Deutschland, Großbritannien

FRANKFURT / BRÜSSEL - Der Chef der Eurogruppe will die zersplitterte europäische Bankenaufsicht auf absehbare Zeit unter einem Dach vereinen.

20.03.2017 - 20:53:25

Eurogruppen-Chef: Bankenaufsicht EBA soll mittelfristig in EZB integriert werden. Die EU-Bankenaufsicht EBA solle mittelfristig komplett in die Europäische Zentralbank (EZB) integriert werden, sagte Jeroen Dijsselbloem der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Dienstagausgabe). Eine Überführung der EBA-Funktionen in die EZB sei für ihn der "logische Ansatz".

Die Diskussion um eine Neuordnung der europäischen Finanzaufsicht hatte mit dem angekündigten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union Fahrt aufgenommen. Denn die European Banking Authority - kurz EBA - sitzt in London und braucht damit einen neuen Standort. Als derzeit wahrscheinlichste Variante gilt, dass die EBA mit der Versicherungsaufsicht EIOPA zusammengelegt wird. Diese sitzt wie die EZB in Frankfurt.

Die Aufsicht über die Finanzmärkte in der EU ist seit 2011 im Prinzip dreigeteilt: Neben EBA und EIOPA gibt es noch die in Paris sitzende Wertpapieraufsicht ESMA. Die EZB wiederum ist für die großen Banken im Euroraum zuständig. Wenn in den kommenden Jahren die Kapitalmarktunion in der ganzen EU vorangetrieben werde, müsse auch die Bankenaufsicht in eine europäische Behörde überführt werden, sagte Dijsselbloem der FAZ.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

Klima-Streit mit USA überschattet G7-Gipfel (Wirtschaft, 27.05.2017 - 17:01) weiterlesen...

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab - keine neue Prägung ab 2018. ROM - Italien wird ab dem 1. Januar 2018 keine 1- und 2-Cent-Münzen mehr prägen. Die kleinsten Euro-Cent-Geldstücke sollen abgeschafft werden, entschied am Samstag die zuständige Bilanzkommission der Abgeordnetenkammer in Rom. Stattdessen würden in Zukunft die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab - keine neue Prägung ab 2018 (Wirtschaft, 27.05.2017 - 16:56) weiterlesen...

Deutsche Autobauer in USA schwächer als US-Konzerne in Deutschland. Laut einer Analyse des Branchenfachmanns Ferdinand Dudenhöffer ist es - gemessen an den jeweiligen Marktanteilen - geradewegs umgekehrt. BERLIN - US-Präsident Donald Trump liegt mit seiner Behauptung eines von deutschen Autobauern gefluteten amerikanischen Markts zulasten heimischer Produzenten aus Expertensicht grundfalsch. (Wirtschaft, 27.05.2017 - 16:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Systemausfall - Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört (In der Überschrift wurde ein Tippfehler berichtigt.) (Boerse, 27.05.2017 - 16:31) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Gipfel einigt sich auf Mini-Kompromisse - Fiasko knapp vermieden. Kurz vor Schluss des Treffens in Taormina auf Sizilien am Samstag gaben die USA ihren Blockadekurs in Sachen Freihandel auf und ermöglichten eine leichte Annäherung. TAORMINA - Die großen Industrienationen haben bei ihrem ersten G7-Gipfel mit US-Präsident Donald Trump ein Scheitern in letzter Minute abgewendet. (Wirtschaft, 27.05.2017 - 16:29) weiterlesen...

Neue Panne: Gentiloni weiß nichts von Trumps Klima-Tweet. Der italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni war offensichtlich nicht von der Twitter-Ankündigung Trumps informiert, sich in der kommenden Woche zum Pariser Klimaabkommen zu entscheiden. "Was das Klima betrifft, habe ich nicht die geringste Ahnung über die amerikanische Entscheidung", sagte Gentiloni, der in diesem Jahr die G7-Präsidentschaft inne hat und Gipfelgastgeber in Taormina war. Es sei auch nicht seine Angelegenheit. Er hoffe aber auf eine positive Entscheidung aus den USA. TAORMINA - Beim G7-Gipfel hat es eine Kommunikationspanne zwischen US-Präsident Donald Trump und dem Gastgeber Italien gegeben. (Boerse, 27.05.2017 - 16:13) weiterlesen...