LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wollen ihren jahrelangen Tarifkonflikt mithilfe eines externen Vermittlers lösen.

16.12.2016 - 11:14:24

Lufthansa und Piloten gehen in Schlichtung. Man haben sich darauf geeinigt, gemeinsam einen Schlichter zum Vergütungstarifvertrag anzurufen, teilten beide Seiten am Freitag in Frankfurt mit. Wer die Rolle übernimmt, soll vorerst geheim bleiben. Die Schlichtung wollen beide Seiten bis Ende Januar abschließen. Bis dahin dürften Passagiere von erneuten Streiks verschont bleiben.

Die Lufthansa-Aktie profitierte vorerst nicht von den Nachrichten. Am Vormittag verlor das Papier 0,31 Prozent an Wert und gehörte damit zu den schwächeren Werten im Dax .

BISLANG 14 STREIKRUNDEN

Die Piloten hatten zuletzt in der 14. Streikrunde sechs Tage lang die Arbeit niedergelegt. Rund 4450 Flüge mit 525 000 betroffenen Passagieren blieben Ende November am Boden. Lufthansa entstand ein Schaden von rund 100 Millionen Euro. Der vorherige Tarifvertrag war bereits im Mai 2012 ausgelaufen. Seitdem haben sich beide Seiten verhakt.

Der Konzern hatte den Piloten zuletzt 4,4 Prozent mehr Gehalt und eine Einmalzahlung von 1,8 Monatsgehältern bis Mitte 2018 angeboten. Dies knüpfte Lufthansa nicht mehr an andere noch ungelöste Tarifthemen wie die Übergangsversorgung oder die Betriebsrenten der Piloten. Die VC hat bei einer kürzeren Laufzeit bis Ende April 2017 Gehaltsverbesserungen von zusammen 22 Prozent verlangt. Darin enthalten sind Nachzahlungen für vier Jahre.

SCHLICHTUNG DREHT SICH NUR UM VERGÜTUNG

In der Schlichtung geht es nun ausschließlich um den Vergütungstarifvertrag. Bezogen darauf gelte die Friedenspflicht, erklärten beide Parteien. Wegen Gehaltsfragen sind damit Streiks bis Ende Januar ausgeschlossen. Arbeitsniederlegungen der Piloten wegen anderer Streitthemen bleiben zwar theoretisch möglich, sind aber unwahrscheinlich. Dies würde die Gespräche belasten.

"Wir wollen gemeinsam mit der VC einen langfristigen Tariffrieden erreichen", sagte Bettina Volkens, Personal-Vorstand bei Lufthansa. Man sei zuversichtlich, eine Einigung zu finden. Ein Sprecher von VC erklärte, mit der Konzentration auf die Vergütung seien die Verhandlungen nicht mehr so kompliziert. Zwar liege man bei den Gehältern noch weit auseinander, doch der 31. Januar sei ein "durchaus realistischer Zeitraum", um eine Lösung zu finden.

Zur Person des Schlichters äußerten sich beide Seiten nicht. Man wolle einen ungestörten und effizienten Schlichtungsprozess gewährleisten, hieß es.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach geplatztem Deal mit Lufthansa: Ryanair erwägt Kauf von Niki. Das bestätigte die irische Billig-Airline auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Ryanair habe Kontakt mit den Insolvenzverwalter aufgenommen bezüglich eines "möglichen Kaufs der verbliebenen Niki-Vermögenswerte", hieß es in einer Mitteilung. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters Lucas Flöther wollte dies unter Verweis auf den laufenden Investorenprozess nicht kommentieren. DUBLIN - Ryanair hat nach dem Rückzieher der Lufthansa Interesse an der insolventen österreichischen Fluggesellschaft Niki angemeldet. (Boerse, 15.12.2017 - 15:36) weiterlesen...

Lauda sieht höhere Chancen' für Niki-Übernahme - Treffen in Frankfurt. "Die Chance ist sehr groß geworden. Die Chancen sind jetzt sehr gewachsen", sagte Lauda am Donnerstagabend in einer Nachrichtensendung des ORF. Am Freitag werde er zu Gesprächen in Frankfurt eintreffen. WIEN - Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht eine reelle Möglichkeit für die Übernahme der insolventen Fluglinie Niki. (Boerse, 15.12.2017 - 09:23) weiterlesen...

Niki-Pleite: Lindner kritisiert Merkel wegen Kredits für Air Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) könne ihre Zusage nicht mehr einhalten, wonach letztlich nicht der Steuerzahler für den Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro aufkommen müsse. Das sagte FDP-Chef Christian Lindner der "Nordwest-Zeitung" (Freitag). BERLIN - Nach der Pleite der Ferienfluglinie Niki nimmt die Kritik am Millionenkredit der Bundesregierung für die insolvente Airline-Mutter Air Berlin zu. (Boerse, 15.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Lauda sieht 'wachsende Chancen' für Niki-Übernahme. "Die Chance ist sehr groß geworden. Die Chancen sind jetzt sehr gewachsen", sagte Lauda Donnerstagabend in einer Nachrichtensendung des ORF. Am Freitag wolle er sich mit dem Insolvenzverwalter in Frankfurt treffen. Seiner Aussage nach hänge nun alles von den Details eines möglichen Deals ab. Wichtigste Frage sei, wie viele Flugzeuge tatsächlich noch vorhanden seien, so der 68-Jährige. WIEN - Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht eine reelle Möglichkeit für die Übernahme der insolventen Fluglinie Niki. (Boerse, 14.12.2017 - 22:49) weiterlesen...

Insolvenzverwalter: Fast alle Niki-Passagiere erhalten Geld zurück. Von den 410 000 noch nicht benutzten Tickets seien 210 000 über Reiseveranstalter gebucht und würden nun umgebucht, teilte Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Donnerstag mit. BERLIN/WIEN - Fast alle von der Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki betroffenen Passagiere erhalten laut Insolvenzverwalter den gezahlten Flugpreis zurück oder werden umgebucht. (Boerse, 14.12.2017 - 16:52) weiterlesen...

Zypries kritisiert Scheitern der Niki-Übernahme durch Lufthansa. "Die Bundesregierung bedauert sehr, dass die Europäische Kommission ganz offenbar kein Einverständnis erteilen wollte", sagte Zypries am Donnerstag in Banjul, der Hauptstadt Gambias. Die Lufthansa sei dann vom Kauf zurückgetreten, was die Insolvenz von Niki zur Folge gehabt habe. "Das war bekannt, die Kommission wusste das auch", sagte Zypries, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf einer Afrika-Reise begleitet. BANJUL - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat das Scheitern der Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki durch die Lufthansa kritisiert. (Boerse, 14.12.2017 - 16:23) weiterlesen...