Produktion, Absatz

FRANKFURT - Deutschlands Sparkassen stehen auf der Kostenbremse und stimmen ihre Kunden auf weiter steigende Gebühren ein.

08.03.2017 - 13:11:25

Höhere Gebühren - aber keine Strafzinsen für Sparer. "Wir gehen von weiteren negativen Einschlägen beim Zinsergebnis aus", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, am Mittwoch in Frankfurt.

Das zwinge die Institute, Antworten zu finden. Kosten müssten weiter gesenkt werden - auch über einen "sozialverträglichen Abbau von Arbeitsplätzen". Beim Thema Gebühren sei eine "verursachungsgerechte Bepreisung von Leistungen" angezeigt, bekräftigte Fahrenschon. "Wir werden und wir müssen die Spielräume nutzen, die der Markt bietet."

Strafzinsen wollen die öffentlich-rechtlichen Institute ihren Privatkunden aber nach wie vor ersparen. "Negativzinsen für Sparer sehe ich weiterhin nicht", sagte Fahrenschon. "Die Sparkassen wollen einen solchen Schritt nicht und wir stemmen uns mit ganzer Kraft dagegen - auch zu Lasten der eigenen Ertragslage."

Die Europäische Zentralbank (EZB) verlangt von Kreditinstituten 0,4 Prozent Strafzinsen für Geld, das bei der Notenbank geparkt wird. Die Kosten dafür geben viele Banken seit geraumer Zeit an Unternehmen oder große Investoren wie Fonds weiter. Auch viele Kommunen sehen sich inzwischen mit "Verwahrentgelten" ihrer Hausbank konfrontiert. Fahrenschon forderte von der EZB ein Ende des Billiggeldkurses: Die Notenbank dürfe die zuletzt wieder steigende Inflation nicht ignorieren und müsse die Zinsen nun schrittweise wieder erhöhen.

Trotz zunehmender Belastungen aus dem Zinstief hielten die Sparkassen im vergangenen Jahr ihren Überschuss stabil bei 2,0 Milliarden Euro. Der Vorsteuergewinn lag mit 4,8 Milliarden Euro knapp unter dem Vorjahreswert von 4,9 Milliarden Euro. Sowohl die Kundeneinlagen (890,1 Mrd Euro) als auch das Kreditvolumen (768,8 Mrd Euro) legten um gut drei Prozent zu. Die Ergebnisse beziehen sich auf 403 Institute, vor Jahresfrist waren es noch 413. Inzwischen ist die Zahl der öffentlich-rechtlichen Institute infolge von Fusionen weiter gesunken: Mitte Februar 2017 gab es bundesweit noch 396 Sparkassen.

Weiter ausgedünnt wurde auch das Filialnetz: Die Zahl der Standorte inklusive Selbstbedienungsstellen sank um fast 700 auf 13 784. "Dieser Trend wird sich in vertretbarem Umfang fortsetzen", sagte Fahrenschon. Die Zahl der Mitarbeiter verringerte sich binnen Jahresfrist um gut 9000 auf 224 700. Zahlen, wie es bei Filial- und Stellenabbau weitergehen könnte, gab es vom DSGV nicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Passend zur Weihnachtszeit: Brenntag kauft britische Backzutaten-Lieferanten. Der Essener Konzern schluckt die beiden britischen Lieferanten für Backzutaten Kluman and Balter Limited und A1 Cake Mixes, wie Brenntag am Montag mitteilte. Die beiden Unternehmen böten ein umfassendes Sortiment an Rohstoffen, Back- und Konditoreimischungen sowie Eigenmarken. Finanzielle Details wurden nicht genannt. ESSEN - Der Chemikalienhändler Brenntag stärkt sich durch eine Übernahme in seinem wichtigen Geschäft mit Lebensmittel- und Zusatzstoffen. (Boerse, 18.12.2017 - 13:47) weiterlesen...

Startschuss für ersten eHighway: Lkw bekommen Strom aus Oberleitung. Die Teststrecke in Hessen ist Angaben des Bundesumweltministeriums zufolge die erste auf öffentlicher Straße in Deutschland. 2018 wird der sogenannte eHighway gebaut, 2019 sollen die ersten Spezial-Lastwagen mit Strom aus Oberleitungen fahren. Hessens grüner Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir gab am Montag in Frankfurt den symbolischen Startschuss. FRANKFURT - Auf der Autobahn 5 werden erstmals Lastwagen mit Stromabnehmern im realen Verkehr getestet. (Boerse, 18.12.2017 - 13:10) weiterlesen...

Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen - Zeitplan offen. "Das ist keine Frage des Ob, sondern des Wann", sagte Ralf Kleber, Deutschland-Chef des Konzerns, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag). Zu einem Zeitplan gibt es aber keine Angaben. "Wir reden nur über Neuigkeiten, wenn Kunden sie auch nutzen können." Kleber verwies dabei auch auf das Angebot Amazon Fresh, das erst sechs Jahre in Seattle getestet wurde, bevor es langsam ausgebaut wurde. MÜNCHEN - Der US-Onlinehändler Amazon plant Ladengeschäfte auch für den deutschen Markt. (Boerse, 18.12.2017 - 12:15) weiterlesen...

Wintershall startet Ölförderung auf Meeresgrund ein Jahr früher. Die Kosten lägen mit 1,2 Milliarden Euro mehr als ein Fünftel niedriger als erwartet, teilte die BASF -Tochter am Montag in Kassel mit. Mit der Produktionsanlage direkt auf dem Meeresgrund werde die Förderung in Norwegen von 80 000 auf mehr als 100 000 Barrel pro Tag gesteigert. Die Anlage auf dem Ölfeld Maria vor der norwegischen Küste sei für Wintershall die bisher größte Investition in ein Offshore-Projekt unter eigener Betriebsführung. KASSEL/STAVANGER - Ein Jahr früher als geplant hat die Gas- und Ölfördergesellschaft Wintershall die Ölförderung auf dem Meeresboden in Norwegen begonnen. (Boerse, 18.12.2017 - 12:01) weiterlesen...

Weniger als acht Millionen beim 'Tatort' - 'The Voice' etwas besser. Der Marktanteil betrug 22,2 Prozent. "Tatort"-Krimis erreichen allerdings zuweilen um die zehn Millionen Zuschauer. Die "Tagesschau" im Ersten direkt vor dem "Tatort" kam auf 6,55 Millionen (20,4 Prozent). BERLIN - Es hat schon publikumsstärkere "Tatort"-Krimis im Ersten gegeben: Der Film "Dunkle Zeit", in dem der Mann einer rechtspopulistischen Politikerin bei einer Bombenexplosion ums Leben kommt, interessierte am Sonntagabend um 20.15 Uhr 7,87 Millionen Zuschauer. (Boerse, 18.12.2017 - 12:00) weiterlesen...

Vonovia will nach Buwog-Übernahme verstärkt Wohnungen bauen. Pro Jahr sollten statt 2000 Wohneinheiten künftig etwa 4000 neue Wohnungen entstehen, kündigte Vonovia-Chef Rolf Buch am Montag an. Derzeit sind für die kommenden Jahre 10 000 Einheiten geplant, die sich auf Berlin, Hamburg und Wien verteilen. Es gebe in der Politik "den berechtigten Wunsch, dass wir verstärkt bauen", sagte Buch angesichts der Wohnungsknappheit in vielen Städten. BOCHUM/WIEN - Der größte deutsche Immobilienkonzern Vonovia will den Bau neuer Wohnungen nach der Übernahme der Wiener Buwog kräftig vorantreiben. (Boerse, 18.12.2017 - 11:50) weiterlesen...