LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT / KÖLN - Der Tarifkonflikt mit dem Kabinenpersonal bei der Lufthansa -Billigtochter Eurowings droht erneut zu eskalieren.

16.12.2016 - 11:33:24

Dreiergespräche bei Eurowings gescheitert - Verdi und Ufo im Konflikt. Gespräche zwischen dem Unternehmen und den beiden Gewerkschaften Verdi und Ufo sind in der Nacht zu Freitag gescheitert, wie Ufo am frühen Morgen mitteilte. Konkrete Pläne für Streiks oder andere Aktionen nannte Ufo zunächst nicht.

Die konkurrierenden Gewerkschaften wollten zusammen mit dem Unternehmen ein Abkommen schließen, das den rund 460 Flugbegleitern bei Eurowings Deutschland einheitliche Tarifverträge ermöglichen sollte.

Verdi hatte Anfang Dezember einen Abschluss erreicht, den Ufo scharf kritisiert und als "massive Provokation" bezeichnet hatte. Ufo sei dennoch an einer gemeinsamen Lösung interessiert gewesen, sagte Verhandlungsführerin Sylvia De La Cruz. Das sei nun gescheitert, "da Verdi eine letzte Einigungsempfehlung der anderen Parteien ausgeschlagen hat."

Ufo-Tarifvorstand Nicoley Baublies sagte der Mitteilung zufolge: "Leider bleibt uns deshalb nichts anderes übrig, als mit den "normalen" gewerkschaftlichen Mitteln die Ziele der EW-Mitarbeiter zu verfolgen und mit dem besseren Vertrag auch die Mehrheit der Kabinenmitarbeiter bei Eurowings zu überzeugen."

Verdi erklärte auf Anfrage, Ufo sei für keinen Vorschlag offen gewesen. "Wir hätten gern gemeinsam ein Ergebnis erreicht, aber das war nicht möglich", kritisierte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. "Wir bedauern auch für Passagiere und Beschäftigte, dass es zu keiner vernünftigen Einigung gekommen ist."

Eurowings betonte, man habe den erfolgreichen Tarifabschluss mit Verdi der Flugbegleitergewerkschaft Ufo eins zu eins angeboten. "Unser Ziel ist die Tarifeinheit für die Flugbegleiter bei Eurowings Deutschland", sagte ein Sprecher der Lufthansa-Tochter.

Ufo hatte Ende Oktober bei Eurowings gestreikt. Verdi und Ufo beanspruchen für sich, bei der Lufthansa-Tochter die stärkere Gewerkschaft zu sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lufthansa scheitert mit Niki-Übernahme - Air Berlin sucht Lösung. Allerdings hielt sich die österreichische Gesellschaft zuletzt nur noch mit Finanzspritzen der Lufthansa in der Luft. FRANKFURT/BERLIN - Die Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki durch die Lufthansa sucht jetzt nach Alternativen, um die noch fliegende Niki doch zu Geld zu machen. (Boerse, 13.12.2017 - 15:05) weiterlesen...

ROUNDUP/Presse: Hauptstadtflughafen soll nun 2020 eröffnen. Nach Informationen der Zeitung "B.Z." (online) aus Gesellschafter- und Flughafenkreisen streben die Verantwortlichen nun eine Eröffnung im September/Oktober 2020 an. Die Flughafengesellschaft wollte sich am Mittwoch dazu nicht äußern. BERLIN - Der neue Hauptstadtflughafen BER könnte mit neun Jahren Verspätung an den Start gehen. (Boerse, 13.12.2017 - 09:23) weiterlesen...

Presse: Hauptstadtflughafen soll 2020 eröffnen. Wie die "B.Z." am Mittwoch in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf Gesellschafter- und Flughafenkreise berichtete, sei der Start nun für September/Oktober 2020 geplant. BERLIN - Nach Informationen der Berliner Zeitung "B.Z." soll der pannengeplagte Hauptstadtflughafen BER im Herbst 2020 eröffnet werden. (Boerse, 13.12.2017 - 08:46) weiterlesen...

Österreichisches Gericht verbietet Lufthansa 'Austro'-Aufschlag. Die Airline muss den sogenannten Österreich-Aufschlag für Flugtickets einstellen, darf also in Österreich für den identischen Flug nicht mehr verrechnen als in Deutschland. Die neue 16-Euro-Buchungsgebühr ist hingegen okay. WIEN/FRANKFURT - Die österreichischen Reisebüros haben im Kampf gegen Lufthansa-Gebühren einen Teilsieg vorm Kartellgericht errungen. (Boerse, 12.12.2017 - 16:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Lufthansa auf 'Halten' und fairen Wert auf 31 Euro. Die jüngst sehr positive Geschäftsentwicklung der Fluggesellschaft und das erwartete gute Schlussquartal dürften jetzt weitgehend im Kurs enthalten sein, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Kurzfristig stelle zudem ein Scheitern des Air-Berlin-Deals ein großes Risiko dar. Der Experte hatte im Sommer sein Votum bei Kursen von leicht über 20 Euro von "Verkaufen" auf "Kaufen" erhöht. FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Aktie der Lufthansa nach dem starken Kursanstieg in den vergangenen Monaten von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert von 31 auf 30 Euro gesenkt. (Boerse, 12.12.2017 - 11:41) weiterlesen...

Verfassungsbeschwerden gegen Hauptstadtflughafen BER gescheitert. Die Trennung zwischen Baugenehmigung und der Festlegung der Flugrouten sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des Gerichts. Auch sei es zulässig gewesen, die Lärmbetroffenheit der Anwohner mit Hilfe einer Grobplanung mit zeitversetzten statt gleichzeitigen Starts von den beiden Pisten abzuschätzen. Bereits 2008 hatte das Bundesverfassungsgericht eine Beschwerde gegen den Planfeststellungsbeschluss von 2006 mangels Erfolgsaussichten nicht angenommen. BERLIN/KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat vier Verfassungsbeschwerden gegen den neuen Hauptstadtflughafen BER nicht zur Entscheidung angenommen. (Boerse, 12.12.2017 - 11:40) weiterlesen...