Aktien, Deutschland

FRANKFURT (dpa-AFX)

02.12.2016 - 07:31:24

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Italien-Referendum schreckt Anleger

zum Monatsauftakt mit 19 191,93 Punkten ein moderates Plus von 0,36 Prozent über die Ziellinie. An seine jüngste Jagd nach historischen Höchstständen konnte das Kursbarometer damit aber nicht anknüpfen. Die übrigen Indizes tendierten dagegen schwächer, was insbesondere an schwachen Technologiewerten lag.

ASIEN: - IM MINUS - An den meisten asiatischen Börsen geht es nach den jüngsten Kursgewinnen und vor dem Italien-Referendum am Wochenende nach unten. Der Stoxx 600 Asia Pacific verlor am Freitagmorgen knapp ein Prozent.

^

DAX 10.534,05 -1,00%

XDAX 10.484,76 -1,21%

EuroSTOXX 50 3.030,98 -0,68%

Stoxx50 2.821,01 -0,32%

DJIA 19.191,93 0,36%

S&P 500 2.191,08 -0,35%

NASDAQ 100 4.734,10 -1,59%

Nikkei 225 18.426,08 -0,5% (Schlussstand)

°

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN: - VERLUSTE - Wahrscheinlich dürften die Investoren vor dem Wochenende abwartend agieren, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Freitagmorgen. Er verwies auf die Volksabstimmung in Italien und die Wahl eines neuen Bundespräsidenten in Österreich am Sonntag. Zudem blieben Inflationssorgen bestehen. Der Bund-Future sollte seiner Meinung nach mit leichten Verlusten in den Tag starten und sich zwischen 159,10 und 160,90 bewegen.

^

Bund-Future 159,79 -0,67%

°

DEVISEN: - EURO NÄHERT SICH 1,07 DOLLAR - Der Euro hat bis zum Freitagmorgen kontinuierlich zugelegt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,0685 US-Dollar gehandelt und damit so hoch wie zuletzt zu Wochenbeginn. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0627 (Mittwoch: 1,0635) US-Dollar festgesetzt.

^

(Alle Kurse 7:05 Uhr)

Euro/USD 1,0685 0,23%

USD/Yen 114,07 0,04%

Euro/Yen 121,88 0,27%

°

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise haben am Freitagmorgen nachgeben. Dank der Kursrally nach der Opec-Entscheidung haben die Ölpreise in dieser Woche aber kräftig zugelegt und stehen vor dem stärksten Wochengewinn seit Februar. Auf Sicht von drei Tagen sind die Ölpreise um ungefähr 12 Prozent gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Nur Moskau freundlich. Während in Budapest, Prag und Warschau am Ende rote Zahlen auf der Kurstafel standen, hob sich einzig der russische RTS-Interfax-Index positiv ab. Nach zuletzt zwei schwächeren Handelstagen legte das Moskauer Kursbarometer dieses Mal um 0,47 Prozent auf 1156,47 Punkte zu. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - In einem europaweit leichteren Marktumfeld haben die wichtigsten osteuropäischen Börsen am Dienstag mehrheitlich schwach abgeschnitten. (Boerse, 17.01.2017 - 19:16) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben Gewinne überwiegend ab. Zuletzt stand der richtungweisende Euro-Bund-Future leicht im Plus bei 163,77 Punkten. Das gegen Mittag erreichte Tageshoch von 164,45 Punkten wurde damit klar unterboten. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag am Abend bei 0,32 Prozent. An anderen europäischen Märkten war die Entwicklung ähnlich. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben anfängliche Gewinne am Dienstag bis zum Abend nicht ganz halten können. (Sonstige, 17.01.2017 - 19:14) weiterlesen...

Europa Schluss: Leichter nach Brexit-Rede - Kursrutsch in London. Der EuroStoxx 50 schloss 0,29 Prozent tiefer bei 3285,04 Punkten und knüpfte so an seine Schwäche vom Vortag an, nachdem Großbritanniens Premierministerin Theresa May eine klare Trennung von der EU ankündigte. Einen Teil der vor ihrer Rede noch deutlicheren Verluste konnte der Leitindex der Eurozone jedoch aufholen. Für Lüder Gerken vom Freiburger Centrum für Europäische Politik hat May nun Klarheit geschaffen, was gut sei für die künftigen Verhandlungen. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten sind angesichts eines angekündigten harten Brexit-Kurses am Dienstag auf Tauchstation geblieben. (Boerse, 17.01.2017 - 18:55) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Verluste nach Brexit-Rede - Schoeller-Bleckmann im Sinkflug. Der ATX fiel um 0,48 Prozent auf 2655,60 Punkte. In der mit Spannung erwarteten Rede sprach sich May für einen klaren Bruch mit der Europäischen Union (EU) aus. Großbritannien soll aus dem Binnenmarkt und der Zollunion austreten und stattdessen ein Freihandelsabkommen vereinbaren. Allerdings schlug May teilweise versöhnliche Töne an und betonte, es sei im Interesse Großbritanniens, dass die EU erfolgreich sei. Zudem würde der Brexit-Deal beiden Kammern des Parlaments zur Abstimmung vorgelegt. WIEN - Die Wiener Börse ist nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May zum Brexit am Dienstag mit Verlusten aus dem Handel gegangen. (Boerse, 17.01.2017 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Leichter nach Brexit-Rede - Kasse machen in London. Der EuroStoxx 50 schloss 0,29 Prozent tiefer bei 3285,04 Punkten und knüpfte so an seine Schwäche vom Vortag an, nachdem Großbritanniens Premierministerin Theresa May eine klare Trennung von der EU ankündigte. Einen Teil der vor der Rede noch deutlicheren Verluste konnte der Leitindex der Eurozone jedoch aufholen. Für Lüder Gerken vom Freiburger Centrum für Europäische Politik hat May nun Klarheit geschaffen, was gut sei für die künftigen Verhandlungen. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten sind angesichts eines angekündigten harten Brexit-Kurses am Dienstag auf Tauchstation geblieben. (Boerse, 17.01.2017 - 18:11) weiterlesen...

Frankfurt Schluss: Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein. Das Minus belief sich auf 0,13 Prozent auf 11 540,00 Punkte. Vor Beginn der Rede war es für den Leitindex noch bis auf 11 425,14 Punkte abwärts gegangen war. FRANKFURT - Der Dax hat am Dienstag während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May seine Verluste deutlich reduziert und den Handelstag nur leicht tiefer beendet. (Boerse, 17.01.2017 - 18:11) weiterlesen...