Deutschland, Großbritannien

FRANKFURT/BRÜSSEL - Der Chef der Eurogruppe will die zersplitterte europäische Bankenaufsicht auf absehbare Zeit unter einem Dach vereinen.

20.03.2017 - 20:53:25

Eurogruppen-Chef: Bankenaufsicht EBA soll mittelfristig in EZB integriert werden. Die EU-Bankenaufsicht EBA solle mittelfristig komplett in die Europäische Zentralbank (EZB) integriert werden, sagte Jeroen Dijsselbloem der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Dienstagausgabe). Eine Überführung der EBA-Funktionen in die EZB sei für ihn der "logische Ansatz".

Die Diskussion um eine Neuordnung der europäischen Finanzaufsicht hatte mit dem angekündigten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union Fahrt aufgenommen. Denn die European Banking Authority - kurz EBA - sitzt in London und braucht damit einen neuen Standort. Als derzeit wahrscheinlichste Variante gilt, dass die EBA mit der Versicherungsaufsicht EIOPA zusammengelegt wird. Diese sitzt wie die EZB in Frankfurt.

Die Aufsicht über die Finanzmärkte in der EU ist seit 2011 im Prinzip dreigeteilt: Neben EBA und EIOPA gibt es noch die in Paris sitzende Wertpapieraufsicht ESMA. Die EZB wiederum ist für die großen Banken im Euroraum zuständig. Wenn in den kommenden Jahren die Kapitalmarktunion in der ganzen EU vorangetrieben werde, müsse auch die Bankenaufsicht in eine europäische Behörde überführt werden, sagte Dijsselbloem der FAZ.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Offshore-Windparks in Nordsee liefern deutlich mehr Strom. Damit könnten rein rechnerisch die Einwohner der Städte Berlin, Hamburg und Bremen versorgt werden, teilte der Netzbetreiber Tennet am Mittwoch mit. Durch das Wachstum hat sich auch der Anteil von Offshore an der gesamten deutschen Windstromerzeugung an Land und auf See von 78,16 Terrawattstunden sprunghaft erhöht. Allein der von Tennet übertragene Strom hat einen Anteil von 13,9 Prozent nach 9,6 Prozent 2015. Auf der Ostsee wurden rund 1,26 Terrawattstunden von den Windkraftwerken erzeugt. HAMBURG - Die Offshore-Windparks in der Nordsee haben 2016 mit 10,83 Terrawattstunden 47 Prozent mehr Strom ins deutsche Netz geliefert als im Vorjahr. (Boerse, 29.03.2017 - 07:06) weiterlesen...

Offshore-Windparks in Nordsee liefern deutlich mehr Strom. Damit könnten rein rechnerisch die Einwohner der Städte Berlin, Hamburg und Bremen versorgt werden, teilte der Netzbetreiber Tennet am Mittwoch mit. Durch das Wachstum hat sich auch der Anteil von Offshore an der gesamten deutschen Windstromerzeugung an Land und auf See von 78,16 Terrawattstunden sprunghaft erhöht. Allein der von Tennet übertragene Strom hat einen Anteil von 13,9 Prozent nach 9,6 Prozent 2015. Auf der Ostsee wurden rund 1,26 Terrawattstunden von den Windkraftwerken erzeugt. HAMBURG - Die Offshore-Windparks in der Nordsee haben 2016 mit 10,83 Terrawattstunden 47 Prozent mehr Strom ins deutsche Netz geliefert als im Vorjahr. (Boerse, 29.03.2017 - 07:01) weiterlesen...

Grüne: Klimaschutz-Ausfall der USA vergrößert deutsche Verantwortung. Mit US-Präsident Donald Trump "fallen die USA beim Klimaschutz aus", sagte Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. Deutschland und Europa müssten deshalb neue Allianzen für mehr Klimaschutz bilden. "Wenn die USA die riesigen Chancen auf neue Arbeitsplätze und nachhaltigen Wohlstand liegen lassen wollen, müssen wir sie umso entschiedener ergreifen." Anders als Union und SPD stellten die Grünen den Kampf gegen die Erderwärmung nach vorn. BERLIN - Die Rückschritte der USA im Klimaschutz bedeuten aus Sicht der Grünen mehr Verantwortung für Deutschland. (Boerse, 29.03.2017 - 06:38) weiterlesen...

Agrarminister beraten über Vogelgrippe und Sauenhaltung. Am Mittwoch (14.30 Uhr) startet die Konferenz der Ressortchefs in Hannover, die bis Freitag dauert. Vorsitzender des Gremiums ist der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne). HANNOVER - Tierschutz, Geflügelpest, Milchpreise: Die Landwirtschaftsminister der Bundesländer haben derzeit viele Themen, über die sie sprechen müssen. (Boerse, 29.03.2017 - 06:33) weiterlesen...

May unterzeichnet EU-Austrittserklärung Großbritanniens. Damit ist der Weg für die zweijährigen Verhandlungen mit der Europäischen Union frei. May habe die EU-Austrittserklärung bereits am Dienstagabend unterzeichnet, berichteten mehrere britische Medien. Am Mittwoch wollte sie dazu offiziell eine Erklärung im britischen Parlament abgeben. May werde erklären, dass Großbritannien eine stolze Vergangenheit und eine glänzende Zukunft habe, berichtete der Sender Skynews. Die Menschen müssten nun zusammenstehen. Die Briten hatten im vergangenen Juni in einem historischen Referendum mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt. LONDON/BRÜSSEL - Neun Monate nach dem Brexit-Referendum reicht Großbritannien am Mittwoch die Scheidungspapiere in Brüssel ein. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 06:32) weiterlesen...

Bald im Geldbeutel: Der neue 50-Euro-Schein kommt. FRANKFURT - Europas Verbraucher müssen sich an einen weiteren neuen Geldschein gewöhnen: Der überarbeitete 50-Euro-Schein wird vom nächsten Dienstag (4. April) an in Umlauf gebracht. Damit bekommt die zweite Euro-Generation seit Einführung des gemeinsamen Bargelds im Jahr 2002 erneut Zuwachs. Fünfer (Mai 2013), Zehner (September 2014) und Zwanziger (November 2015) haben Europas Notenbanken bereits mit neuen Sicherheitsmerkmalen eingeführt. Bald im Geldbeutel: Der neue 50-Euro-Schein kommt (Wirtschaft, 29.03.2017 - 06:07) weiterlesen...