VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Die Abgasaffäre wird den Volkswagen-Konzern (VW) nach Einschätzung des Aufsichtsratschefs Hans Dieter Pötsch noch lange beschäftigen.

31.03.2017 - 21:32:25

VW-Aufsichtsratschef: Interne Ermittlungen zum Abgasskandal über 2017 hinaus. "Einen richtigen Schlusspunkt wird es so schnell nicht geben können", sagte der Manager der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe) mit Blick auf die internen Ermittlungen.

Zudem werde VW keinen eigenen Bericht über die Ermittlungen veröffentlichen. Es wäre für das Unternehmen "unvertretbar riskant, jetzt einen eigenen Bericht darüber zu legen", argumentierte Pötsch. Auch über die internen Ermittlungen der amerikanischen Anwaltskanzlei Jones Day in Sachen manipulierte Abgaswerte bei Dieselfahrzeugen will Volkswagen weiter schweigen. "Um es klar zu sagen: Einen solchen schriftlichen Bericht, weder einen Zwischen- noch einen Abschlussbericht, gab es nicht und den wird es nicht geben", sagte Pötsch dem Blatt.

Der Aufsichtsratschef begründete das mit der Vereinbarung, die Volkswagen mit den US-Justizbehörden bei der Bewältigung des Dieselskandals eingegangen ist. VW sei bei der Weitergabe der Ermittlungsergebnisse leider nicht Herr des Verfahrens. "Die Problematik, selbst nicht uneingeschränkt kommunizieren zu können, war am Anfang nicht so selbstverständlich", sagte er. "Wenn man sich auf diese Systematik einlässt, dann gelten gewisse Spielregeln, an die wir uns halten müssen." Der im September 2015 bekannt gewordene Skandal um manipulierte Abgaswerte hat VW bereits mehrere Milliarden Euro für Strafen und Vergleichszahlungen gekostet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW darf weitere manipulierte US-Dieselwagen umrüsten. Es geht um mehr als 38 000 größere Fahrzeuge mit 3,0-Liter-TDI-Motoren, die mit spezieller Software zur Manipulation von Stickoxid-Werten ausgestattet wurden. WASHINGTON/SAN FRANCISCO - Die US-Umweltbehörden haben dem Volkswagen -Konzern grünes Licht für die Umrüstung weiterer vom Abgas-Skandal betroffener Dieselwagen gegeben. (Boerse, 23.10.2017 - 21:31) weiterlesen...

EU-Fahnder treiben Ermittlungen bei deutschen Autobauern voran. Daimler in München vorstellig geworden. BRÜSSEL - Fahnder der EU-Kommission haben wegen des Kartellverdachts in der deutschen Autoindustrie weitere Durchsuchungsaktionen gestartet. (Boerse, 23.10.2017 - 15:33) weiterlesen...

Osterloh erneuert Forderung nach VW-Vorstandsressort für Digitales. Bislang trieben die einzelnen VW -Marken die digitale Entwicklung je mit eigenen Zukunftslaboren, sogenannten Labs, voran, sagte Osterloh in Wolfsburg. "Die Frage ist bloß: wer führt das zusammen? Warum gibt es gute Ideen, die nie das Licht der Welt erblicken? Das ist für den Konzern nicht besonders wirtschaftlich." Osterloh erneuerte in dem Zusammenhang seine Forderung nach einem eigenen Vorstandsressort für IT, Digitalisierung und Mobilitätsdienstleistungen. WOLFSBURG - Volkswagen -Betriebsratschef Bernd Osterloh hat davor gewarnt, dass sich der Konzern bei der Digitalisierung verzettelt. (Boerse, 23.10.2017 - 10:38) weiterlesen...

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Boerse, 22.10.2017 - 14:21) weiterlesen...

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Boerse, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 3/Kartellverdacht bei Autobauern: Daimler mit Kronzeugenantrag (Boerse, 20.10.2017 - 16:32) weiterlesen...