FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT - Ein Trainingssimulator für Flugzeugcrews ist in einem Gebäude der Fluggesellschaft Condor am Frankfurter Flughafen ausgebrannt.

29.12.2016 - 16:51:25

Trainingssimulator brennt aus: Millionenschaden am Flughafen. Dabei entstand ein Millionenschaden. Ein Mensch wurde am Donnerstag nach Angaben der Feuerwehr mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Bei dem Simulator handele es sich um einen nachgebauten Passagierraum. Zur genauen Schadenshöhe machte Condor keine Angaben. Die Polizei sprach von einem Schaden in Millionenhöhe.

Etwa 200 Menschen hätten das Gebäude wegen des Feuers vorübergehend verlassen müssen, sagte ein Sprecher der Berufsfeuerwehr. Nach Auskunft der Fluggesellschaft Condor wurden weitere Personen auf eigenen Wunsch vorsorglich im Krankenhaus untersucht.

Das Unternehmen berichtete, dass das Bürogebäude am Nachmittag wieder freigegeben werden konnte. Die Steuerung des Flugbetriebs sei zu keiner Zeit beeinträchtigt gewesen, da sie von anderen Gebäuden aus übernommen werden konnte.

Die Polizei vermutete einen technischen Defekt als Ursache. Innerhalb von 45 Minuten hatte die Feuerwehr den Brand gelöscht, rund 30 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flugsicherung stellt auf Satelliten um und baut Funkfeuer ab. Anstelle der bislang üblichen Funksteuerung soll dabei Satelliten-Navigation eingesetzt werden, wie das bundeseigene Unternehmen am Donnerstag in Langen bei Frankfurt mitteilte. Inzwischen sind 95 Prozent der in Deutschland verkehrenden Maschinen mit entsprechenden Transpondern ausgerüstet. LANGEN - Die deutsche Flugsicherung will langfristig die An- und Abflugverfahren an 60 deutschen Flughäfen technisch modernisieren. (Boerse, 21.09.2017 - 14:17) weiterlesen...

Immer mehr Drohnen-Vorfälle. Nach Zahlen der Deutschen Flugsicherung (DFS) in Langen bei Frankfurt meldeten Piloten im Umfeld großer Flughäfen bis Ende August 60 Zwischenfälle. Im gesamten Vorjahr gab es 64 Vorfälle, 2015 waren es 14. Zunächst hatte die "Rheinische Post" (Mittwoch) über die Zunahme der Zwischenfälle mit Drohnen berichtet. Kollisionen gab es bislang noch nicht. FRANKFURT/DÜSSELDORF - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert. (Boerse, 20.09.2017 - 13:39) weiterlesen...

Presse: Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen. Wie die "Rheinische Post" (Mittwoch) unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Flugsicherung berichtet, meldeten Piloten im Umfeld großer Flughäfen bis Ende August 60 Zwischenfälle. Im gesamten Vorjahr gab es 64 Vorfälle, 2015 nur 14. DÜSSELDORF - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert. (Boerse, 20.09.2017 - 05:35) weiterlesen...

Dobrindt wirbt weiter für Erhalt des Berliner Flughafens Tegel. "Wir müssen uns den aktuellen Realitäten und Wachstumszahlen stellen", sagte Dobrindt der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). Am Sonntag werden die Berliner parallel zur Bundestagswahl in einem Volksentscheid befragt, ob sie dafür sind, den Flughafen Tegel wie geplant zu schließen, wenn der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet - oder ob Tegel zusätzlich geöffnet bleiben soll. "Schon heute ist klar, dass der BER ein Kapazitätsproblem bekommt, deswegen befasst sich der Aufsichtsrat mit Lösungsvorschlägen", sagte Dobrindt weiter. BERLIN/MÜNCHEN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat sich erneut gegen die geplante Schließung des Berliner Flughafens Tegel ausgesprochen. (Boerse, 20.09.2017 - 05:20) weiterlesen...