LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Im Tarifkonflikt mit den Lufthansa -Piloten droht eine endlose Hängepartie.

30.11.2016 - 12:45:25

'Das halten wir zur Not noch fünf Jahre durch'. "Wir gehen davon aus, dass die Auseinandersetzung sehr lange dauert", sagte der Lufthansa-Kapitän und frühere Chef der Pilotenvereinigung Cockpit (VC), Thomas von Sturm, der "Zeit". "Das halten wir zur Not noch fünf Jahre durch". Nach Informationen der "Bild"-Zeitung könnte es in den nächsten Tagen auch Ausstände bei der Tochter Germanwings geben. Ein VC-Sprecher sagte dazu: "Davon wird aktuell nicht geredet". Am Mittwoch setzten die Piloten ihre Streiks bei Lufthansa fort. Allerdings formierte sich in Teilen der Belegschaft dagegen Widerstand.

Nach Polizeischätzungen demonstrierten am Mittwoch zeitweise bis zu 400 Beschäftigte vor der Unternehmenszentrale am Frankfurter Flughafen gegen den Kurs der Piloten. Der Betriebsrats des Frankfurter Bodenpersonals hatte ohne Rückendeckung der Gewerkschaften zu der Kundgebung aufgerufen. Er forderte ein schnelles Ende des "zerstörerischen Streits" und verlangt von der VC, in eine Schlichtung einzuwilligen.

SCHWEIGENDE MEHRHEIT

"Was immer die Piloten herausholen, muss am Ende des Tages an anderen Stellen im Unternehmen gegenfinanziert werden", sagte das Mitglied des Lufthansa-Betriebsrates Frankfurt Boden, Ruediger Fell, der Deutschen Presse-Agentur. Bei Lufthansa gebe es eine schweigende Mehrheit, die von den Streiks die Nase voll habe. Zeitgleich demonstrierten nach Polizeischätzungen etwa 400 Piloten am Flughafen für ihre Belange.

Am Mittwoch strich Lufthansa wegen der Ausstände 890 Flüge, davon waren rund 98 000 Passagiere betroffen. Die Flieger der Töchter Eurowings und Germanwings hoben wie geplant ab. Am Donnerstag will die Airline wieder nahezu nach Plan fliegen. Nach den Streiks am Dienstag und Mittwoch werde es nur noch zu vereinzelten Flugstreichungen kommen. Rund 40 Flüge werden demnach ausfallen.

HOHER SCHADEN

Die Arbeitsniederlegungen der Vereinigung Cockpit treffen den Flugbetrieb bei dem Konzern seit vergangener Woche immer wieder. Bislang sind laut Lufthansa an den sechs Streiktagen seit vergangenem Mittwoch mehr als 525 000 Passagiere von insgesamt 4461 Flugausfällen betroffen. Lediglich am Sonntag und Montag legten die Piloten eine Pause ein. Das Unternehmen geht von einem Schaden von 10 bis 15 Millionen Euro täglich aus.

Lufthansa und Cockpit streiten schon seit Jahren um die Gehälter von rund 5400 Piloten der Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings.

'OBLIGATORISCHE SCHLICHTUNGSVEREINBARUNG' GEFORDERT

Der Tarifexperte des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Hagen Lesch, forderte in der "Rheinischen Post" eine "obligatorische Schlichtungsvereinbarung" in Deutschland. "Der Staat schreibt den Tarifparteien vor, dass sie bei unlösbaren Konflikten einen Schlichter ihrer Wahl anrufen und vorsorglich das Procedere festlegen müssen". Damit habe man in anderen Branchen gute Erfahrungen gemacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Probleme rücken BER-Fertigstellung in die Ferne. Grund sind demnach Probleme mit der Ansteuerung Hunderter von Türen. Schwierigkeiten gebe es auch mit der Sprinkleranlage. Damit dürfte der Zeitplan für eine Eröffnung des Flughafens noch in diesem Jahr endgültig hinfällig sein. Denn dafür müssten die Bauarbeiten nach früheren Angaben von Flughafenchef Karsten Mühlenfeld in diesem Monat abgeschlossen werden. BERLIN - Am neuen Hauptstadtflughafen drohen nach dpa-Informationen weitere Verzögerungen. (Boerse, 17.01.2017 - 16:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Etihad-Gerüchte lösen bei Lufthansa 'Short-Squeeze' aus. Bis zum Nachmittag schossen die Papiere der Kranich-Linie um 7,24 Prozent auf 12,14 Euro nach oben. Sie machten damit aus dem Stand über die Hälfte der Verluste der vergangenen beiden Wochen wett. FRANKFURT - Spekulationen um einen Einstieg von Etihad haben Leerverkäufer von Lufthansa-Aktien am Dienstag in arge Bredouille gebracht. (Boerse, 17.01.2017 - 15:01) weiterlesen...

Presse: Etihad könnte bei Lufthansa einsteigen. Wie die italienische Zeitung "Il Messaggero" am Dienstag ohne nähere Quellenangabe berichtete, könnte Etihad im Zuge einer privaten Kapitalerhöhung einen Anteil von 30 bis 40 Prozent an der deutschen Fluggesellschaft erhalten. Ein Lufthansa-Sprecher wollte auf Anfrage keinen Kommentar dazu abgeben. ROM - Die Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dhabi erwägt laut einem Pressebericht im Zuge einer Branchenkonsolidierung eine Beteiligung an der Lufthansa . (Boerse, 17.01.2017 - 10:46) weiterlesen...

Lufthansa-Chef hat keine Angst vor neuer Konkurrenz. Es gehöre sehr viel dazu, Alternativen zu einem Massentransportmittel zu entwickeln wie es die Fliegerei heute sei. "Die Computer in unseren Flugzeugen sind 20 Jahre alt - aber sie funktionieren. Mein iPhone ist zwei Wochen alt, aber es arbeitet nicht mit der Verlässlichkeit, mit der mein Flugzeug funktionieren soll." In der Fliegerei gehe es darum, Systeme zu entwickeln und einzusetzen, die ständig fehlerfrei arbeiteten. Das Kerngeschäft - das Fliegen von A nach B - sei für sich genommen für digitale Unternehmen nicht besonders reizvoll. MÜNCHEN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr glaubt nicht, dass die Digitalisierung die Luftfahrt so grundsätzlich und schnell verändern wird wie andere Branchen. (Boerse, 16.01.2017 - 11:38) weiterlesen...

Condor bestellt Bordverpflegung nicht mehr bei der Lufthansa. Der Ferienflieger Condor bezieht seine Bordverpflegung nach über 50 Jahren Zusammenarbeit künftig vom Konkurrenten Gate Gourmet, wie ein Sprecher der Thomas-Cook-Tochter am Freitag einen entsprechenden Vorabbericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" bestätigte. Die Umstellung solle noch in diesem Jahr vollzogen werden. FRANKFURT - Die Lufthansa -Cateringtochter LSG Sky Chefs verliert einen ihrer treuesten Kunden. (Boerse, 13.01.2017 - 15:08) weiterlesen...