man habe sich nun auch mit der Gewerkschaft Verdi auf einen Tarifvertrag "Wachstum" geeinigt, teilte die Gesellschaft am Mittwoch in Köln mit. Vor einigen Tagen hatte man eine ähnliche Vereinbarung mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo erzielt. Berufserfahrung soll bei neuen Bewerbern berücksichtigt und zudem das Bestandspersonal vor Nachteilen geschützt werden. Man biete faire und wettbewerbsfähige Bedingungen, sagte Eurowings-Personalchef Benedikt Schneider. KÖLN/BERLIN - Die Lufthansa -Tochter Eurowings macht sich in der Air-Berlin-Krise fit für die schnelle Einstellung neuer Crews. (Boerse, 20.09.2017 - 09:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Lufthansa auf 20 Euro - 'Sell'. Analyst Daniil Fedorov hob in einer am Mittwoch veröffentlichten Branchenstudie seine Schätzungen für europäische Fluggesellschaften wegen einer vorteilhafteren Preisbildung und positiver Währungeffekte an. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Lufthansa von 13,62 auf 20,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. (Boerse, 20.09.2017 - 09:30) weiterlesen...

BER-Chef: Air-Berlin-Insolvenz hat kaum Folgen für Berliner Flughäfen. Die Slots für die Starts und Landungen blieben erhalten, deswegen mache es für die Airports keinen großen Unterschied, wer diese betreibe, sagte der FBB-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup der "Welt am Sonntag" und bekräftigte damit frühere Aussagen der FBB. BERLIN - Die Insolvenz von Air Berlin wird aus Sicht der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) keine größeren Folgen für das Geschäft an den Berliner Flughäfen haben. (Boerse, 17.09.2017 - 14:52) weiterlesen...

BER-Chef: Air-Berlin-Insolvenz hat kaum Folgen für Berliner Flughäfen. Die Slots für die Starts und Landungen blieben erhalten, deswegen mache es für die Airports keinen großen Unterschied, wer diese betreibe, sagte der FBB-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup der "Welt am Sonntag" und bekräftigte damit frühere Aussagen der FBB. BERLIN - Die Insolvenz von Air Berlin wird aus Sicht der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) keine größeren Folgen für das Geschäft an den Berliner Flughäfen haben. (Boerse, 16.09.2017 - 16:55) weiterlesen...

Air Berlin schweigt zu Kaufangeboten - 'Reges Interesse'. In den Wochen seit der Insolvenz war öffentlich gut ein halbes Dutzend Interessenten gehandelt geworden. BERLIN - Für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin und das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht, dass sie Angebote eingereicht haben. (Boerse, 15.09.2017 - 15:27) weiterlesen...

Bieterfrist für Air Berlin beendet. Die Bieterfrist endete nach Unternehmensangaben planmäßig am Freitag um 14.00 Uhr. Nach den Ankündigungen der Interessenten dürften mehrere Angebote eingegangen sein, Air Berlin hat sich dazu bislang aber nicht geäußert. BERLIN - Im Rennen um die insolvente Air Berlin ist die erste Etappe beendet. (Boerse, 15.09.2017 - 14:15) weiterlesen...