Deutsche Börse AG, DE0005810055

FRANKFURT - Die jüngste Mitteilung der Deutschen Börse zum Fortgang des Ermittlungen wegen möglichen Insiderhandels sorgt für Verwirrung.

19.07.2017 - 11:53:24

Verwirrung um Mitteilung der Deutschen Börse zu Insiderverfahren. Die "Wirtschaftswoche" berichtet ohne nähere Quellenangabe, in dem Schreiben der Staatsanwaltschaft vom Dienstag sei nicht die Rede davon gewesen, dass die Behörde "in Aussicht" gestellt habe, das Verfahren gegen Börsenchef Carsten Kengeter "ohne Auflagen" einzustellen.

Die Deutsche Börse hatte am Dienstag unter der Überschrift "Anhörungsschreiben der Staatsanwaltschaft" mitgeteilt: "Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat in Aussicht gestellt, im Sinne einer einvernehmlichen Gesamtbeendigung das laufende Ermittlungsverfahren gegen Herrn Kengeter ohne Auflagen ... einzustellen." Zur gleichen Zeit würden gegen die Gesellschaft zwei Geldbußen in einer Gesamthöhe von 10,5 Millionen Euro verhängt. Der Konzern prüfe das nun.

Zu dem Bericht der "Wirtschaftswoche" gab die Deutsche Börse am Mittwochmorgen keinen Kommentar ab. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Ein Sprecher der Ermittlungsbehörde hatte am Vortag erklärt, die Anhörung vom Dienstag habe sich "allein an die Deutsche Börse AG als juristische Person" gerichtet. Somit könnten "keine Angaben zu etwaigen Vorwürfen gegen deren Verantwortliche und Mitarbeiter gemacht bzw. bestätigt werden".

Gegen Kengeter wird wegen eines Aktiengeschäfts aus dem Dezember 2015 ermittelt - das war wenige Wochen bevor der geplante und letztlich gescheiterte Zusammenschluss mit der Londoner Börse (LSE) öffentlich gemacht wurde. Der Vorwurf ist, dass der Manager bereits zu diesem Zeitpunkt entsprechende Gespräche mit der LSE geführt hatte und in diesem Wissen in großem Stil Deutsche-Börse-Aktien kaufte. Nach Bekanntgabe der Fusionspläne stiegen die Kurse beider Unternehmen.

Kengeters Zukunft als Börsenchef gilt als eng verknüpft mit dem Ausgang der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen. Sein Drei-Jahres-Vertrag, der am 31. März 2018 ausläuft, wurde vom Aufsichtsrat bislang nicht verlängert. Die nächste reguläre Sitzung des Kontrollgremiums ist im September.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Affäre um Kengeter: Deutsche Börse deckelt Vorstandsgehälter. Künftig sollten Mitglieder des Führungsgremiums maximal 9,5 Millionen Euro pro Jahr verdienen dürfen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Darunter fielen nach einem entsprechenden Beschluss des Aufsichtsrats die fixe und variable Bezahlung sowie die betriebliche Altersvorsorge. Die neue Obergrenze solle bereits für das laufende Geschäftsjahr gelten. FRANKFURT - Die Deutsche Börse hat vor dem Hintergrund der Insideraffäre um Konzernchef Carsten Kengeter eine neue Gehaltsobergrenze für den Vorstand beschlossen. (Boerse, 21.09.2017 - 18:15) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft will Ermittlungen gegen Kengeter gegen Geldzahlung einstellen. Diese soll 500 000 Euro betragen, wie der Vizepräsident des Amtsgerichts Frankfurt, Frank Richter, am Mittwoch bestätigte. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. Die Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht um Zustimmung zur Einstellung des entsprechenden Ermittlungsverfahrens ersucht. Ein Entscheidung könne in einigen Wochen fallen, sagte Richter. FRANKFURT - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt will das Insiderverfahren gegen Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter gegen die Zahlung einer Geldauflage einstellen. (Boerse, 20.09.2017 - 17:09) weiterlesen...

'HB': Deutsche Börse plant Bonus-Deckel für Kengeter. "Es gibt Bemühungen, dass es da eine Art Deckel gibt?, zitierte das "Handelsblatt" (Montagausgabe) eine nicht genannte Quelle. Das Ganze solle in nicht allzu langer Zeit beschlossen werden. Die Deutsche Börse wollte sich gegenüber der Zeitung dazu nicht äußern. FRANKFURT - Die Deutsche Börse will einem Pressebericht zufolge ein Vergütungsprogramm ihres unter Insiderverdacht stehenden Vorstandschefs Carsten Kengeter anpassen. (Boerse, 17.09.2017 - 19:24) weiterlesen...