Regierungen, Spanien

FRANKFURT - Die Bundesbank sieht in der Geldschöpfung durch Geschäftsbanken keine Gefahr für das Finanzsystem und hat sich Forderungen nach dessen Abschaffung entgegengestellt.

24.04.2017 - 12:02:24

Bundesbank: Abschaffung der Geldschöpfung durch Banken wäre nicht sinnvoll. "Die Stärkung der Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems insgesamt sollte aus heutiger Sicht auf anderem Wege erfolgen", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank.

Verfechter des sogenannten "Vollgelds" kritisieren, dass Banken nur einen Bruchteil der Guthaben ihrer Kunden tatsächlich in Form von Bargeld oder einem Kontoguthaben bei der Zentralbank vorhalten müssen. Der sogenannte Mindestreservesatz liegt derzeit bei nur einem Prozent. Dies mache Banken instabil, provoziere eine übermäßige Kreditvergabe und führe außerdem zu ungerechtfertigten Gewinnen der Banken, so die Kritik. Daher sei der Mindestreservesatz auf 100 Prozent anzuheben.

Dies wäre aber den Währungshütern zufolge kein geeigneter Weg, um Bankpleiten zu verhindern. Demnach können sich Banken wenn nötig jederzeit Zentralbankgeld gegen Sicherheiten beschaffen. Es sei zudem "sehr fraglich", ob höhere Reserven der Banken "für sich genommen Finanzzyklen vermeiden", heißt es in dem Monatsbericht. So komme etwa eine Modellrechnung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu einem anderen Ergebnis.

Zur Sicherung des Finanzsystems sei vielmehr eine sinnvolle Regulierung der Banken wichtig, insbesondere eine Stärkung des Eigenkapitals, so die Währungshüter. Auch die Schaffung der europäischen Bankenunion verbunden mit einer gemeinsamen europäischen Bankenaufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP 2; Nordkorea wertet Trumps Worte als 'Kriegserklärung' (Wirtschaft, 25.09.2017 - 21:07) weiterlesen...

Weißes Haus: Nordkoreas Vorhalt einer US-Kriegserklärung 'absurd'. Das sagte Sarah Sanders, Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, am Montag in Washington. Außenminister Ri Yong Ho hatte am gleichen Tag in New York gesagt, Nordkorea fasse die jüngsten Äußerungen von Trump an die Adresse Pjöngjangs als "Kriegserklärung" auf. Er sagte, man sehe sich dadurch ermächtigt, in Notwehr auch US-Flugzeuge abzuschießen, die sich nicht in nordkoreanischem Luftraum befänden. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat den Vorhalt des nordkoreanischen Außenministers als absurd bezeichnet, die USA hätten seinem Land den Krieg erklärt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:59) weiterlesen...

WAHL/Sprecherin: Trump hat Merkel noch nicht gratuliert. Gefragt, ob diese lange Frist nach dem Ergebnis vom Sonntag einen besonderen Grund habe, sagte Sarah Sanders am Montagnachmittag (Ortszeit): "Nein." Trump und Merkel hätten am Freitag telefoniert. Man arbeite nun an der Logistik für einen zweiten Anruf. WASHINGTON - Am Tag nach der Bundestagswahl hat US-Präsident Donald Trump nach Auskunft seiner Sprecherin Kanzlerin Angela Merkel noch nicht gratuliert. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:41) weiterlesen...

WAHL: CSU-Generalsekretär für klare Aufstellung der Unionsparteien. "Ein "Weiter so" kann's nicht geben", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Montagabend im ZDF. Es gehe darum, wie die Union in mögliche Koalitionsgespräche mit anderen Parteien gehe. Das Wahlergebnis sei ein Riesen-Ausrufezeichen der Wähler. BERLIN - Nach den Verlusten bei der Bundestagswahl pocht die CSU auf eine "klare Standortbestimmung innerhalb der Union". (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:31) weiterlesen...

WAHL: Trittin und Kretschmann im Jamaika-Sondierungsteam der Grünen. Der Parteilinke und Ex-Bundesminister soll Teil eines 14-köpfigen Teams werden, das die Möglichkeiten für eine Jamaika-Koalition auslotet. Auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist dafür vorgesehen. Ein kleiner Parteitag am kommenden Samstag muss noch zustimmen. Die Leitung der Gespräche liegt bei den Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir. BERLIN - Die Grünen stellen sich für Sondierungsgespräche mit Union und FDP breit auf und setzen dabei auch auf Jürgen Trittin. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 19:59) weiterlesen...

Brexit-Minister mahnt die EU zu raschen Fortschritten. EU-Chefunterhändler Michel Barnier rückte am Montag zum Auftakt der vierten Verhandlungsrunde kein Stück von bisherigen Forderungen ab. BRÜSSEL - Die neuen britischen Vorschläge zum Brexit haben kaum Bewegung in den Streit mit der Europäischen Union gebracht. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 19:01) weiterlesen...