Internet, Software

FRANKFURT - Hamburg liegt einer Umfrage zufolge als Standort für Start-ups im Trend.

17.07.2017 - 07:30:24

Hamburg gewinnt als Standort für Start-ups an Bedeutung. Die Hansestadt wird nach Einschätzung von Gründern junger Technologieunternehmen an Bedeutung gewinnen, wie aus einer Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PwC) hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Im Ranking von neun Städten schneidet Hamburg mit 74 Prozent am besten ab. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Berlin und Frankfurt.

Am unteren Ende der Skala rangieren den Angaben zufolge Stuttgart, Dresden und Karlsruhe. Hier glauben nur etwa die Hälfte oder weniger der 450 befragten Start-up-Gründer an einen Bedeutungszuwachs. München, Köln und Düsseldorf liegen im Mittelfeld. Zugrunde gelegt wurde bei der Standort-Auswahl der European Digital City Index, in dem die neun deutschen Städte aufgeführt sind.

Gründe für die Einschätzung wurden nicht genannt. Hamburg ist unter anderem ein Standort von Medien und Handelsunternehmen. Mehr als die Hälfte der Befragten ist in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik tätig, gefolgt vom E-Commerce (25 Prozent).

Grundsätzlich siedelten sich Start-ups in der Regel in größeren Städten mit einer guten Infrastruktur an, erläuterte PwC-Experte Philipp Medrow. "Insbesondere in ländlichen Regionen gibt es dagegen noch viel Nachholbedarf - allem voran beim Breitbandausbau."

Das größte volkswirtschaftliche Risiko für ihr eigenes Geschäftsmodell sehen die meisten Start-up-Gründer - wie bei der Umfrage im Vorjahr - im Fachkräftemangel (29 Prozent). Auf Platz zwei folgt die Schuldenkrise in Europa (26 Prozent) und auf Rang drei das Thema "Strengere Vorgaben beim Datenschutz".

Fast die Hälfte der Befragten schätzt das Risiko, selbst Opfer eines Cyber-Angriffes zu werden, als hoch ein. Rund jedes siebte Unternehmen war in den vergangenen drei Jahren demnach schon mindestens einmal Ziel einer Attacke. Als Maßnahmen zur Verbesserung der eigene IT-Sicherheit stehen Schulungen zur Informationssicherheit und entsprechende Investitionen in den kommenden zwölf Monaten ganz oben auf der Agenda.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Fabriken. Trump hatte in einem am späten Dienstag veröffentlichten Interview mit dem "Wall Street Journal" gesagt, Apple-Chef Tim Cook habe ihm "drei große Werke versprochen - groß, groß, groß". Der Präsident machte keine Angaben dazu, wann diese "wunderschönen" Fabriken gebaut werden könnten oder was sie herstellen sollen. Apple wollte am Mittwoch auf Anfrage keine Stellung zu den Informationen nehmen. CUPERTINO - Apple will die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, der Konzern habe den Bau von drei große Fabriken in den USA zugesagt, nicht kommentieren. (Boerse, 26.07.2017 - 16:52) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: United Internet und Drillisch nähern sich Bestmarken. Auch bei den Anteilseignern von Drillisch sorgt der geplante Verkauf weiterhin für beste Laune. Drillisch-Papiere stiegen bis zum Nachmittag um 1,51 Prozent auf 57,19 Euro. Bis zur Bestmarke bei 57,87 Euro fehlte damit nicht mehr viel. Für United Internet ging es kurz bis auf 51,92 Euro hoch und zuletzt dann um 1,53 Prozent auf 51,71 Euro. Hier liegt die Bestmarke von 51,94 Euro noch näher. FRANKFURT - Die Aktien des Telekom-Konzerns United Internet haben sich einen Tag nach der Zustimmung der Aktionäre von Drillisch zur Übernahme durch das TecDax -Schwergewicht weiter ihrem Rekordhoch genähert. (Boerse, 26.07.2017 - 16:27) weiterlesen...

Verdi: IBM will entlassene Mitarbeiter nach Protest wieder einstellen. Die Unternehmensleitung hat nach Verdi-Angaben auf die Revision gegen etwa 150 erfolgreiche Kündigungsschutzklagen ehemaliger Mitarbeiter verzichtet. "Das ist ein sehr gutes Signal in Richtung Beschäftigte, das von Verdi hart erkämpft wurde", sagte der für IBM zuständige Tarifsekretär Bert Stach der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN/EHNINGEN - IBM kann seinen Stellenabbau in Deutschland wegen heftigen Widerstands der Gewerkschaft Verdi und entlassener Mitarbeiter nicht wie ursprünglich geplant umsetzen. (Boerse, 26.07.2017 - 15:25) weiterlesen...

USU veröffentlicht Praxishandbuch für die Nutzung von Wissensdatenbanken im Service. USU veröffentlicht Praxishandbuch für die Nutzung von Wissensdatenbanken im Service USU veröffentlicht Praxishandbuch für die Nutzung von Wissensdatenbanken im Service (Boerse, 26.07.2017 - 14:01) weiterlesen...

Bechtle AG. Bechtle AG: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 26a WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Bechtle AG (Boerse, 26.07.2017 - 10:15) weiterlesen...

Apple soll eine halbe Milliarde Dollar in Patentprozess zahlen. Der zuständige Richter erhöhte die Summe von 234 auf 506 Millionen Dollar, weil Apple nach dem Urteil im Jahr 2015 das Patent weiterhin verletzt habe, bis es Ende 2016 auslief. MADISON - Apple soll nach einem verlorenen Patentstreit mit einer US-Universität gut eine halbe Milliarde Dollar zahlen. (Boerse, 26.07.2017 - 09:39) weiterlesen...