Deutschland, Branchen

FRANKFURT - Die rund 100 000 Gebäudereiniger im Osten bekommen ab 2020 den gleichen Lohn wie ihre Kollegen im Westen.

12.11.2017 - 14:44:25

Ost-West-Angleichung für Gebäudereiniger kommt bis 2020. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks einigten sich am Freitag auf einen Fahrplan zur Lohngleichheit, wie die Gewerkschaft und der Verband am Abend mitteilten. Danach falle "die Lohnmauer" endgültig im Jahr 2020 nach 30 Jahren Wiedervereinigung.

Zugleich werden die Löhne für alle rund 600 000 Beschäftigten angehoben. Zwischenzeitlich hätten die Tarifverhandlungen auf "Messers Schneide" gestanden, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführerin Ulrike Laux nach der sechsten Verhandlungsrunde.

Der tarifliche Mindestlohn steigt ab 1. Januar 2018 im Westen von 10,00 auf 10,30 Euro und im Osten von 9,05 auf 9,55 Euro. In den Jahren darauf folgen weitere Schritte zur Anpassung. Ab 1. Dezember 2020 sollen dann in Ost und West mindestens 10,80 Euro je Stunde gezahlt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen gefragt nach Jamaika-Aus. Am Montagmorgen stieg der richtungweisende Euro-Bund-Future um 0,10 Prozent auf 163,01 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank im Gegenzug moderat auf 0,35 Prozent. Auch andere Staatsanleihen im Euroraum erhielten zum Handelsstart Zulauf. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben als sicher geltende Anlagen von dem Aus der Jamaika-Sondierungsgespräche zunächst profitiert. (Sonstige, 20.11.2017 - 09:02) weiterlesen...

Nach Abbruch der Sondierungen: Steinmeier verschiebt Besuch in NRW. Das bestätigte eine Sprecherin des Präsidialamts in Berlin. Zuerst hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. BERLIN - Wegen des Abbruchs der Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seinen für Montag und Dienstag geplanten Besuch in Nordrhein-Westfalen verschoben. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:59) weiterlesen...

CSU-Generalsekretär Scheuer zu Sondierungs-Ende: 'Finde es schade'. Zur Entscheidung der FDP, den Verhandlungstisch mit Grünen, CSU und CDU zu verlassen sagte Scheuer am Montag im ZDF-"Morgenmagazin": "Da habe ich Respekt davor, aber ich finde es nicht gut. BERLIN - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer bedauert das Scheitern der Jamaika-Sondierungsverhandlungen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:58) weiterlesen...

Jamaika-Verhandlungen gescheitert - SPD will nicht in Regierung gehen (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:57) weiterlesen...

STICHWORT/Jamaika gescheitert: Drei Szenarien möglich. Diese Szenarien sind nun denkbar. BERLIN - Die FDP hat am späten Sonntagabend die Jamaika-Sondierungen abgebrochen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:57) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: SPD ist 'nicht das Ersatzrad'. "Die SPD ist nicht das Ersatzrad am schlingernden Wagen von Frau Merkel", sagte Schäfer-Gümbel dem Radiosender hr-iNFO am Montagmorgen. WIESBADEN - Der stellvertretende SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hat nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen eine Neuauflage der Großen Koalition in Berlin weiter ausgeschlossen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:56) weiterlesen...