DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank sieht weiterhin keinen Anhaltspunkt für Fehler ihres Aufsichtsratschefs Paul Achleitner bei der Aufarbeitung der skandalträchtigen Vergangenheit des Instituts.

18.05.2017 - 15:14:23

Deutsche Bank nimmt Achleitner aus der Schusslinie. Umfangreiche interne wie externe Untersuchungen etwa zur Libor-Affäre um Zinsmanipulationen hätten ergeben, dass Achleitner seine Pflichten als Chefkontrolleur nicht verletzt habe, bekräftigte Rechtsvorstand Karl von Rohr bei der Hauptversammlung am Donnerstag in Frankfurt.

Für ihre Verwicklung in den Libor-Skandal hatte die Deutsche Bank im April 2015 in den USA und Großbritannien zusammen eine Rekordstrafe von 2,5 Milliarden US-Dollar gezahlt. Die Strafe in Großbritannien war höher ausgefallen als zunächst erwartet, weil die dortige Finanzaufsicht der Bank mangelnde Kooperation vorwarf: Angeforderte Unterlagen wurden nicht rechtzeitig übermittelt.

Einzelne Aktionäre fordern eine erneute externe Sonderprüfung zu Achleitners Rolle. Vorstand und Aufsichtsrat halten das für unnötig. Die Führung der Bank sei überzeugt, das die bisherigen Prüfungen alles ans Licht gebracht hätten, sagte von Rohr.

Achleitner nannte es "unerträglich, mit welcher Leichtfertigkeit in der Öffentlichkeit Dinge behauptet werden und meine persönliche Integrität in Frage gestellt wird". Er betonte: "Kein Regulator hat zu irgendeinem Zeitpunkt einen Vorwurf gegenüber mir geäußert." Der Aufsichtsrat unter seiner Führung sei "intensiv dabei, die Vergangenheit und auch die Verantwortung der zu dieser Zeit Amtierenden aufzuarbeiten", sagte der seit Juni 2012 amtierende Chefkontrolleur. "Wenn es nicht so wäre, hätte ich mich heute nicht wieder zur Wahl gestellt." Achleitner bewirbt sich um eine zweite fünfjährige Amtszeit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Bürgerbeauftragte: Draghi soll G30-Finanzgruppe verlassen. "Es ist wichtig, der Öffentlichkeit zu demonstrieren, dass es eine klare Trennung zwischen der Europäischen Zentralbank als Bankenaufsicht und der Finanzindustrie gibt", erklärte Emily O'Reilly am Mittwoch. STRASSBURG/BRÜSSEL - Die EU-Bürgerbeauftragte fordert EZB-Präsident Mario Draghi auf, seine Mitgliedschaft in der privaten "Group of Thirty"-Finanzgruppe wegen möglicher Interessenskonflikte auszusetzen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:38) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 16.01.2018 - 16:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB belässt Deutsche Bank auf 'Halten' - Ziel 15,50 Euro. Die ersten Aussagen des Managements der Deutschen Bank zum vierten Quartal ließen keine Trendwende bei der schwachen Entwicklung der Erträge erwarten, schrieb Analyst Michael Seufert in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Angesichts höherer bereinigter Kosten stelle sich die Frage, ob die Bank die geplanten Einsparungen bestätigt. HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Halten" mit einem Kursziel von 15,50 Euro belassen. (Boerse, 16.01.2018 - 16:04) weiterlesen...

EU-Rechnungsprüfer kritisieren Mängel in EZB-Bankenaufsicht. "Der operative Rahmen der EZB für das Krisenmanagement weist einige Mängel auf, und es gibt Anzeichen für eine ineffiziente Umsetzung", erklärten die Prüfer am Dienstag in Luxemburg. BRÜSSEL/FRANKFURT - Der Europäische Rechnungshof hält die zentrale Bankenaufsicht unter EZB-Führung für verbesserungsbedürftig. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 13:19) weiterlesen...

EU-Rechnungsprüfer: EZB-Bankenaufsicht weist Mängel auf. Bei der für die Kontrolle zuständigen Europäischen Zentralbank (EZB) fehlten objektive Kriterien zur Beurteilung, wann eine Bank sich in einer Krisensituation befinde, erklärten die Rechnungsprüfer am Dienstag in Luxemburg. Die EZB habe sich zudem geweigert, einige vom Rechnungshof angeforderte Dokumente und Unterlagen herauszugeben. Dadurch sei es letztlich nicht möglich gewesen, die Effizienz des EZB-Krisenmanagements umfassend einzuschätzen. BRÜSSEL - Die zentrale Aufsicht über mehr als 100 systemrelevante Banken in Europa weist nach einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs Mängel auf. (Boerse, 16.01.2018 - 11:39) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.01.2018 - 15:32) weiterlesen...