DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank verlangt von ihren Führungskräften ein Opfer für den teuren Konzernumbau und kürzt die Boni drastisch.

18.01.2017 - 14:53:25

Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen. Der Vorstand habe entschieden, "die variable Vergütung für das Jahr 2016 deutlich zu reduzieren", teilte Deutschlands größtes Geldhaus am Mittwoch mit. Für das Jahr 2015 war der Bonuspool mit 2,4 Milliarden Euro gefüllt, er dürfte für das vergangene Geschäftsjahr um mindestens die Hälfte schrumpfen.

Außertarifliche Mitarbeiter ab der mittleren Führungsebene bekommen für 2016 keine individuellen Boni, auch der gesamte Vorstand verzichtet erneut auf eine variable Vergütung. Betroffen von den Einschnitten sind den Angaben zufolge 25 Prozent der gut 100 000 Mitarbeiter des Dax -Konzerns. Die Deutsche Bank hatte den Gesamtbetrag für die variable Vergütung im Konzern in den vergangenen Jahren kontinuierlich abgeschmolzen, zugleich jedoch bekamen Festvergütungen steigendes Gewicht.

VERZÖGERTE PRÄMIEN

Um Top-Manager nun nicht reihenweise an die Konkurrenz zu verlieren, wird es "für einen kleineren Teil der Mitarbeiter, deren Positionen ganz besonders entscheidend für die Zukunft der Bank sind, ein begrenztes längerfristiges Anreizsystem geben, teilweise in Form von Aktien". Diese Prämien werden jedoch erst mit bis zu sechs Jahre Verzögerung ausgezahlt.

Konzernchef John Cryan hatte bereits kurz nach seinem Amtsantritt im Juli 2015 die Bonusmentalität in der Finanzbranche kritisiert: "Ich denke, dass die Leute in Banken zu viel Geld bekommen." Vor einem Jahr hatte der Dax-Konzern angekündigt, Bonuszahlungen künftig noch stärker an den Unternehmenserfolg zu koppeln.

TEURE RECHTSSTREITS

Nach dem Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro im Jahr 2015 erwarten Analysten bei der Deutschen Bank auch für das gerade abgelaufene Jahr rote Zahlen. Teure Rechtsstreitigkeiten und der laufende Konzernumbau belasten den Konzern nach wie vor.

Der Vorstand habe sich die Entscheidung zu den Boni nicht leicht gemacht, heißt es in der Information an die Mitarbeiter. "Aber nun, da wir unser Jahresergebnis und die Belastungen aus dem Vergleich mit dem US-Justizministerium besser absehen können, halten wir harte Maßnahmen für unumgänglich. Das gilt gerade in Zeiten, in denen Tausende Arbeitsplätze wegfallen und unsere Aktionäre keine jährliche Dividende erhalten."

VORSTAND: 'NOCH VIEL ZU TUN'

Kurz vor Weihnachten hatte sich die Deutsche Bank mit den US-Behörden auf einen Milliarden-Vergleich für dubiose Hypothekengeschäfte aus Zeiten vor der jüngsten Finanzkrise geeinigt. Das US-Justizministerium bestätigte am Dienstag den Vergleich über insgesamt 7,2 Milliarden Dollar (6,7 Mrd Euro). Offen ist nun vor allem noch eine mögliche Strafe wegen des Verdachts auf Sanktionsverstöße und Geldwäsche bei Geschäften in Russland.

"In den vergangenen Monaten haben wir große Fortschritte gemacht und Altlasten beseitigt", bilanzierte der Vorstand. "Dennoch gibt es noch viel zu tun, um unsere Bank wieder robuster und profitabler zu machen." Die Zahlen für 2016 legt das Institut am 2. Februar vor. In Sachen Boni macht der Hoffnung den Mitarbeitern etwas Hoffnung: "Wir planen fest damit, für das Jahr 2017 wieder zu unserem üblichen Regime der individuellen erfolgsabhängigen Vergütung zurückzukehren."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zinswetten für die Stadt Pforzheim - Verteidigung legt Revision ein. "Wir warten auf die Zustellung des Urteils - um dann entscheiden zu können, ob wir die Revision begründen", sagte Anwalt Eddo Compart. Er hatte im Prozess vor dem Landgericht Mannheim die ehemalige Kämmerin verteidigt, die Ende November zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden war. MANNHEIM - Nach den Schuldsprüchen im Fall riskanter Zinswetten für die Stadt Pforzheim hat die Verteidigung wie angekündigt Revision eingelegt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 05:35) weiterlesen...

Stiftung Warentest: Mehr Zinsen für Tagesgeld und Co. im Internet. Im Netz gebe es Angebote für Tagesgeld und Festgeld, "deren Verzinsung mehr als Alibicharakter hat", heißt es in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest". Entscheidend ist aus Sicht von Stiftung Warentest allerdings der Sitz des Geldhauses. BERLIN - Sparer können trotz der Zinsflaute laut Stiftung Warentest bei ausländischen Anbietern im Internet teilweise noch Schnäppchen finden. (Boerse, 12.12.2017 - 05:54) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Finanzvorstand sieht sein Haus gut für neue Kapitalregeln gerüstet. "Wir sind gut kapitalisiert, es gibt keinen Grund, alarmiert zu sein", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe) in seinem ersten Interview mit einer deutschen Zeitung seit seinem Amtsantritt im Juli. Die ab 2022 beginnende fünfjährige Einführungsphase für die neuen Bestimmungen geben den Banken genügend Zeit, sich darauf vorzubereiten. MÜNCHEN - Der neue Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke sieht den in der vergangenen Woche verabschiedeten neuen Kapitalvorgaben gelassen entgegen. (Boerse, 11.12.2017 - 10:02) weiterlesen...

WDH/Deutsche-Bank-Finanzchef sieht sein Haus gut für neue Kapitalregeln gerüstet (Im ersten Satz des zweiten Absatzes wurde ein ausgefallenes Wort ergänzt) (Boerse, 11.12.2017 - 09:29) weiterlesen...

'Spiegel': Deutsche Bank will Fußball-Nationalmannschaft sponsern. Das Unternehmen wollte sich am Samstag nicht zu den Informationen des Magazins äußern. Demnach will die Deutsche Bank künftig anstelle der Commerzbank als Sponsor beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) einsteigen. Der Vertrag des Konkurrenten läuft im Dezember kommenden Jahres aus. Bis zum Ende dieses Jahres nehme der DFB Angebote von Interessenten aus der Finanzbranche entgegen, nur ein Bieter bekomme den Zuschlag. Die Commerzbank würde ihren seit 2008 laufenden Kontrakt nach Angaben des Magazins gern verlängern. BERLIN - Die Deutsche Bank will einem Bericht des "Spiegel" zufolge Sponsor der Fußball-Nationalmannschaft werden. (Boerse, 10.12.2017 - 16:15) weiterlesen...

Datenklau am Geldautomaten: Mehr Fälle und höherer Schaden. Die Schadenssumme durch das Ausspähen ("Skimming") von Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden ging nach vier Jahren in Folge mit sinkenden Werten erstmals wieder nach oben. FRANKFURT - Datendiebe haben an Geldautomaten in Deutschland 2017 wieder deutlich häufiger zugeschlagen als vor Jahresfrist. (Boerse, 09.12.2017 - 09:24) weiterlesen...