DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank kappt die Boni ihrer Führungskräfte drastisch.

18.01.2017 - 14:04:24

Deutsche Bank kappt Bonuszahlungen für Führungskräfte. Der Vorstand habe entschieden, "die variable Vergütung für das Jahr 2016 deutlich zu reduzieren", teilte Deutschlands größtes Geldhaus am Mittwoch mit. Für das Jahr 2015 war der Bonuspool mit 2,4 Milliarden Euro gefüllt, er dürfte für das vergangene Geschäftsjahr um mindestens die Hälfte schrumpfen. Außertarifliche Mitarbeiter ab der mittleren Führungsebene bekommen für 2016 keine individuellen Boni, auch der gesamte Vorstand verzichtet erneut auf eine variable Vergütung. Betroffen von den Einschnitten sind den Angaben zufolge 25 Prozent der gut 100 000 Mitarbeiter des Dax -Konzerns.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche-Bank-Finanzvorstand sieht sein Haus gut für neue Kapitalregeln gerüstet. "Wir sind gut kapitalisiert, es gibt keinen Grund, alarmiert zu sein", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe) in seinem ersten Interview mit einer deutschen Zeitung seit seinem Amtsantritt im Juli. Die ab 2022 beginnende fünfjährige Einführungsphase für die neuen Bestimmungen geben den Banken genügend Zeit, sich darauf vorzubereiten. MÜNCHEN - Der neue Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke sieht den in der vergangenen Woche verabschiedeten neuen Kapitalvorgaben gelassen entgegen. (Boerse, 11.12.2017 - 10:02) weiterlesen...

WDH/Deutsche-Bank-Finanzchef sieht sein Haus gut für neue Kapitalregeln gerüstet (Im ersten Satz des zweiten Absatzes wurde ein ausgefallenes Wort ergänzt) (Boerse, 11.12.2017 - 09:29) weiterlesen...

'Spiegel': Deutsche Bank will Fußball-Nationalmannschaft sponsern. Das Unternehmen wollte sich am Samstag nicht zu den Informationen des Magazins äußern. Demnach will die Deutsche Bank künftig anstelle der Commerzbank als Sponsor beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) einsteigen. Der Vertrag des Konkurrenten läuft im Dezember kommenden Jahres aus. Bis zum Ende dieses Jahres nehme der DFB Angebote von Interessenten aus der Finanzbranche entgegen, nur ein Bieter bekomme den Zuschlag. Die Commerzbank würde ihren seit 2008 laufenden Kontrakt nach Angaben des Magazins gern verlängern. BERLIN - Die Deutsche Bank will einem Bericht des "Spiegel" zufolge Sponsor der Fußball-Nationalmannschaft werden. (Boerse, 10.12.2017 - 16:15) weiterlesen...

Datenklau am Geldautomaten: Mehr Fälle und höherer Schaden. Die Schadenssumme durch das Ausspähen ("Skimming") von Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden ging nach vier Jahren in Folge mit sinkenden Werten erstmals wieder nach oben. FRANKFURT - Datendiebe haben an Geldautomaten in Deutschland 2017 wieder deutlich häufiger zugeschlagen als vor Jahresfrist. (Boerse, 09.12.2017 - 09:24) weiterlesen...

IPO/ANALYSE: Anleger greifen 2018 bei Anleihe- und Aktienemission zu - SocGen. So dürfte der immer noch hohe Risikoappetit der Anleger dazu führen, dass sie auf der Suche nach renditeträchtigen Investments auch 2018 beherzt bei neu aufgelegten Bonds zugreifen, sagte der für festverzinsliche Wertpapiere zuständige Experte Martin Wagenknecht am Donnerstag im Rahmen eines Martkausblicks in Frankfurt. Die Emittenten wiederum könnten mit den Einnahmen Übernahmen stemmen oder sich günstige Finanzierungsbedingungen sichern. FRANKFURT - Das Umfeld für Anleihe- und Aktienemissionen bleibt nach Ansicht der Bank Societe Generale (SocGen) im kommenden Jahr günstig. (Sonstige, 07.12.2017 - 14:06) weiterlesen...

Trump-Anwalt weist Berichte über Anfrage bei Deutscher Bank zurück. Trumps Anwalt Jay Sekulow wies Medienberichte, wonach der mit der Untersuchung russischer Einflussnahme im US-Wahlkampf betraute Ex-FBI-Chef Mueller die Herausgabe von Finanzunterlagen im Zusammenhang mit dem Präsidenten verlangt habe, am Dienstag als falsch zurück. Keine Anfrage ("Subpoena") mit dieser Forderung sei ausgegeben oder empfangen worden. "Wir haben eine Bestätigung dafür von der Bank und aus anderen Quellen", erklärte Sekulow. WASHINGTON - Nach Angaben eines Anwalts von Donald Trump hat es bei der Deutschen Bank keine Anfrage des US-Sonderermittlers Robert Mueller zu Geschäftsbeziehungen des Geldhauses mit dem Präsidenten gegeben. (Boerse, 05.12.2017 - 23:36) weiterlesen...