LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT / DÜSSELDORF - Trotz einer teilweise deutlichen Marktbeherrschung sind die kartellrechtlichen Chancen der Lufthansa auf eine Übernahme der Air Berlin nicht aussichtslos.

12.06.2017 - 15:10:40

Kartellrechtler: Lufthansa hätte Übernahmechancen bei Air Berlin. In Frage kommt nach Einschätzung des Düsseldorfer Kartellrechtlers Martin Gramsch insbesondere eine so genannte "Sanierungsfusion", die eine Zustimmung der zuständigen Kartellbehörde ermöglichen könnte. "In diesem Fall müsste die Lufthansa im Verfahren belegen, dass die Air Berlin sonst von der Insolvenz bedroht wäre und aus dem Markt ausscheiden würde", erläuterte der Jurist der Kanzlei Simmons & Simmons.

In Frage kommt nach Einschätzung des Düsseldorfer Kartellrechtlers Martin Gramsch insbesondere eine so genannte «Sanierungsfusion», die eine Zustimmung der zuständigen Kartellbehörde ermöglichen könnte. «In diesem Fall müsste die Lufthansa im Verfahren belegen, dass die Air Berlin sonst von der Insolvenz bedroht wäre und aus dem Markt ausscheiden würde», erläuterte der Jurist der Kanzlei Simmons & Simmons.

Lufthansa hatte Interesse an einer Übernahme von Air Berlin bekundet, sofern auch kartellrechtliche Fragen geklärt werden könnten und Air Berlin zuvor entschuldet würde. Nach Einschätzung von Gramsch müsste eine Übernahme von der europäischen Kartellbehörde geprüft werden. Dafür sprechen Größe und europäische Bedeutung der beiden Gesellschaften. Das Bundeskartellamt könne zwar einen Antrag stellen, die Sache selbst zu verhandeln. Das schätze er aber als wenig aussichtsreich ein.

Gegen eine Übernahme spreche auf den ersten Blick die starke Marktstellung der beiden Airlines insbesondere auf innerdeutschen Strecken. Die Situation auf einzelnen Strecken werde traditionell bei Kartellrechtsverfahren im Luftverkehr stark beachtet, erläuterte Gramsch. Allerdings könnte die EU-Kartellbehörde von den Airlines verlangen, einzelne Start- und Landerechte abzugeben, um zusätzlichen Wettbewerb auf bestimmten Strecken zu ermöglichen. «Die Slots sind das eigentlich knappe Gut im Luftverkehr.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Lufthansa auf 20 Euro - 'Sell'. Analyst Daniil Fedorov hob in einer am Mittwoch veröffentlichten Branchenstudie seine Schätzungen für europäische Fluggesellschaften wegen einer vorteilhafteren Preisbildung und positiver Währungeffekte an. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Lufthansa von 13,62 auf 20,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. (Boerse, 20.09.2017 - 09:30) weiterlesen...

BER-Chef: Air-Berlin-Insolvenz hat kaum Folgen für Berliner Flughäfen. Die Slots für die Starts und Landungen blieben erhalten, deswegen mache es für die Airports keinen großen Unterschied, wer diese betreibe, sagte der FBB-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup der "Welt am Sonntag" und bekräftigte damit frühere Aussagen der FBB. BERLIN - Die Insolvenz von Air Berlin wird aus Sicht der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) keine größeren Folgen für das Geschäft an den Berliner Flughäfen haben. (Boerse, 17.09.2017 - 14:52) weiterlesen...

BER-Chef: Air-Berlin-Insolvenz hat kaum Folgen für Berliner Flughäfen. Die Slots für die Starts und Landungen blieben erhalten, deswegen mache es für die Airports keinen großen Unterschied, wer diese betreibe, sagte der FBB-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup der "Welt am Sonntag" und bekräftigte damit frühere Aussagen der FBB. BERLIN - Die Insolvenz von Air Berlin wird aus Sicht der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) keine größeren Folgen für das Geschäft an den Berliner Flughäfen haben. (Boerse, 16.09.2017 - 16:55) weiterlesen...

Air Berlin schweigt zu Kaufangeboten - 'Reges Interesse'. In den Wochen seit der Insolvenz war öffentlich gut ein halbes Dutzend Interessenten gehandelt geworden. BERLIN - Für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin und das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht, dass sie Angebote eingereicht haben. (Boerse, 15.09.2017 - 15:27) weiterlesen...

Bieterfrist für Air Berlin beendet. Die Bieterfrist endete nach Unternehmensangaben planmäßig am Freitag um 14.00 Uhr. Nach den Ankündigungen der Interessenten dürften mehrere Angebote eingegangen sein, Air Berlin hat sich dazu bislang aber nicht geäußert. BERLIN - Im Rennen um die insolvente Air Berlin ist die erste Etappe beendet. (Boerse, 15.09.2017 - 14:15) weiterlesen...

Müller an Air Berlin-Mitarbeiter: 'Klaren Kopf bewahren'. "Wir brauchen einen stabilen Betrieb, wir brauchen ein stabiles Unternehmen, um neue Partner finden zu können, um Arbeitsplätze sichern zu können", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat an die Air Berlin -Mitarbeiter appelliert, im Poker um die insolvente Fluggesellschaft nicht die Nerven zu verlieren und vernünftig ihren Job zu machen. (Boerse, 14.09.2017 - 14:24) weiterlesen...