Transport, Verkehr

FRANKFURT - Im Konkurrenzkampf mit den Fernbussen setzt die Deutsche Bahn auf finanzielle Unterstützung der Politik.

04.07.2017 - 05:20:25

Bahn setzt bei Personenverkehr auf Hilfe aus der Politik. Der Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla erwartet vom Bund auch einen Zuschuss zu den Trassengebühren im Personenverkehr. "Es wäre ein starkes Signal der Politik zur Stärkung des Schienenpersonenverkehrs", sagte Pofalla der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstag). Die Wettbewerbssituation bleibe auch mit Blick auf die Möglichkeiten des autonomen Fahrens kritisch.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte im Juni angekündigt, dass der Bund 350 Millionen Euro aus dem Haushalt für eine Senkung der Trassenpreise für Güterzüge zuschießen werde. Dies entspreche einer Kostenreduzierung von rund 50 Prozent und soll zu einer höheren Wettbewerbsfähigkeit beitragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Bewegung im Endlosstreit über 'Obamacare'. Wenige Tage, nachdem US-Präsident Trump angekündigt hatte, die staatlichen Zuschüsse zu streichen, erzielten Senatoren am Dienstag eine überparteiliche Einigung in genau diesem Punkt. Trump erklärte bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, dieser Vorschlag habe seine Unterstützung. "Obamacare" sei alles andere als tot, sagte Trump. WASHINGTON - In den erbitterten Streit um die Krankenversicherung "Obamacare" kommt überraschend neue Bewegung. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 21:32) weiterlesen...

Trump und Tsipras überschütten sich mit Lob. Griechenland mache einen "großartigen Job", sagte Trump am Dienstag in Washington. Er habe Tsipras gesagt, dass er einen "verantwortungsvollen Plan für Schuldenerleichterungen" unterstütze, fügte der US-Präsident nach einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras Fortschritte bei den Reformen in dem von Krisen geplagten Land bescheinigt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 21:24) weiterlesen...

Türkisches Parlament stimmt Verlängerung des Ausnahmezustands zu. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Für die umstrittene Maßnahme sprachen sich in der Debatte am Dienstag in Ankara die Regierungspartei AKP von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und die ultranationalistische MHP aus. Die Mitte-Links-Partei CHP und die pro-kurdische HDP waren strikt gegen die nunmehr fünfte Verlängerung des Ausnahmezustands seit dem Putschversuch vom Juli 2016. ISTANBUL - Das türkische Parlament hat der Verlängerung des Ausnahmezustands über das Jahresende hinaus zugestimmt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 19:38) weiterlesen...

Streit um Macrons Vermögenssteuerreform. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire verteidigte das Vorhaben am Dienstag in der Nationalversammlung mit dem Ziel, Investoren anzulocken und mehr Kapital in die Wirtschaft zu lenken. Die Vermögenssteuer soll mit dem Haushaltsgesetz für 2018 in weiten Teilen abgeschafft werden: Künftig soll nur noch Immobilienbesitz besteuert werden. Dies war ein Wahlversprechen des sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron. PARIS - Frankreichs Regierung wehrt sich gegen heftige Kritik des linken Oppositionslagers an der geplanten Reform der Vermögenssteuer. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 19:33) weiterlesen...

CDU-Politiker sorgt mit Vorschlägen für ARD-Umbau für Wirbel. Als nationaler Sender reiche das ZDF aus, sagte der CDU-Politiker der "Mitteldeutschen Zeitung" (Dienstag). Die ARD solle sich künftig auf die Berichterstattung aus den Bundesländern konzentrieren. "Das Erste wäre dann mittelfristig kein nationaler Sender mehr, sondern das Schaufenster der Regionen", sagte Robra, der auch Mitglied im ZDF-Fernsehrat ist. MAGDEBURG - Formate mit bundespolitischem Anspruch ins ZDF, im Ersten mehr Berichte aus den Regionen: Sachsen-Anhalts Medienminister Rainer Robra hat einen Umbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gefordert und ist dafür heftig kritisiert worden. (Boerse, 17.10.2017 - 18:07) weiterlesen...

Macrons Vermögensteuerreform entzweit Frankreichs Politik. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire verteidigte am Dienstag bei den Haushaltsberatungen in der Nationaversammlung das Vorhaben mit dem Ziel, Investoren anzulocken. Die Vermögensteuer soll in weiten Teilen abgeschafft werden: Künftig soll nur noch Immobilienbesitz besteuert werden. Dies war ein Wahlversprechen des sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron. PARIS - Die französische Regierung wehrt sich gegen heftige Kritik des linken Lagers an einer geplanten Reform der Vermögensteuer. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 17:33) weiterlesen...