Transport, Verkehr

FRANKFURT - Mehrere Monate nach dem Tarifabschluss bei der Deutschen Bahn hat sich mehr als jeder zweite Mitarbeiter für mehr Urlaubstage statt mehr Geld entschieden.

09.07.2017 - 12:50:25

Mehrheit der Bahn-Mitarbeiter will lieber mehr Urlaub als mehr Geld. Die Einigung zwischen der Bahn und den Gewerkschaften EVG und GdL hatte den Beschäftigten diese Wahlmöglichkeit offen gelassen. Nun entschied sich mehr als die Hälfte (56 Prozent) für sechs zusätzliche Urlaubstage vom Januar 2018 an, wie die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am Sonntag mitteilte. Knapp 41 Prozent der Mitarbeiter wählten stattdessen 2,62 Prozent mehr Geld.

"Das Votum der Beschäftigten ist eine deutliche Entscheidung für mehr freie selbstbestimmte Zeit", sagte die stellvertretende EVG-Vorsitzende Regina Rusch-Ziemba. Die Kollegen wollten selbst entscheiden, was für sie gerade richtig sei. Und das sei nicht immer Geld.

Um Mehrbelastung für die Belegschaft durch die zusätzlichen Urlaubstage zu verhindern, müsse die Bahn nun rund 3000 Mitarbeiter neu einstellen, forderte die EVG. Die DB bestätigte diese Zahl nicht.

Zunächst müsse die Situation in den einzelnen Betrieben untersucht werden, um festzustellen, wie viele Neueinstellungen tatsächlich notwendig seien. "Wir werden selbstverständlich dort, wo erforderlich, zusätzliche Mitarbeiter einstellen", sagte Sigrid Heudorf, Leiterin Beschäftigungsbedingungen bei der Bahn.

Rund 130 000 Mitarbeiter konnten sich individuell bis Ende Juni zwischen mehr Geld, mehr Urlaub oder einer kürzeren Wochenarbeitszeit entscheiden. Auch die Mitglieder der kleineren Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), die mit der EVG konkurriert, konnten abstimmen. Bahn und EVG hatten sich im Dezember 2016 auf einen Tarifabschluss geeinigt, an dem sich auch der Vertrag zwischen dem Staatskonzern und der GdL vom März 2017 orientiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stundenlanger Stromausfall sorgt für Chaos am US-Drehkreuz Atlanta (Boerse, 18.12.2017 - 15:52) weiterlesen...

Startschuss für ersten eHighway: Lkw bekommen Strom aus Oberleitung. Die Teststrecke in Hessen ist Angaben des Bundesumweltministeriums zufolge die erste auf öffentlicher Straße in Deutschland. 2018 wird der sogenannte eHighway gebaut, 2019 sollen die ersten Spezial-Lastwagen mit Strom aus Oberleitungen fahren. Hessens grüner Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir gab am Montag in Frankfurt den symbolischen Startschuss. FRANKFURT - Auf der Autobahn 5 werden erstmals Lastwagen mit Stromabnehmern im realen Verkehr getestet. (Boerse, 18.12.2017 - 15:21) weiterlesen...

Stuttgarts Luftbilanz 2017: Besser, aber noch nicht am Ziel. "Wir werden besser, aber sind noch nicht am Ziel", sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) in seiner Bilanz für die Entwicklung gesundheitsgefährdender Schadstoffe wie Feinstaub und Stickstoffdioxid vor allem am Stuttgatter Neckartor, die seit etlichen Jahren bundesweit Negativschlagzeilen macht. STUTTGART - Die Luft an Deutschlands schmutzigster Kreuzung in Stuttgart ist 2017 zwar besser geworden, Schadstoffgrenzwerte der EU werden aber weiter gerissen. (Boerse, 18.12.2017 - 14:37) weiterlesen...

China weist amerikanische Vorwürfe über unfairen Handel zurück. Mit Blick auf die neugefasste Sicherheitsstrategie, die US-Präsident Donald Trump am Montag in Washington vorlegen wollte, unterstrich die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, die USA und China profitierten beide von der bilateralen Wirtschafts- und Handelskooperation. PEKING - China hat amerikanische Vorwürfe über eine unfaire oder aggressive Wirtschaftspolitik zurückgewiesen. (Boerse, 18.12.2017 - 10:57) weiterlesen...

Stundenlanger Stromausfall sorgt für Chaos am US-Drehkreuz Atlanta (Boerse, 18.12.2017 - 10:00) weiterlesen...

Wetter: Zugverkehr in Deutschland weitgehend störungsfrei. "Es ist natürlich mal die eine oder andere Tür eingefroren", sagte ein Bahnsprecher am Montagmorgen. Das seien aber nur Kleinigkeiten, größere witterungsbedingte Verspätungen oder gar Ausfälle gebe es nicht. Lediglich einzelne Busverbindungen der Deutschen Bahn im Süden von Nordrhein-Westfalen fielen wegen Glätte aus. BERLIN - Trotz der winterlichen Bedingungen in Teilen Deutschlands hat die Deutsche Bahn keine größeren Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr gemeldet. (Boerse, 18.12.2017 - 09:11) weiterlesen...