Transport, Verkehr

FRANKFURT - Die Fluglotsengewerkschaft GdF und die junge Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) rücken näher zusammen.

12.07.2017 - 11:46:24

Luftverkehrsgewerkschaft IGL und Fluglotsenvertretung GdF kooperieren. Sie unterzeichneten nach eigenen Angaben vom Mittwoch eine Kooperationsvereinbarung. IGL-Chef Nicoley Baublies treibt damit den Ausbau der 2015 gegründeten Gewerkschaft voran. Die Kooperation bedeute einen deutlichen politischen Gewinn für die IGL, hieß es in der Mitteilung. Mitglieder sind bislang die Flugbegleitergewerkschaft Ufo, deren Chef Baublies lange war, und die Technik Gewerkschaft Luftverkehr (TGL).

GdF und IGL wollen politisch zusammenarbeiten und Tarifgemeinschaften gründen. "Die Konsolidierung des Luftverkehrs trifft auch die Flugsicherungsbetriebe, es ist für uns nur ein logischer Schritt, die Zusammenarbeit mit den anderen Berufsgruppen in unserer Industrie zu stärken" erklärte GdF-Chef Matthias Maas. Geplant sind zunächst Tarifgemeinschaften an Regionalflughäfen. Die GdF vertritt dort die angestellten Fluglotsen, während die IGL die Interessen der weiteren Beschäftigten wahrnehme.

Das Bundesverfassungsgericht hatte am Dienstag das umstrittene Tarifeinheitsgesetz im Grundsatz als verfassungsgemäß eingestuft. Das Gesetz sieht vor, dass nur noch der Tarifvertrag der Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern in einem Betrieb gilt, sofern sich die Gewerkschaften nicht einigen. Das Gericht machte allerdings Vorgaben, wie die Interessen von Minderheitsgewerkschaften besser berücksichtigt werden müssen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA erlassen neue Sanktionen gegen Nordkorea. Sie beträfen eine Reihe von Schifffahrtsfirmen, vier chinesische Handelsunternehmen und einen chinesischen Geschäftsmann, teilte das US-Finanzministerium am Dienstag in Washington mit. Sie hätten das Ziel, Nordkorea weiter zu isolieren. WASHINGTON - Die USA haben vor dem Hintergrund des Atomkonflikts mit Nordkorea neue Sanktionen erlassen. (Boerse, 21.11.2017 - 20:58) weiterlesen...

Fluggesellschaft haftet bei unverschuldetem Sturz auf Passagierbrücke. Der Gang über eine solche Brücke oder eine Flugzeugtreppe in den Flieger gehöre zum Einsteigevorgang, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag. KARLSRUHE - Der Sturz eines Reisenden auf einer Fluggastbrücke kann Airlines teuer zu stehen kommen. (Boerse, 21.11.2017 - 17:29) weiterlesen...

Betreiber rechnen mit Zehntausenden Arbeitsplätzen am BER. An den Altflughäfen Tegel und Schönefeld arbeiteten heute 21 000 Menschen, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Dienstag in Schönefeld. Im Jahr 2035 könnten es nach Gutachten am neuen Airport 55 000 bis 65 000 sein. SCHÖNEFELD - Der geplante Ausbau des künftigen Hauptstadtflughafens bringt nach Erwartung der Betreiber zahlreiche neue Arbeitsplätze. (Boerse, 21.11.2017 - 17:25) weiterlesen...

Große Störung am Amsterdamer Flughafen. Dutzende Flüge mussten annulliert werden oder haben lange Verspätungen, wie der Flughafen am Dienstag mitteilte. AMSTERDAM - Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem behindert den Flugverkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol. (Boerse, 21.11.2017 - 16:58) weiterlesen...

Hochtief rüstet sich für milliardenschwere Übernahmeschlacht. Wie das Essener Unternehmen am Dienstag berichtete, sicherte sich Hochtief Kredite in Höhe von rund 15 Milliarden Euro für die Finanzierung einer möglichen Übernahme. ESSEN - Im Rennen um den spanischen Mautstraßen-Betreiber Abertis rüstet sich der Baukonzern Hochtief für eine milliardenschwere Übernahmeschlacht. (Boerse, 21.11.2017 - 14:02) weiterlesen...

Experte: Höhere Flugpreise allein durch geringeres Angebot. Mit der Pleite der Air Berlin habe sich die zur Verfügung stehende Kapazität vorübergehend um etwa 15 Prozent verringert, sagte der Airline-Berater Gerd Pontius am Dienstag auf der Frankfurter Mobilitätsmesse "Hypermotion". Dies treffe im vierten Quartal auf eine besonders starke Nachfrage vor allem der Geschäftsreisenden. FRANKFURT - Die Preise für Flugreisen sind nach Meinung eines Experten allein durch das verknappte Angebot so stark gestiegen. (Boerse, 21.11.2017 - 11:55) weiterlesen...