LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Lufthansa kommt im Tarifkonflikt um die Bezahlung ihrer Piloten voran, muss aber bei ihrer Billigtochter Eurowings einen herben Rückschlag verkraften.

16.12.2016 - 12:37:24

GESAMT-ROUNDUP: Lufthansa und Piloten gehen in Schlichtung - Ärger bei Eurowings. Man haben sich darauf geeinigt, einen Schlichter zum Vergütungstarifvertrag anzurufen, erklärten Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung (VC) am Freitag. Zur Person wurden keine Angaben gemacht. Die Schlichtung soll bis Ende Januar abgeschlossen sein. Bis dahin dürften Passagiere von erneuten Streiks bei der Lufthansa verschont bleiben.

Bei Eurowings dagegen könnte das Kabinenpersonal möglicherweise erneut in den Ausstand treten. Gespräche zwischen Lufthansa und den Gewerkschaften Verdi und Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) waren in der Nacht zu Freitag gescheitert, wie Ufo mitteilte.

STREIKS

Die Lufthansa-Piloten hatten Ende November sechs Tage gestreikt. Rund 4450 Flüge mit 525 000 Passagieren blieben am Boden. Der vorherige Vergütungstarifvertrag war 2012 ausgelaufen. Lufthansa hatte den Piloten jüngst 4,4 Prozent mehr Gehalt und eine Einmalzahlung von 1,8 Monatsgehältern bis Mitte 2018 angeboten. Dies knüpfte der Konzern nicht mehr an andere ungelöste Themen wie die Übergangsversorgung der Piloten. VC hat bis April 2017 Gehaltsverbesserungen von 22 Prozent gefordert, inklusive Nachzahlungen für vier Jahre.

Für den Vergütungstarifvertrag gelte nun die Friedenspflicht, erklärten beide Parteien. Wegen Gehaltsfragen sind so Streiks bis Ende Januar ausgeschlossen. Arbeitsniederlegungen wegen anderer Streitthemen sind zwar theoretisch möglich, aber unwahrscheinlich. Dies würde die Gespräche schwer belasten.

ÄRGER BEI EUROWINGS

Derweil droht bei der Lufthansa-Billigtochter Eurowings (EW) der Tarifkonflikt mit dem Kabinenpersonal zu eskalieren. Gespräche zwischen dem Unternehmen und den konkurrierenden Gewerkschaften Verdi und Ufo scheiterten. Sie wollten mit Lufthansa eigentlich ein Abkommen schließen, das den Flugbegleitern bei Eurowings einheitliche Tarifverträge ermöglichen sollte.

Verdi hatte kürzlich mit Eurowings einen Abschluss erreicht, den Ufo als "massive Provokation" kritisiert hatte. Man sei dennoch an einer gemeinsamen Lösung interessiert gewesen, sagte Verhandlungsführerin Sylvia De La Cruz. Dies sei nun gescheitert. Tarifvorstand Nicoley Baublies sagte, es bleibe nichts anderes übrig, als mit den "normalen" gewerkschaftlichen Mitteln die Ziele der EW-Mitarbeiter zu verfolgen und "mit dem besseren Vertrag auch die Mehrheit der Kabinenmitarbeiter bei Eurowings zu überzeugen". Konkrete Pläne für Streiks oder andere Aktionen nannte Ufo nicht. Die Gewerkschaft hatte Ende Oktober bei Eurowings gestreikt.

TARIFEINHEIT ALS ZIEL

Verdi erklärte, Ufo sei für keinen Vorschlag offen gewesen. Ein gemeinsames Ergebnis sei nicht möglich gewesen, sagte Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Eurowings betonte, man habe den Tarifabschluss mit Verdi eins zu eins Ufo angeboten. "Unser Ziel ist die Tarifeinheit für die Flugbegleiter bei Eurowings Deutschland", sagte ein Sprecher.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lauda sieht höhere Chancen' für Niki-Übernahme - Treffen in Frankfurt. "Die Chance ist sehr groß geworden. Die Chancen sind jetzt sehr gewachsen", sagte Lauda am Donnerstagabend in einer Nachrichtensendung des ORF. Am Freitag werde er zu Gesprächen in Frankfurt eintreffen. WIEN - Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht eine reelle Möglichkeit für die Übernahme der insolventen Fluglinie Niki. (Boerse, 15.12.2017 - 09:23) weiterlesen...

Niki-Pleite: Lindner kritisiert Merkel wegen Kredits für Air Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) könne ihre Zusage nicht mehr einhalten, wonach letztlich nicht der Steuerzahler für den Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro aufkommen müsse. Das sagte FDP-Chef Christian Lindner der "Nordwest-Zeitung" (Freitag). BERLIN - Nach der Pleite der Ferienfluglinie Niki nimmt die Kritik am Millionenkredit der Bundesregierung für die insolvente Airline-Mutter Air Berlin zu. (Boerse, 15.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Lauda sieht 'wachsende Chancen' für Niki-Übernahme. "Die Chance ist sehr groß geworden. Die Chancen sind jetzt sehr gewachsen", sagte Lauda Donnerstagabend in einer Nachrichtensendung des ORF. Am Freitag wolle er sich mit dem Insolvenzverwalter in Frankfurt treffen. Seiner Aussage nach hänge nun alles von den Details eines möglichen Deals ab. Wichtigste Frage sei, wie viele Flugzeuge tatsächlich noch vorhanden seien, so der 68-Jährige. WIEN - Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht eine reelle Möglichkeit für die Übernahme der insolventen Fluglinie Niki. (Boerse, 14.12.2017 - 22:49) weiterlesen...

Insolvenzverwalter: Fast alle Niki-Passagiere erhalten Geld zurück. Von den 410 000 noch nicht benutzten Tickets seien 210 000 über Reiseveranstalter gebucht und würden nun umgebucht, teilte Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Donnerstag mit. BERLIN/WIEN - Fast alle von der Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki betroffenen Passagiere erhalten laut Insolvenzverwalter den gezahlten Flugpreis zurück oder werden umgebucht. (Boerse, 14.12.2017 - 16:52) weiterlesen...

Zypries kritisiert Scheitern der Niki-Übernahme durch Lufthansa. "Die Bundesregierung bedauert sehr, dass die Europäische Kommission ganz offenbar kein Einverständnis erteilen wollte", sagte Zypries am Donnerstag in Banjul, der Hauptstadt Gambias. Die Lufthansa sei dann vom Kauf zurückgetreten, was die Insolvenz von Niki zur Folge gehabt habe. "Das war bekannt, die Kommission wusste das auch", sagte Zypries, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf einer Afrika-Reise begleitet. BANJUL - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat das Scheitern der Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki durch die Lufthansa kritisiert. (Boerse, 14.12.2017 - 16:23) weiterlesen...

EU-Wettbewerbskommissarin: Lufthansa-Zusagen waren nicht ausreichend. "Die gemachten Zusagen waren nicht ausreichend", sagte Vestager am Donnerstag in Brüssel. Dies habe auch das Marktfeedback ergeben, dass die EU-Kommission eingeholt habe. BRÜSSEL - Der Lufthansa -Konzern ist nach Aussage von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager bei der geplatzten Übernahme der Airline Niki nicht genug auf Bedenken der Wettbewerbshüter eingegangen. (Boerse, 14.12.2017 - 15:07) weiterlesen...