Deutschland, Branchen

FRANKFURT - Die Deutsche Bundesbank hat Tempo beim Ausbau des kontaktlosen Bezahlens angemahnt.

15.11.2017 - 12:20:24

Bundesbank-Vorstand mahnt Tempo bei kontaktlosem Bezahlen an. Die Kreditwirtschaft plane bis Ende 2019, 75 Prozent der Girocards mit einem NFC-Chip zur Datenübertragung auszustatten, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig-Thiele. "Damit kontaktloses Bezahlen bald zur Normalität wird, wäre es wünschenswert, wenn bald alle Girocard-Inhaber darüber verfügen könnten." Die technologische Entwicklung schreite schnell voran, und der Wettbewerbsdruck auch von Nichtbanken wie den großen Internet-Plattformen nehme zu, warnte Thiele.

Beim kontaktlosen Bezahlen behält der Kunde seine entsprechend ausgerüstete Karte stets in seinen Händen. Auch Kleinbeträge können so einfach und schnell bezahlt werden. Im Zahlungsverkehrsraum Sepa wird zudem daran gearbeitet, Zahlungen in Echtzeit zu ermöglichen. Das Sepa-System umfasst die EU-Staaten, Island, Liechtenstein, Norwegen, die Schweiz, Monaco und San Marino.

Beim sogenannten Instant Payment soll der Überweisungsbetrag innerhalb von zehn Sekunden auf dem Konto des Empfängers gutgeschrieben sein. Der Auftrag erfolgt per Online-Banking oder mit einer Smartphone-App. Bislang werden Überweisungen in der Regel am folgenden Bankarbeitstag gutgeschrieben. "Es ist klar, dass die Marktdurchdringung eine gewisse Zeit dauern wird. Aber ich bin überzeugt, dass sich der Markt für Echtzeitzahlungen positiv entwickeln wird", sagte Thiele.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gericht entscheidet über Windkraftanlagen-Moratorium. KIEL - Kippt der Baustopp für neue Windkraftanlagen in Schleswig-Holstein? Das Verwaltungsgericht in Schleswig verhandelt am Mittwoch (9.30 Uhr) über fünf Klagen gegen das Moratorium. Es war ursprünglich bis zum 5. Juni 2017 befristet und wurde im April vom Landtag bis zum 30. September 2018 verlängert. Im Mittelpunkt stehe die Frage, ob die Verlängerung des Moratoriums - geregelt im ergänzten Paragrafen 18a des Landesplanungsgesetzes - verfassungsgemäß sei oder ein nicht vertretbarer Eingriff in das Recht auf Eigentum, erläuterte ein Gerichtssprecher. Gericht entscheidet über Windkraftanlagen-Moratorium (Boerse, 22.11.2017 - 06:32) weiterlesen...

Pixar-Gründer Lasseter nimmt Auszeit - Berichte über Belästigungen. In einer Mitteilung an die Studio-Mitarbeiter informierte der Mitbegründer der Trickschmiede Pixar über sein Sabbatical, wie mehrere US-Medien schrieben. LOS ANGELES - John Lasseter, Chef von Pixar und der Animationsstudios von Walt Disney , macht nach Medienberichten über sexuelle Belästigung eine sechsmonatige Berufspause. (Boerse, 22.11.2017 - 06:32) weiterlesen...

Venezolanische Ölmanager wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet. Sie sollen Kredite zu ungünstigen Bedingungen für das Unternehmen aufgenommen haben, wie der kommissarische Generalstaatsanwalt Tarek William Saab am Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Demnach unterzeichneten sie Verträge mit zwei Hedgefonds über die Refinanzierung von Schuldverschreibungen aus den Jahren 2014 und 2015 mit einem Volumen von rund vier Milliarden US-Dollar. Ohne Zustimmung der Regierung hätten sie zudem Citgo als Garantie angeboten. CARACAS - Im von der Schuldenkrise gebeutelten Venezuela hat die Polizei sechs führende Manager der Ölfirma Citgo festgenommen. (Boerse, 22.11.2017 - 06:32) weiterlesen...

Kahrs warnt SPD nach Jamaika-Scheitern vor zu schnellen Festlegungen. "Man muss mit dem Bundespräsidenten offen reden, ohne gleich auf dem eigenen Standpunkt zu beharren", sagte der Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). BERLIN - Nach dem Platzen der Jamaika-Gespräche hat der SPD-Politiker Johannes Kahrs seine Partei zu Gesprächsbereitschaft aufgerufen. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 06:23) weiterlesen...

Studie: Kürzungen könnten Millionen neue Malaria-Fälle bringen. Hinzu kämen über 290 000 weitere Todesfälle. Bisher nimmt die Häufigkeit von Malaria-Fällen seit 2005 ab. LONDON - Dem Kampf gegen Malaria droht durch Kürzungen im US-Haushalt ein Dämpfer: 67 Millionen zusätzlicher Fälle könne es in den nächsten vier Jahren geben, weil das Budget der Malaria-Initiative des Präsidenten (PMI) 2018 um 44 Prozent knapper ausfallen soll, warnen Forscher aus London im Fachjournal "PLOS Medicine". (Boerse, 22.11.2017 - 06:21) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. Dezember 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. Dezember 2017 (Boerse, 22.11.2017 - 06:02) weiterlesen...