Deutschland, Branchen

FRANKFURT - KfW-Chef Ulrich Schröder legt sein Amt nach Informationen aus dem Umfeld der Bank aus gesundheitlichen Gründen zum Jahresende nieder.

07.12.2017 - 11:15:26

KfW-Chef geht Ende des Jahres aus gesundheitlichen Gründen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über den Wechsel an der Spitze der staatlichen Förderbank berichtet. Eine KfW-Sprecherin wollte den Bericht am Donnerstag nicht kommentieren. Sie verwies auf eine Sitzung des Verwaltungsrates im Laufe des Tages.

Gute Chancen auf die Nachfolge werden dem "Handelsblatt" zufolge Schröders Stellvertreter Günther Bräunig eingeräumt. Der 62-jährige Manager ist seit 1989 in verschiedensten Funktionen für die KfW tätig.

Schröder steht seit Anfang September 2008 an der Spitze des Instituts. Vor zwei Jahren hatte der heute 65-Jährige seine Mitarbeiter über eine Krebserkrankung informiert, während der Behandlung zunächst aber weiter gearbeitet. Zugleich verlängerte der Verwaltungsrat Schröders Vertrag als Vorstandsvorsitzender vorzeitig bis zum 31. Dezember 2020. Die neue Amtszeit werde der Manager jetzt nicht mehr antreten, schrieb das "Handelsblatt".

Unter der Ägide des promovierten Juristen leitete die Bankengruppe eine umfassende Modernisierung ihrer IT ein und setzte verstärkt auf Digitalisierung. Regelmäßig erwirtschaftete die Förderbank Milliardengewinne - und das, obwohl üppige Gewinne nicht das Hauptziel der Förderbank sind. Gemessen an der Bilanzsumme stieg die KfW zur drittgrößten Bank Deutschlands auf.

Das Institut, das dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, sorgte aber auch mit einer Überweisungspanne mitten in der Finanzkrise im September 2008 für Schlagzeilen. Ein bewusst ausgeführter Transfer von 320 Millionen Euro an Lehman Brothers am Tag des Insolvenzantrags der US-Investmentbank trug der KfW viel Spott ein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Hemdenkönig' Otto Kern mit 67 Jahren gestorben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem Familienumfeld. Zuerst hatte die "Bild" am Montagabend darüber berichtet. MONACO - Der als Hemdenkönig bekannt gewordene Unternehmer und Designer Otto Kern ist im Alter von 67 Jahren in Monaco gestorben. (Boerse, 11.12.2017 - 23:29) weiterlesen...

Boeing gibt sich spendabel gegenüber Aktionären. Die Quartalsdividende steige um 20 Prozent auf 1,17 US-Dollar je Aktie, teilte der Airbus -Rivale am Montag in Chicago mit. Zudem werde das bisherige 14 Milliarden Dollar schwere Aktienrückkauf-Programm durch eines über 18 Milliarden Dollar abgelöst. CHICAGO - Der Flugzeughersteller Boeing beglückt seine Aktionäre mit deutlich höheren Ausschüttungen. (Boerse, 11.12.2017 - 23:09) weiterlesen...

Weil hält höhere Diesel-Besteuerung für sinnvoll. "In einem mittelfristigen Prozess ist das in der Tat gut denkbar", sagte Weil am Montag in Hannover. HANNOVER - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält die Vorschläge von VW -Konzernchef Matthias Müller für eine höhere Besteuerung von Dieselsprit für sinnvoll. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 22:41) weiterlesen...

Stromkonzern EDF will Solar-Anlagen in Frankreich massiv ausbauen. Von 2020 bis 2035 sollen in Frankreich Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 30 Gigagwatt entstehen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Das wäre nach Angaben von EDF das Vierfache der bisherigen französischen Produktionskapazitäten für Solarstrom. Zum Vergleich: Die 58 französischen Atomreaktoren, die bislang gut drei Viertel der Stromproduktion des Landes abdecken, haben derzeit eine Kapazität von gut 63 Gigawatt. PARIS - Der französische Energiekonzern EDF will seine Produktionskapazitäten für Solarstrom massiv ausbauen. (Boerse, 11.12.2017 - 22:40) weiterlesen...

Nach Vorstoß in klassische Finanzwelt: Bitcoin steigt über 17 000 Dollar. Die umstrittene Digitalwährung legte am Montagabend auf allen großen Handelsplätzen spürbar zu und bewegte sich vereinzelt sogar weiter in Richtung 18 000 Dollar. CHICAGO/FRANKFURT - Der Bitcoin hat erstmals auf breiter Front mehr als 17 000 Dollar gekostet. (Boerse, 11.12.2017 - 21:45) weiterlesen...

Fabasoft AG: Aktien aus der Barkapitalerhöhung erfolgreich platziert. Fabasoft AG: Aktien aus der Barkapitalerhöhung erfolgreich platziert Fabasoft AG: Aktien aus der Barkapitalerhöhung erfolgreich platziert (Boerse, 11.12.2017 - 21:24) weiterlesen...