Produktion, Absatz

FRANKFURT - Das Zinstief drückt den Gewinn der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

24.08.2017 - 12:12:37

Gewinnrückgang zum Halbjahr: Helaba bekräftigt vorsichtigen Ausblick. Nach den ersten sechs Monaten 2017 lagen sowohl der Vorsteuergewinn als auch der Überschuss unter den vergleichsweise starken Werten des Vorjahreshalbjahres, wie Deutschlands viertgrößte Landesbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Vor Steuern erzielte die Helaba im ersten Halbjahr ein Ergebnis von 238 (Vorjahr: 279) Millionen Euro, nach Steuern stand ein Gewinn von 150 (184) Millionen Euro in den Büchern. Der Zinsüberschuss schrumpfte um gut elf Prozent. Positiv wirkten sich dagegen ein deutlich verbessertes Handelsergebnis und eine geringere Risikovorsorge aus.

"Angesichts der anhaltenden Herausforderungen für unsere Branche sind wir mit dem Ergebnis des ersten Halbjahres 2017 zufrieden. Insbesondere die Entwicklung im Neugeschäft stimmt uns positiv", sagte Vorstandschef Herbert Hans Grüntker. "Aufgrund des andauernden Null- und Negativzinsszenarios bleiben wir bei unserer Ergebnisprognose, wonach wir für 2017 mit einem spürbaren Ergebnisrückgang rechnen."

Der Vorstand ist jedoch einen Tick zuversichtlicher als noch zu Jahresbeginn. Finanzvorstand Detlef Hosemann sagte in einer Telefonkonferenz: "Es zeichnet sich ab, dass der Rückgang vielleicht etwas schwächer ausfallen wird, als wir das ursprünglich erwartet haben." Eine genaue Zielmarke wollte Hosemann nicht nennen, es sei aber vorstellbar, "dass sich ein ähnliches Verhältnis wie im Halbjahresvergleich dann auch im Jahresvergleich zeigen wird".

Im Gesamtjahr 2016 hatte das Institut, das Sparkassen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg betreut, vor Steuern 549 Millionen Euro verdient.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ryanair geht auf Piloten-Gewerkschaften zu - Erster Streik abgesagt. Um Flugausfälle in der Weihnachtswoche zu vermeiden, zeigte sich der Billigflieger am Freitag bereit, die Gewerkschaften als legitime Interessensvertretungen der Piloten in den jeweiligen Ländern anzuerkennen. Daraufhin hat die italienische Pilotengewerkschaft Anpac einen für diesen Freitag über vier Stunden geplanten Streik abgesagt. DUBLIN/FRANKFURT/ROM - Angesichts europaweiter Streikdrohungen der Piloten ist die irische Fluggesellschaft Ryanair erstmals in ihrer Geschichte auf die Gewerkschaften zugegangen. (Boerse, 15.12.2017 - 15:38) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion etwas schwächer als erwartet gestiegen. Sie habe im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Analysten hatten einen etwas stärkeren Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im November etwas weniger als von Experten prognostiziert gestiegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 15:29) weiterlesen...

BMW will Sicherheit bei knappen Batterie-Rohstoffen - Kobalt im Blick. "Im Jahr 2025 werden wir bis zu zehnmal so viele Rohstoffe für die Batterien brauchen wie jetzt", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann am Freitag im Gespräch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Die Rohstoffbeschaffung läuft bei uns auf langfristige Lieferverträge von 5 bis 10 Jahren hinaus. Wir sind kurz davor, solche Verträge abzuschließen", sagte der Einkaufschef des Münchener Dax-Konzerns . MÜNCHEN - Der Autobauer BMW will steigenden Rohstoffpreisen für Batterien langfristige Partnerschaften entgegensetzen. (Boerse, 15.12.2017 - 15:22) weiterlesen...

Bundesnetzagentur untersagt Teile von Telekom-Tarif 'StreamOn'. So muss das Angebot nach Vorgabe der Behörde auch im europäischen Ausland unterschiedslos zur Verfügung stehen, ohne dass es vom Inklusivvolumen abgezogen wird. Zudem muss Videostreaming in einer ungedrosselten Bandbreite zur Verfügung stehen. Der Konzern will sich dagegen wehren. BONN - Die Bundesnetzagentur hat ihre Kritik an der mobilen Daten-Flatrate "StreamOn" der Deutschen Telekom bekräftigt und Teilaspekte der Zubuchoption untersagt. (Boerse, 15.12.2017 - 15:20) weiterlesen...

Beschäftigte demonstrieren gegen Jobabbau bei General Electric. Vor dem Deutschland-Sitz des Unternehmens in Frankfurt verlangten die Protestierenden am Freitag ergebnisoffene und faire Verhandlungen, wie die IG Metall berichtete. Die Gewerkschaft hatte zu der Kundgebung aufgerufen. "Alternativen zum Arbeitsplatzabbau müssen ernsthaft geprüft werden", erklärte der Gesamtbetriebsratschef der GE-Sparte Power Conversion, Martin Ruess. FRANKFURT - Mehrere hundert Beschäftigte des US-Industriekonzerns General Electric (GE) haben für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert. (Boerse, 15.12.2017 - 14:25) weiterlesen...

WDH: BMW baut neues Testgelände in Tschechien (Tippfehler eliminiert) (Boerse, 15.12.2017 - 14:09) weiterlesen...