DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die angeschlagene Deutsche Bank will frühere Vorstände laut einem Pressebericht nicht ungeschoren davonkommen lassen.

17.11.2016 - 11:01:25

Deutsche Bank will Ex-Vorständen Boni in Millionenhöhe streichen. Boni in Millionenhöhe liegen auf Eis, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag) berichtete. Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte dies auf Anfrage nicht kommentieren. Im Geschäftsbericht für das Jahr 2015 hatte der Dax -Konzern allerdings bereits darauf hingewiesen, dass noch nicht ausgezahlte variable Vergütungsbestandteile für etliche damals noch amtierende und ehemalige Top-Manager einbehalten werden sollen.

Betroffen sind demnach elf inzwischen ausgeschiedene Vorstände, darunter die ehemaligen Vorstandschef Josef Ackermann, Jürgen Fitschen und Anshu Jain. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" geht es im Falle von Jain um 5,3 Millionen Euro. Jain leitete viele Jahre das Investmentbanking des Konzerns und stand von Juni 2012 bis Mitte 2015 gemeinsam mit Fitschen an der Konzernspitze. Bei Ackermann stehen dem Bericht zufolge 3,5 Millionen Euro in Frage. Die gleichen Beträge hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" vor einem Monat genannt.

Die Deutsche Bank steckt in einer tiefen Krise. Vor allem teure Altlasten aus dem Kapitalmarktgeschäft machen dem Konzern zu schaffen. In den vergangenen Jahren musste die Bank bereits mehr als zwölf Milliarden Euro für die Beilegung von juristischen Streitigkeiten zahlen. Das Jahr 2015 brachte für die Bank einen Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro, rote Zahlen für das laufende Jahr schloss der Vorstand nicht aus.

Derzeit ringt die Deutsche Bank mit der US-Justiz um einen Vergleich für umstrittene Hypothekengeschäfte aus der Zeit der jüngsten Finanzkrise. Dem größten deutschen Geldhaus droht eine von 14 Milliarden US-Dollar. Allerdings steigen die Ermittler in solchen Verfahren üblicherweise zunächst mit relativ hohen Forderungen ein. Die Deutsche Bank hatte sich zuversichtlich geäußert, die Summe noch erheblich drücken zu können. Im dritten Quartal legte das Institut zusätzlich 500 Millionen Euro für Rechtsrisiken zurück. Das Geldhaus hat für offene Strafen nun insgesamt 5,9 Milliarden Euro reserviert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 24.11.2017 - 15:31) weiterlesen...

Banken-Apps werden nach Bericht über Schwachstelle aktualisiert. Das kündigte der Verband Deutsche Kreditwirtschaft am Freitag an. IT-Sicherheitsforscher hatten der "Süddeutschen Zeitung" demonstriert, dass sie Sicherheitsmaßnahmen aushebeln konnten. Damit könnten Angreifer Geld von Bankkunden auf eigene Konten umleiten, hieß es. Unklar blieb unter anderem, wie genau die Hacker dafür ein Smartphone manipulieren und über welches Wissen über den Kunden sie dafür verfügen müssten. BERLIN - Nach einem Bericht über eine potenzielle Sicherheitslücke bei mehr als zwei Dutzend Banking-Apps sollen mehrere Anwendungen in Kürze aktualisiert werden. (Boerse, 24.11.2017 - 14:01) weiterlesen...

Deutsche Bank AG / Kapitalmarktausblick 2018: Ende der trügerischen ... Kapitalmarktausblick 2018: Ende der trügerischen Ruhe? (FOTO) (Boerse, 22.11.2017 - 12:03) weiterlesen...

Verbraucher klagen über Einschränkungen bei Kontonummer IBAN. 140 Mal beklagten sich Verbraucher in den vergangenen sechs Monaten bei der Bad Homburger Institution, weil sie eine ausländische Bankverbindung bei bestimmten Unternehmen nicht für Zahlungen in Deutschland nutzen konnten - obwohl dies im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrsraum Sepa ("Single Euro Payments Area") ausdrücklich möglich sein soll. BAD HOMBURG - Bei der Wettbewerbszentrale häufen sich die Beschwerden über Probleme mit der internationalen Kontonummer IBAN. (Boerse, 22.11.2017 - 10:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Citigroup belässt Deutsche Bank auf 'Sell' LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Sell" belassen. (Boerse, 21.11.2017 - 14:16) weiterlesen...