Aktien, Ausblick

FRANKFURT (dpa-AFX)

24.10.2016 - 07:31:24

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Hoffen auf den Befreiungsschlag

dürfte den starken Trend der Vorwoche zunächst fortsetzen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Montagmorgen rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,25 Prozent höher auf 10 738 Punkte. In der Vorwoche hatte es der Dax wieder über 10 700 Punkte geschafft. Für einen Befreiungsschlag nach richtungslosen Monaten bräuchte es aber einen Anstieg über 10 800 Punkte. Impulse dafür könnten in den kommenden Tagen zahlreiche Wirtschaftsdaten und die auch hierzulande beginnende Berichtssaison liefern.

USA: - RUNTER - Der zunehmend starke US-Dollar hat die Stimmung an der Wall Street leicht gedrückt. Die Standardindizes schlossen am Freitag minimal im Minus. Technologiewerte hingegen wurden von Gewinnen bei den Aktien von Microsoft und Paypal gestützt, die von überraschend guten Quartalszahlen profitierten.

ASIEN: - HOCH - An Asiens Börsen hat die neue Woche unter guten Vorzeichen begonnen. Bis auf den australischen Markt lagen alle bedeutenden Handelsplätze der Region im späten Montagshandel im Plus. Allerdings hielten sich die Gewinne in Grenzen angesichts eines fallenden Ölpreises und gemischter Quartalsberichte der Unternehmen. Zudem kommt Japans Außenhandel wegen des starken Yen und der geringen Nachfrage wichtiger Handelspartner wie China und den USA nach wie vor nur schwer auf die Beine. Der Rückgang der Ausfuhren fiel aber geringer aus als noch in den Vormonaten.

^

DAX 10.710,73 0,09%

XDAX 10.723,02 0,08%

EuroSTOXX 50 3.077,65 0,03%

Stoxx50 2.865,64 0,09%

DJIA 18.145,71 -0,09%

S&P 500 2.141,16 -0,01%

NASDAQ 100 4.851,86 0,40%

Nikkei 225 17.215,34 0,18% (6:55 Uhr)

°

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN: - BEHAUPTET - Der Bund-Future dürfte insgesamt behauptet in den Tag starten und sich zwischen 163,70 und 164,90 bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Montagmorgen. Die Probleme im Euroraum hätten sich nicht noch weiter verschärft dank der Entscheidung der Ratingagentur DBRS, Portugal weiter für kreditwürdig zu halten.

^

Bund-Future 164,29 0,02%

°

DEVISEN: - EURO UNTER 1,09 DOLLAR - Der Kurs des Euro bleibt unter Druck. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0867 US-Dollar und präsentierte sich damit noch etwas schwächer als im Wall-Street-Handel am Freitag. Der Euro notiert momentan auf dem tiefsten Stand seit März.

^

(Alle Kurse 7:15 Uhr)

Euro/USD 1,0867 -0,17%

USD/Yen 103,91 0,07%

Euro/Yen 112,92 -0,09%

°

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise haben am Montag im frühen Handel leicht nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 51,59 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 24 Cent auf 50,61 Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow bröckelt ab - Turbulenzen im Weißen Haus. Der Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, war der Höhepunkt einer an politischen Verwerfungen und Peinlichkeiten reichen Woche im Weißen Haus. Leicht positive Impulse kamen von der unerwartet guten US-Verbraucherstimmung im August. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben wegen anhaltender Turbulenzen um die US-Regierung die Handelswoche mit leichten Verlusten abgeschlossen. (Boerse, 18.08.2017 - 22:29) weiterlesen...

US-Anleihen mit leichten Abgaben. Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Nur wenig Einfluss auf die Kurse hatten unerwartet gute US-Konjunkturdaten. Demnach hellte sich die Stimmung der US-Verbraucher - gemessen am Konsumklimaindex der Universität von Michigan - im August überraschend deutlich auf. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag moderat nachgegeben. (Sonstige, 18.08.2017 - 21:20) weiterlesen...

Aktien New York: Dow berappelt sich etwas - Trump-Chefstratege Bannon geht. Der Stabschef des Präsidenten, John Kelly, und Bannon hätten sich darauf geeinigt, dass der Freitag Bannons letzter Arbeitstag sei, teilte das Weiße Haus mit. Zuvor hatten die Terroranschläge in Spanien und die Verunsicherung über die Politik Trumps für Belastung gesorgt. Leicht positive Impulse kamen von der unerwartet guten US-Verbraucherstimmung im August. NEW YORK - Der Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, hat die US-Aktienmärkte am Freitag aus der Minuszone befördert. (Boerse, 18.08.2017 - 20:02) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste. Marktteilnehmer verwiesen auf das unsichere politische Klima in den USA rund um Präsident Donald Trump und die jüngsten Terrorattacken in Spanien. Lediglich die polnische Börse verbuchte einen moderaten Gewinn. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Vor dem Hintergrund einer negativen internationalen Börsenstimmung haben Osteuropas wichtigste Aktienmärkte die Handelswoche mehrheitlich im Minus beendet. (Boerse, 18.08.2017 - 18:48) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwächer - Terroranschläge und Trump-Probleme. Die Terroranschläge in Spanien und die Verunsicherung über die Politik von US-Präsident Donald Trump wurden als Belastungsfaktoren genannt. Der EuroStoxx50 konnte im späten Geschäft etwas Boden gutmachen und schloss mit einem Minus von 0,46 Prozent bei 3446,03 Punkten. Nur dank der positiven ersten Wochenhälfte verbuchte der Leitindex der Eurozone einen Wochengewinn von 1,2 Prozent. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben die Handelswoche mit Verlusten beendet. (Boerse, 18.08.2017 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Klare Kursverluste zum Wochenschluss. Der ATX fiel 40,54 Punkte oder 1,26 Prozent auf 3.178,13 Punkte. Auch die anderen europäischen Indizes verabschiedeten sich mit Kursverlusten ins Wochenende. Neben den Terrorattacken in Spanien belastete auch das schwindende Vertrauen in die wirtschaftspolitischen Ankündigungen von US-Präsident Donald Trump die Aktienmärkte. WIEN - Die Wiener Börse hat am Freitag mit deutlichen Kursverlusten geschlossen. (Boerse, 18.08.2017 - 18:31) weiterlesen...