LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT / BERLIN - Im Ringen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin haben die Gewerkschaften bislang nicht zu einer gemeinsamen Strategie gefunden.

08.09.2017 - 15:18:24

Gewerkschaften bislang ohne gemeinsame Strategie zur Air Berlin. Die DGB- Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat ein für Donnerstag vorgeschlagenes Gespräch mit der konkurrierenden Flugbegleiter-Organisation Ufo nicht wahrgenommen, wie beide Seiten am Freitag bestätigen.

Ufo-Tarifvorstand Nicoley Baublies hatte vorgeschlagen, schon vor einer Entscheidung des Gläubigerausschusses mit den Airlines zu reden, die möglicherweise Teile der Air Berlin aufnehmen werden. Er nannte dabei explizit die Lufthansa -Tochter Eurowings und den zur Thomas-Cook-Gruppe zählenden Ferienflieger Condor. Die Air Berlin in eigenverwalteter Insolvenz will noch bis zum kommenden Freitag (15. September) Angebote annehmen und möglicherweise bereits am 21. September den Gläubigerausschuss entscheiden lassen.

"Wir müssen zunächst die Entscheidungen abwarten", meinte daher eine Verdi-Sprecherin. Wenn feststehe, welche Bieter den Zuschlag erhalten, sei man selbstverständlich zu einem Austausch mit der Ufo bereit. Mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC), die bei Air Berlin Tarifpartner ist, sei man bereits im Gespräch. Die Ufo ist hingegen bei Air Berlin nicht mit Tarifverträgen vertreten.

Baublies nannte die Verdi-Absage bedauerlich. Um die Interessen der Beschäftigten zu wahren, müssten die Gewerkschaften bei Air Berlin wie bei den "aufnehmenden Betrieben" an einem Strang ziehen, um optimale Bedingungen für den Übergang herauszuholen.

Verdi verfolgt nach eigenen Angaben weiterhin das Ziel, möglichst viele Arbeitsplätze zu fairen Bedingungen zu erhalten. Einzelne öffentlich diskutierte Angebote beispielsweise der Geschäftsleute Hans Rudolf Wöhrl und Utz Claassen wollte die Sprecherin nicht kommentieren.

Baublies meinte hingegen, dass jedes Versprechen, die Air Berlin als Ganzes zu erhalten, "totaler Humbug" sei. "Das Geschäftsmodell von Air Berlin ist gescheitert. Es gibt keine realistische Perspektive zur Weiterführung", sagte der Ufo-Gewerkschafter. "Das Auftreten verschiedener Interessenten halten wir für reine Eigen-PR."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wechsel an Spitze des Lufthansa-Aufsichtsrats - Kley übernimmt. Der frühere Lufthansa-Finanzvorstand und Ex-Merck-Chef Karl-Ludwig Kley wurde am Montag zum Nachfolger von Wolfgang Mayrhuber gewählt, wie das Unternehmen in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - An der Spitze des Lufthansa -Aufsichtsrat hat es einen Wechsel gegeben. (Boerse, 25.09.2017 - 16:48) weiterlesen...

Kley übernimmt Vorsitz im Lufthansa-Aufsichtsrat - Mayrhuber geht. Der bisherige Chefkontrolleur Wolfgang Mayrhuber habe sein Mandat mit sofortiger Wirkung niedergelegt, teilte die Lufthansa am Montag mit. Das Gremium habe daraufhin den früheren Finanzvorstand Karl-Ludwig Kley zum Nachfolger gewählt. Der 66-jährige Kley ist promovierter Jurist und sitzt seit 2013 im Aufsichtsrat. Von 1998 bis 2006 hatte er im Vorstand das Lufthansa-Finanzressort geführt. Von 2007 bis 2016 leitete der Manager den Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA . FRANKFURT - Die Lufthansa hat einen neuen Aufsichtsratschef. (Boerse, 25.09.2017 - 16:07) weiterlesen...

Eurowings schreibt weitere Stellen aus. Inzwischen seien mehr als 1000 Stellen ausgeschrieben, teilte das Unternehmen am Montag in Köln mit. Bislang seien bereits 1500 Bewerbungen eingegangen. Im Vergleich zu der vorherigen Ausschreibung sind jeweils 100 zusätzliche Stellen in Cockpit und Kabine sowie 200 Jobs am Boden neu hinzugekommen. FRANKFURT/KÖLN - Die Lufthansa -Tochter Eurowings bereitet die Übernahme weiterer Jets und Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin vor. (Boerse, 25.09.2017 - 13:59) weiterlesen...

Ryanair: Bundesregierung soll sich für Tegel-Weiterbetrieb einsetzen. Der Erhalt Tegels gehöre an die oberste Stelle der Agenda, teilte der Marketingchef der Fluggesellschaft, Kenny Jacobs, am Montag mit. Am Tag der Bundestagswahl am Sonntag hatten sich in einem Volksentscheid 56 Prozent der Berliner dafür ausgesprochen, dass sich der Senat dafür einsetzt, Tegel parallel zum neuen Hauptstadtflughafen in Betrieb zu lassen. BERLIN - Nach dem erfolgreichen Berliner Volksentscheid für einen Weiterbetrieb des Flughafens Tegel muss sich aus Sicht von Ryanair auch die neue Bundesregierung für die Sache stark machen. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 13:39) weiterlesen...

Votum des Tegel-Volksentscheids setzt Müller unter Druck. "Für den Regierenden Bürgermeister Michael Müller besteht jetzt ein unmissverständlicher Auftrag, die rechtlich mögliche Offenhaltung von Tegel mit Respekt und Nachdruck umzusetzen", erklärte der Berliner FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja am Montag. "Dieses Votum der Bürger kann nicht wie ein inspirationsloser Koalitionsvertrag korrigiert werden." Berlin habe "klar mit Herz und Verstand" entschieden. BERLIN - Nach dem erfolgreichen Volksentscheid für den Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel macht die Opposition Druck. (Boerse, 25.09.2017 - 11:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Bei den Verhandlungen über die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft soll dem Vernehmen nach der größte Teil an die Lufthansa gehen. FRANKFURT - Aktien der Lufthansa über den Zwischenstand im Bieterverfahren. (Boerse, 25.09.2017 - 10:26) weiterlesen...