Alphabet C-Aktie, US02079K1079

FRANKFURT - Die Deutsche Bank beurteilt die Marktchancen digitaler und selbstfahrender Autos trotz großen Potenzials aktuell skeptisch.

19.06.2017 - 12:44:27

Studie: Selbstfahrende Autos erst in Jahrzehnten. Die von Computern gesteuerten Wagen dürften den kontinuierlich wachsenden Markt nicht vor dem Jahr 2040 durchdrungen haben, lautet eines der zentralen Ergebnisse einer am Montag in Frankfurt vorgestellten Studie der Deutsche Bank Research.

oder Apple gut behaupten können. Dafür sprächen die hohe Anpassungsfähigkeit der Industrie und die hohen Hürden für Externe bei einem Einstieg in die Autoproduktion. Die Chancen der Internet-Konzerne lägen im automobilen Datenmarkt.

Anders als bei elektrischen Antrieben seien bei der zunehmenden Digitalisierung der Fahrzeuge keine staatlichen Subventionen notwendig, sagte Heymann. Neue Systeme würden nach und nach in die neuesten Modelle eingebaut. Die Preisaufschläge im drei- bis vierstelligen Euro-Bereich seien nicht vergleichbar mit den zusätzlichen Kosten bei der Elektro-Mobilität.

Starke Steigerungen erwartet Heymann beim Ausbau von alternativen Mobilitätsdienstleistungen wie zum Beispiel dem Car-Sharing. Sie könnten in 10 bis 15 Jahren rund 5 Prozent des motorisierten Individualverkehrs abdecken. Das bleibe zwar immer noch eine Nische, die aber Umsätze im zweistelligen Milliarden-Bereich bringen könne. "Das eigene Auto bleibt zunächst der Normalfall."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Uber-Großinvestor will Ex-Chef Kalanick aus Verwaltungsrat drängen. Der Start-up-Finanzierer Benchmark Capital verklagte Kalanick mit dem Vorwurf, er habe Investoren getäuscht, um mehr Macht im Verwaltungsrat zu erlangen. Kalanick habe die nun enthüllte Misswirtschaft verschwiegen, um grünes Licht für eine Aufstockung des Gremiums von acht auf elf Sitze zu erhalten, heißt es in der Klage, die von der Website Axios veröffentlicht wurde. NEW YORK - Beim skandalgeschüttelten Fahrdienst-Vermittler Uber ist ein offener Machtkampf zwischen einem Großinvestor und dem immer noch einflussreichen Ex-Chef Travis Kalanick ausgebrochen. (Boerse, 11.08.2017 - 10:54) weiterlesen...

Google sagt Mitarbeitertreffen zu umstrittenem Gender-Text ab. Google-Chef Sundar Pichai erklärte die Absage in einer internen E-Mail mit Sorgen um die Sicherheit von Beschäftigten. Auf ultrakonservativen Websites in den USA waren bereits Informationen zu mehreren Mitarbeitern veröffentlicht worden, die Fragen auf dem Treffen stellen wollten. MOUNTAIN VIEW - Google hat ein Mitarbeitertreffen abgesagt, bei dem es um den umstrittenen Text eines inzwischen entlassenen Software-Entwicklers gehen sollte, der Frauen für weniger fähig zur Karriere in der Tech-Branche hält. (Boerse, 11.08.2017 - 10:28) weiterlesen...

'WSJ': Uber-Großinvestor verklagt Ex-Chef Kalanick. Die Beteiligungsgesellschaft Benchmark Capital beschuldige Kalanick, Investoren getäuscht zu haben, um mehr Macht im Führungszirkel erlangen zu können. Das meldet das "Wall Street Journal" (Donnerstag) unter Berufung auf Gerichtsdokumente. Die Kläger behaupten demnach, Kalanick habe Misswirtschaft verschwiegen, um grünes Licht für eine Aufstockung des Vorstands von acht auf elf Sitze zu erhalten. NEW YORK - Der Fahrdienst-Vermittler Uber kommt nicht zur Ruhe: Einem Zeitungsbericht nach hat einer der größten Anteilseigner den ehemaligen Unternehmenschef Travis Kalanick verklagt. (Boerse, 11.08.2017 - 09:15) weiterlesen...

Android-Erfinder Rubin sichert 300 Millionen Dollar für Essential. 100 Millionen Dollar stammen dabei von Access Technology Ventures, wie der Risikokapitalfonds am Mittwoch (Ortszeit) in New York mitteilte. Access Technology Ventures ist bereits an Technologiefirmen wie Alibaba, Facebook , Snapchat , Spotify, Square, Rocket Internet , Zalando , Digital Ocean, Opendoor und Yelp beteiligt. Zu den weiteren Investoren gehören Redpoint Ventures, Tencent Holdings oder Altimeter Capital. NEW YORK - Der Erfinder des Mobile-Betriebssystems Android, Andy Rubin, hat für seine neue Firma Essential Products eine Investitionsrunde von 300 Millionen Dollar einsammeln können. (Boerse, 10.08.2017 - 14:13) weiterlesen...